Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beschlussvorlage des Bundes Lockdown bis Mitte Februar, strengere Maskenpflicht, mehr Homeoffice: Das ist der Plan des Kanzleramts

Kanzlerin Merkel will die Länder zu noch härteren Schritten bewegen, um die Infektionszahlen zu drücken. Doch vor allem die SPD-geführten Länder stellen sich quer.
19.01.2021 Update: 19.01.2021 - 15:28 Uhr 12 Kommentare
Das Kanzleramt will die Maßnahmen verschärfen. Quelle: AFP
Angela Merkel

Das Kanzleramt will die Maßnahmen verschärfen.

(Foto: AFP)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Corona-Maßnahmen weiter verschärfen. Das geht aus der Beschlussvorlage des Kanzleramts für die Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten an diesem Dienstagnachmittag hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

Am Nachmittag verständigten sich Bund und Länder nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der Nachrichtenagentur Reuters bereits darauf, dass der Lockdown bis zum 14. Februar fortgesetzt wird. Auch das Tragen einer medizinischen Maske im öffentlichen Nahverkehr soll demnach bereits beschlossene Sache sein. Eine einfache Stoffmaske wäre dann nicht mehr ausreichend.

Nach Einwänden, vor allem seitens SPD-geführter Länder, wurde der Entwurf kurz vor den Beratungen noch einmal überarbeitet. Unter anderem stehen die strengeren Maßnahmen nun in Klammern, wie etwa die Schließung des Schulbetriebs und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit in stärker betroffenen Regionen. Diese Punkte dürften am Nachmittag besonders intensiv diskutiert werden. (Hier finden Sie das Dokument im Wortlaut)

Nach Beratungen mit wissenschaftlichen Experten am Abend zuvor kommt das Kanzleramt zu dem Schluss, dass der bisherige Lockdown mittlerweile zwar eine Wirkung zeige. Die Neuinfektionen seien rückläufig, die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten ebenfalls. Doch die potenzielle Gefahr durch Virusmutationen, die als ansteckender gelten, zwinge zu einem vorsorglichen Handeln.

„Auf die nächsten Wochen in der Pandemie kommt es entscheidend an“, appelliert das Kanzleramt in dem Entwurf an die Bevölkerung. Die Infektionszahlen müssten dauerhaft unter 50 neue Fälle pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen sinken. Derzeit liegt diese Sieben-Tage-Inzidenz im bundesweiten Schnitt bei etwa 130 Fällen.

Solange Deutschland auf einem „mittleren bis hohen Infektionsniveau“ verharre, entstehe kein Raum für Lockerungen. „Und wenn die Virusmutationen sich tatsächlich als deutlich ansteckender erweisen, ist sogar eine weitere deutliche Verschärfung der Situation wahrscheinlich“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Merkel will die Bundesländer daher zu noch härteren Maßnahmen bewegen, um die Infektionszahlen zu drücken. Konkret wünscht sich das Kanzleramt:

