Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Warren Buffett legt den Finger in die Wunde

Der Starinvestor hat eine ernste Warnung an die Unternehmenswelt. Seine Forderung sollte in den Chefetagen zwingend Gehör finden.
23.02.2020 - 15:00 Uhr Kommentieren
Der Starinvestor plädiert für strengere Kontrolleure. Quelle: AP
Warren Buffett

Der Starinvestor plädiert für strengere Kontrolleure.

(Foto: AP)

Warren Buffett ist der am längsten amtierende Vorstandschef eines amerikanischen Unternehmens. Er führt das Konglomerat Berkshire Hathaway seit 55 Jahren, er selbst feiert im August seinen 90. Geburtstag. Seine rechte Hand, Charlie Munger, ist gerade 96 geworden.

Sein Alter mache ihn nicht zu den weitsichtigsten Technologieinvestoren, wie Buffett selbst einräumt. Doch seine Erfahrung macht ihn zu einem weitsichtigen Unternehmenschef, der schon so manche Krise erlebt hat. Immer wieder hat er – zu Recht – die Wall Street für ihr kurzfristiges Denken kritisiert. Hat gezeigt, dass Hedgefonds oft schlechtere Renditen einfahren, als wenn Anleger einfach in den breit gefassten Aktienindex S&P 500 investiert hätten.

Buffetts am Samstag veröffentlichter Aktionärsbrief ist gerade wegen seiner Weisheiten abseits des Berkshire-Geschäfts einer der am meisten gelesenen seiner Art. Die neueste Warnung des Starinvestors sollte daher in den Chefetagen zwingend Gehör finden: Vorstandschefs brauchen strenge Kontrolleure.

Solche, die Rückgrat haben und sich gegen den CEO stellen, wenn ein Unternehmen einen ungesunden Kurs einschlagen will. Solche, die keine Angst haben, unbequem zu sein, und ihre Argumente auch gegen großen Widerstand vertreten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Eine ganze Reihe von Skandalen hat in den vergangenen Monaten gezeigt, wie wichtig ein starker Verwaltungsrat ist und wie teuer es werden kann, wenn er fehlt. Die Skandale beim Büroanbieter WeWork, beim Flugzeughersteller Boeing und beim sozialen Netzwerk Facebook sind prägende Beispiele.

    „Wenn CEOs Verwaltungsräte suchen, dann wollen sie keinen Pitbull, sondern lieber einen Cockerspaniel“, gab Buffett zu bedenken. Das macht das Leben eines CEOs einfacher, doch im Krisenfall kommt das sowohl die Unternehmen als auch die Aktionäre teuer zu stehen. Eine Patentlösung liefert der Starinvestor nicht. Doch es ist gut, dass Buffett den Finger in die Wunde legt.

    Mehr: Buffett kauft so viele Aktien zurück wie noch nie

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Warren Buffett legt den Finger in die Wunde
    0 Kommentare zu "Kommentar: Warren Buffett legt den Finger in die Wunde"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%