Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Hotspot Landrat von Hildburghausen steht nach Drohung unter Polizeischutz – Inzidenz steigt auf 630

Die Drohungen stehen laut Polizei mutmaßlich im Zusammenhang mit der Schutzverordnung. Die CDU sieht eine Mitschuld der Landesregierung an der Corona-Entwicklung.
27.11.2020 Update: 27.11.2020 - 11:46 Uhr 2 Kommentare
Landrat Thomas Müller hatte die Proteste gegen den strengen Lockdown in Hildburghausen als unverantwortlich kritisiert. Er erhielt Androhungen von Gewalt in den  sozialen Medien. Quelle: dpa
Landrat Müller

Landrat Thomas Müller hatte die Proteste gegen den strengen Lockdown in Hildburghausen als unverantwortlich kritisiert. Er erhielt Androhungen von Gewalt in den sozialen Medien.

(Foto: dpa)

Hildburghausen Der Landrat des bundesweiten Corona-Hotspots Landkreis Hildburghausen, Thomas Müller, steht seit Donnerstag unter Polizeischutz. Er sei zuvor in den Sozialen Medien beleidigt und bedroht worden und habe Anzeige erstattet, sagte ein Sprecher der Polizei in Erfurt der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend. „Freies Wort“ und der MDR hatten zuvor über die Drohung berichtet.

Zum Inhalt der Drohung sowie zu mutmaßlichen Tätern und Motiven gab es zunächst keine Informationen. Sie stehe aber „mutmaßlich im Zusammenhang mit der Corona-Schutzverordnung“, sagte der Sprecher. Die Kripo in Suhl bearbeite den Fall.

Müller hatte am Donnerstag die Proteste gegen den strengen Lockdown in Hildburghausen als unverantwortlich kritisiert. Hunderte Menschen, die am Mittwochabend durch die Südthüringer Stadt gezogen seien, hätten nicht nur sich, sondern auch andere gefährdet, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag.

Mit 630 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche hat der Landkreis Hildburghausen bundesweit den höchsten Inzidenzwert (Vortag: 602,9). Die Zahl der aktiven positiven Corona-Fälle liegt laut dem Landkreis am Freitag bei 853.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Um die Infektionswelle zu brechen, gelten seit Wochenmitte für die rund 63.000 Einwohner im Kreisgebiet von Hildburghausen drastische Beschränkungen: Sie dürfen bis zum 13. Dezember ihre Wohnungen nicht mehr ohne triftigen Grund verlassen, Schulen und Kindergärten wurden geschlossen.

    Inzidenzwert steigt im Thüringer Landkreis Hildburghausen über 600

    In dem Landkreis sind mittlerweile alle Intensivbetten belegt. Das geht aus dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) mit Stand Freitagmorgen hervor.

    Das DIVI-Register listet für den Landkreis, in dem es ein Allgemeinkrankenhaus der Grundversorgung und eine Fachklinik für Psychiatrie und Neurologie gibt, insgesamt acht Intensivbetten auf. Sie waren am Freitag allesamt belegt, davon zwei mit Covid-19-Patienten. Diese mussten invasiv beatmet werden.

    Die Thüringer CDU sieht eine Mitschuld der Landesregierung an der dramatischen Corona-Entwicklung im Landkreis Hildburghausen. „Zur Verschärfung hat die zögerliche Reaktion des rot-rot-grünen Bildungsministeriums beigetragen, das nötige Schließungen trotz dringlicher Bitten aus dem Landkreis zu lange blockiert hat“, sagte Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Der Landkreis und seine Schulen seien bei der Anwendung des Stufenkonzeptes „komplett alleine gelassen“ worden“, kritisierte Voigt.

    In der Nacht zu Freitag blieb es in der Kreisstadt Hildburghausen ruhig. In der zuständigen Landespolizeiinspektion Suhl sowie bei der Polizei in Hildburghausen selbst waren am Freitagmorgen auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur keine besonderen Ereignisse bekannt.

    Mehr: „Friede, Freiheit, Demokratie“: Polizei stoppt Demo in Corona-Hotspot Hildburghausen mit Pfefferspray

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Corona-Hotspot - Landrat von Hildburghausen steht nach Drohung unter Polizeischutz – Inzidenz steigt auf 630
    2 Kommentare zu "Corona-Hotspot: Landrat von Hildburghausen steht nach Drohung unter Polizeischutz – Inzidenz steigt auf 630"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Peter: Im Artikel steht: "In dem Landkreis sind mittlerweile alle Intensivbetten belegt."
      Sieht nicht gut aus

    • Wie sehen die Krankheitszahlen aus? Wieviel Intensivpatienten und Corona-Tote "durch" den Virus werden festgestellt?
      Dann müsste ja in den nächsten zwei Wochen dort ein Armageddon ausbrechen.
      Das wären ja dann 6,3 per 1.000 Einwohner. Klingt zwar makaber und nicht Mainstream, aber wenn es schon mal so ist wäre es doch nötig, hier die empirischen Zahlen zu beobachten statt sich einfach nur aufzuregen und nichts tun.
      Wäre doch ein gutes Cluster für eine empirische Studie von Prof. Drosten oder/und Prof. Streeck , mal ganz pragmatisch gesehen.
      Nein - ich bin kein Coronaleugner und kein AfD-ler, sondern ein Bürger mit gesundem Menschenverstand.
      Das die Situation dort so ist wie sie ist können wir nicht mehr ändern, aber wir können lernen.

      Ich wünsche mir, alle dort bleiben gesund und haben keine oder nur geringe Symptome.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%