  • Die Kontaktregeln bleiben bestehen: Es sind weiterhin nur private Zusammenkünfte im Kreis des eigenen Hausstandes mit maximal einer weiteren Person außerhalb des Hausstandes gestattet. Der Bund empfiehlt jedoch, diese Treffen auf einen fest definierten Personenkreis zu beschränken – eine Art soziale Blase.
  • Das Kanzleramt will die Bewegungsfreiheit nun auch in Ländern und Landkreisen einschränken, die bis Mitte Februar absehbar die Inzidenz von 50 nicht unterschreiten können. Nach Kritik von SPD-geführten Ländern steht dieser Punkt im neuesten Entwurf nun in Klammern. Der Bewegungsradius sollte nach Ansicht des Bundes aber nicht mehr nur in Corona-Hotspots auf 15 Kilometer um den Wohnort beschränkt werden: Bislang gilt für Gebiete mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen, dass sich Bürger nur mit triftigem Grund außerhalb dieses Radius bewegen dürfen. Angedacht war in der ersten Fassung auch, dass die Länder weitere regionale Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen ergreifen.
  • Im ersten Entwurf des Kanzleramts hieß es, dass die Schulen und Kitas bis Mitte Februar grundsätzlich geschlossen bleiben sollen. „Es wird eine Notfallbetreuung sichergestellt und Distanzlernen angeboten“, hieß es in der Vorlage. In der jüngsten Vorlage steht auch dieser Punkt in Klammern.
  • Eine Homeoffice-Pflicht kommt nicht. Allerdings soll das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Verordnung erlassen, wonach die Unternehmen ihren Beschäftigten wo immer möglich mobiles Arbeiten erlauben müssen. Betriebe sollen auch flexible Arbeitszeiten anbieten, damit weniger Menschen gleichzeitig in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind.
  • Das Ziel des Kanzleramts für den Nahverkehr ist, dass allenfalls noch ein Drittel der sonst möglichen Fahrgäste in einem Bus oder einer Bahn sitzen dürfen. Im Vorfeld hatte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davor gewarnt, den Nahverkehr weiter einzuschränken. „Das Infektionsrisiko besteht, insbesondere bei der aktuell geringen Auslastung des ÖPNV, nicht auf dem Weg zur Arbeit oder einem sonstigen Ziel, sondern am Zielort selbst“, schrieb Präsident Ingo Wortmann an Kanzlerin Merkel. Es fänden bereits heute „so gut wie keine Freizeitverkehre statt“, schrieb er weiter. Allenfalls Menschen „in systemrelevanten Berufen“ seien unterwegs, etwa Verkäufer oder Polizisten. Außerdem gebe es Familien, bei denen sich nicht jeder ein Auto leisten könne und die daher „massiv auf den ÖPNV angewiesen“ seien.
  • Im Nahverkehr und im Einzelhandel soll es nun zur Pflicht werden, eine medizinische Maske zu tragen. OP-Masken und FFP2-Masken hätten eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken, heißt es in der Beschlussvorlage. Ob diese Maßnahme sinnvoll ist, bezweifelt indes die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Sie hatte bereits vergangene Woche Kritik geübt, als die bayerische Landesregierung die Maskenpflicht beschlossen hatte.
    So würden die Masken nur durch geschultes Personal in Kliniken getragen, und das auch erst nach einer arbeitsmedizinischen Voruntersuchung aufgrund des erhöhten Atemwiderstands und den daraus entstehenden Risiken. „In den Empfehlungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen“, mahnt die Gesellschaft. Auch sollten gesunde Menschen die Maske allenfalls 75 Minuten tragen. Danach sei eine 30-minütige Pause nötig.
  • Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sollen laut Plan des Kanzleramts nur noch erlaubt sein, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt wird. Die Maskenpflicht soll auch am Platz gelten, das Singen untersagt werden.
  • Die Schutzvorkehrungen in Alten- und Pflegeheimen sollen ausgeweitet werden. So ist geplant, dass das Personal beim Kontakt mit den Bewohnern eine besonders schützende FFP2-Maske tragen muss. Erneut weist das Kanzleramt auf die Pflicht hin, mehrmals pro Woche Personal und Bewohner mit Schnelltests auf eine Infektion zu überprüfen.

Das Kanzleramt zeichnet in der Vorlage ein ambivalentes Bild der Corona-Lage: Einerseits gebe es die „große Hoffnung“, dass die Pandemie mit den Impfungen „in diesem Jahr überwunden werden kann“. Sobald allen Bürgern ein Impfangebot gemacht werden könne, gebe es eine Perspektive für die Rückkehr „zu einem Leben ohne pandemiebedingte Einschränkungen“.

Außerdem zeige sich deutlich, dass die Mitte Dezember verschärften Maßnahmen wirkten und Neuinfektionszahlen zurückgingen. Mit Erleichterung nehme man zur Kenntnis, „dass damit auch die Belastung der Krankenhäuser und Intensivstationen auf immer noch hohem Niveau jetzt leicht rückläufig ist“.



Allerdings gebe es weiter „große Herausforderungen“. So seien die Impfstoffe in den kommenden Monaten noch knapp, Atemwegserkrankungen würden sich in der Winterzeit zudem leichter ausbreiten.

