Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar SAP-Chef Klein schockiert die Anleger – und handelt doch radikal richtig

Christian Klein kassiert die Pläne seines Vorgängers und sorgt bei SAP für den größten Kurssturz seit Jahrzehnten. Das ist eine Zumutung, aber visionär.
26.10.2020 - 19:15 Uhr 1 Kommentar
Der Softwareanbieter soll eine Cloud-Company werden. Quelle: AFP
SAP-Logo

Der Softwareanbieter soll eine Cloud-Company werden.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Ob Christian Klein mit einem derart heftigen Kurssturz gerechnet hat? Natürlich weiß der SAP-Chef um die traditionelle Sensibilität der Investoren, wenn es um die operative Marge des Softwareherstellers geht.

Und Abstriche von mittelfristig etwa vier bis fünf Prozentpunkten bei dieser so wichtigen Kennzahl sind ein harter Schlag für die Aktionäre. Bei einem Einbruch der Aktie von über 20 Prozent in den ersten Handelsminuten hat aber sicher auch der 40-Jährige schlucken müssen.

Davon ließ er sich nichts anmerken. Trotz der immensen Kapitalvernichtung – SAP ist schon länger das wertvollste Unternehmen im Dax und verlor innerhalb kürzester Zeit gut 30 Milliarden Euro an Börsenwert – gab er sich selbstbewusst.

Er werde den Erfolg der Kunden nicht für die kurzfristige Optimierung der Marge opfern, sagte er. Das ist radikal und eine Zumutung für die Aktionäre. Und trotzdem ist es richtig, weil es konsequent und visionär ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der jüngste Dax-Chef schließt eine ebenso große wie riskante Wette auf die Zukunft von SAP und sich selbst ab. Er setzt (fast) alles auf die Cloud.

    SAP soll eine Cloud-Company werden

    Bis 2025 soll SAP über 22 Milliarden Euro mit dem Cloud-Geschäft erlösen, das wären dann fast zwei Drittel des Konzernumsatzes. Im vergangenen Jahr lag der Anteil bei 30 Prozent. Damit die Kunden schneller von der margenstarken klassischen Lizenzsoftware auf Cloud-Abonnements umsteigen können, will Klein ordentlich investieren – auf Kosten der Profitabilität.

    Das ist nicht weniger als ein Strategiewechsel, der auch für den Kulturwandel wichtig ist. SAP soll eine Cloud-Company werden. Das funktioniert nur, wenn der CEO vorangeht.

    Insofern ist die Ankündigung auch ein wichtiges Signal in die eigenen Reihen. Besonders in der Zentrale in Walldorf fehle den Mitarbeitern noch das richtige „Mindset“, heißt es intern immer wieder. Es gelte, das ganze Unternehmen in die Cloud zu bringen. Das tut Klein nun.

    Keine Frage, neue hohe Investitionen in die Cloud ankündigen und gleichzeitig durchwachsene Zahlen für das dritte Quartal vorlegen, die Prognose für das laufende Jahr kappen und die mittelfristigen Ziele nach unten korrigieren – das ist ziemlich viel auf einmal für die erfolgsverwöhnten SAP-Anleger.

    Aber die Coronakrise ist auch kein schlechter Zeitpunkt für Klein, die ambitionierten Pläne seines Vorgängers zu kassieren. Die Steigerung der operativen Marge um fünf Prozentpunkte auf 34 Prozent, die der mit großem Verkaufstalent ausgestattete Bill McDermott den Aktionären einst versprochen hatte, ist angesichts der Pandemie ohnehin nicht zu halten.

    Mehr: SAP senkt wegen der Coronakrise den Ausblick – Aktie verliert mehr als 20 Prozent

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - SAP-Chef Klein schockiert die Anleger – und handelt doch radikal richtig
    1 Kommentar zu "Kommentar: SAP-Chef Klein schockiert die Anleger – und handelt doch radikal richtig"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Den (einen) Schwerpunkt auf die Cloud zu setzen, ist sicher richtig, um die inzwischen in ihrer Grundkonzeption etwa 50 Jahre alte Software zu "retten"; bis auf den Übergang ins Netz wurde sie sehr kompetent fortgeschrieben und hält sicher noch ein weiteres halbes Jahrhundert aus, wenn jetzt der Übergang auf die völlig gewandelte Umgebung gelingt.
      Aber es gibt noch einen weiteren sich abzeichnenden Software-Wandel, den zur KI oder, wie es immer häufiger genannt wird, zum Digitalen Denken. In der klassischen KI konnte man vielen Leuten noch einreden, das sei so etwas wie "Big Data" oder "Lernende Algorithmen". Aber spätestens mit dem Digitalen Denken funktioniert das nicht mehr.
      Und was bedenklich ist - hier hat man von SAP im Gegensatz zu seinen großen Wettbewerbern wie Microsoft und Google noch nichts gehört. Vielleicht passiert das derzeit im stillen Kämmerlein? Aber dann sollte man möglichst bald damit herauskommen (oder das irgendwo einkaufen - an Geld mangelt es ja SAP nicht).

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%