„Ganz wesentliche Sorgen machen aber vor allem die Erkenntnisse über Mutationen des Sars-CoV-2-Virus“, heißt es in der Vorlage. Die britischen Gesundheitsbehörden und die überwiegende Zahl der Forscher seien „sehr alarmiert“, weil alle epidemiologischen Erkenntnisse darauf hindeuten würden, dass diese Corona-Variante deutlich ansteckender sei.

Auch wenn „keine eindeutige Gewissheit“ über die Gefahr durch die Mutationen bestehe, erfordere der derzeitige Wissensstand „zwingend ein vorsorgendes Handeln“. Der weitere Eintrag nach Deutschland und die Verbreitung der Mutationen müssten „möglichst weitgehend“ unterbunden werden.

Mehr: Kanzlerin und Ministerpräsidenten treffen ihre Beschlüsse erneut auf einer löchrigen Grundlage zum Infektionsgeschehen.

Startseite
Mehr zu: Beschlussvorlage des Bundes - Lockdown bis Mitte Februar, strengere Maskenpflicht, mehr Homeoffice: Das ist der Plan des Kanzleramts
12 Kommentare zu "Beschlussvorlage des Bundes: Lockdown bis Mitte Februar, strengere Maskenpflicht, mehr Homeoffice: Das ist der Plan des Kanzleramts"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ... Ach wie schön waren doch die Zeiten, in denen man Kritiker an den Corona-Regeln pauschal als Aluhutträger oder Covidiot abstempeln konnte. ...

    Statt man sich der zum Teil berechtigten Kritik annimmt, geht man lieber den als alternativlos eingeschlagenen Weg stur geradeaus weiter ohne Rücksicht auf die dauerhaften Schäden, die noch nicht sofort sichtbar sind. Ich freue mich schon auf die nächste Wahl, wo sich alle gegenseitig die Verantwortung für das eigeneunerfreuliche Abschneiden zuschieben.

  • Hat mal jemand auf den Kalender geschaut? Die Maßnahmen sollen dann bis zum Sonntag vor Rosenmontag andauern!
    Das ist doch eine bewußte Verdummung der Wählerschaft und mündigen Bürger! Welcher Politiker wird wohl kurz vor Karneval die Corona-Restriktionen enden lassen?
    Dann doch lieber der Öffentlichkeit gleich die unausweichliche Wahrheit mitteilen, daß alle Maßnahmen bis Ende Februar andauern werden!
    Ich fühle mich nicht ernst, sondern auf den Arm genommen von unseren Politikern!

  • Herr Kamil Folta,
    doch ich meine das ernst.
    Weshalb findet keine Diskussion im Europ. Parlament bzw. Bundestag über die fehlerhafte Impfstoffversorgung statt? Das ist für mich ein Defizit der Demokratie. Und ja, Israel, UK und die USA sind für mich positive Beispiele der richtigen Impfstoffversorgung. Und ja, vergleichen sie mal die Zahl der Toten - wir sind hier durchaus nicht besser. Und ja, wir haben "Mehrtote" aufgrund der fehlerhaften Impfstoffbeschaffung und dies bestimmt länger als Israel mit einer bereits heute vorliegenden 30 % Impfung der Bevölkerung (wir liegen bei 0,x?).

  • Die guten Vorschläge des Vorsitzenden der Krankenkassenvereinigung nämlich besonders die Älteren zu schützen, sich um jene zu kümmern wurde von der Politik bis jetzt ignoriert. Die Impfungen laufen nur schleppend an - irgendwie hat das Spahn und Merkel vergeigt. Sie hören nur auf die ihnen angenehmen "Spezialisten" und das ganze wird dann als alternativlos dargestellt.

  • 90% der mit oder an Corona verstorbenen ist 70 Jahre und älter!

    Es wäre sinnvoller, effektiver und günstiger genau diese Personengruppe zu isolieren als das ganze Volk!

    Statt Polizisten darauf abzustelle, die ganze Bevölkerung zu kontrollieren würde es genügen die Alten- und Pflegeheime zu kontrollieren, Maskenpflicht prüfen und regelmäßig Schnelltests durchzuführen. Bei Missachtung empfindliche Geldstrafen und das Problem wäre sehr schnell erledigt. Wenn keine Coronatoten mehr vorhanden sind, gibt es keine Gründe mehr für Restriktionen.

  • Diese ganze Debatte ums Homeoffice ist unsäglich. Ganz davon abgesehen, dass manche Arbeitnehmer:innen gar nicht ins Homeoffice wechseln können, wollen(!) vielleicht auch manche einfach gar nicht von zuhause arbeiten. Da fehlt manchmal der richtige Arbeitsplatz, die Kinder sind zuhause, die technische Ausstattung ist manchmal nur mangelhaft. Und: Man sollte auch nie vergessen, dass wir Menschen keine Maschinen sind. Da mag es simpel klingeln, aber manche:r vermisst schlichtweg auch seine Kolleg:innen. Jetzt nur auf die Arbeitgeber:innen zu schimpfen, weil der Staat a) seine eigenen Maßnahmen im öffentlichen Dienst nicht anbieten kann und b) Kontakt-Beschränkungen sowie Maskenpflicht nur begrenzt durchsetzen kann, ist schäbig.

  • @ Fr. Würstle: Die USA oder UK als Positivbeispiele zu nennen, ist schon maximal sarkastisch. Sollte das ernst gemeint sein, bin ich fassungslos.

    Ihrer Schlussfolgerung nach können Sie gleich mit gutem Beispiel vorangehen.

    @Max: interessante Ansätze, wobei Sie auch die (Spät-)Folgen der Krankheit bie U70-Jährigen beachten sollten. Für eine Priorisierung bestimmt ein guter Ansatz.

  • die Misere bei der Impfstoffbeschaffung wird nicht aufgearbeitet. Viele "Mehrtoten" - viel höhere wirtschaftliche Kosten. Ich beneide Israel, UK und die USA. Deshalb = raus aus der EU.

  • "den weiteren Eintrag nach Deutschland möglichst weitgehend vermeiden"...; lt. vorliegenden Daten sind seit Jahresbeginn über 200 Flugzeuge aus GB und Südafrika mit Sondergenehmigung in Deutschland gelandet, vgl. dazu heutigen Artikel auf welt.de.
    Ahnungslos (Stichwort Daten), hilflos, planlos, verfassungswidrig..., unfassbar wie in Deutschland Existenzen vernichtet und Grundrechte abgeschafft werden. Hauptsache sich selbst die Diäten erhöhen. Wie werden wohl die Wahlen im Herbst ausgehen?

  • Teil 2/2
    Schulen und Kitas zu schließen ist der größte Fehler für eine nachhaltige Zukunft Deutschlands. Wir sind eine Nation der Dichter und Denker. Wir haben keine großen Ressourcenvorkommen von denen wir reich werden. Unser Kapital ist unser Verstand! Und wir machen momentan alles dafür um in Zukunft auch hier einen weiteren Wettbewerbsnachteil zu haben. Bildungslücken die jetzt entstehen werden niemals geschlossen! Gleichzeitig wäre jetzt die Chance für eine Revolution des Bildungssystems. Wir brauchen ein zentrales Abitur das für alle Bundesländer gleich ist (Chancengleichheit) und wir müssen den Bildungsplan überarbeiten. Lernen mit 10 Fingern an der Tastatur zu schreiben führt später zu Produktivitätssteigerungen. Genauso sollten Programmiersprachen als Fremdsprache zählen und Englisch sollte verpflichtend sein!

    Nebenbei bevor junge Menschen ihr Leben radikal einschränken müssen, wäre es doch sinnvoller, wenn wir die Risikogruppe 70+ gezielter schützen. Anstatt die Kontaktbeschränkung für jeden zu verschärfen, könnte man dies auf die Risikogruppen beschränken. Wie bspw. ein Großeltern Verbot für Kinder und zeitgleicher Subventionierung von Babysittern. Das gleiche gilt für eine Verschärfung der Maskenpflicht. Wenn die FFP2 Pflicht nur für 70+ Menschen zählen würde, so würde man einem Masken Engpass, Verteilungsprobleme und Wucherpreisen entgegenwirken und man hätte wahrscheinlich den gleichen Schutzeffekt (da wie bereits gesagt Covid für 99% der anderen nicht tödlich ist – ähnliche Wahrscheinlichkeit wie im Alltag an einem Unfall zu sterben).

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%