Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ZEW-Studie Innovations-Elan der Wirtschaft lässt nach

Vor allem Personalmangel bremst die Innovationskraft. An Kapital fehlt es fast so sehr wie zu Zeiten der Finanzkrise.
04.02.2020 - 04:50 Uhr Kommentieren
Der Fachkräftemangel bremst die Innovationsaktivitäten. Quelle: Moment/Getty Images
Mechanikerin

Der Fachkräftemangel bremst die Innovationsaktivitäten.

(Foto: Moment/Getty Images)

Berlin Die Innovationstätigkeit der deutschen Wirtschaft verliert deutlich an Schwung – und der Fachkräftemangel ist die Hauptursache dafür. 2018 steigerten die Unternehmen ihre Ausgaben für neue Produkte und Prozesse zwar noch um mehr als vier Prozent auf insgesamt 173 Milliarden Euro. 2019 jedoch betrug das Plus nach vorläufigen Daten noch 3,6 Prozent.

Und für 2020 werden sogar nur noch zwei Prozent Zuwachs erwartet. Das zeigt die noch unveröffentlichte Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für die Bundesregierung, die dem Handelsblatt vorliegt.

Der Hauptgrund für die erlahmende Innovationsfreude ist dabei erstmals nicht das liebe Geld, sondern fehlendes Personal: Schon für 2018 gab gut jedes dritte Unternehmen an, dass der Fachkräftemangel seine Innovationsaktivitäten bremst. Das war der höchste je gemessene Wert.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte, der Fachkräftemangel sei eine große Herausforderung: „Um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu erhalten, müssen wir sicherstellen, dass eine ausreichende Anzahl von qualifiziertem Personal zur Verfügung steht“, sagte sie dem Handelsblatt. Ihr Haus trage dazu bei, indem es beim Aufstiegs-Bafög für Meister, Techniker und andere Fortbildungen die Zuschüsse und Freibeträge so stark erhöhe wie noch nie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Reform des „Meister-Bafögs“ soll im August in Kraft treten. Daneben soll das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das Anfang März in Kraft tritt, den Zuzug von dringend gesuchten Spezialisten erleichtern. Das Bildungsministerium fördert dazu eine zentrale Servicestelle zur Berufsanerkennung.

    Besonders groß war das Personalproblem nach der ZEW-Erhebung zuletzt in der Elektroindustrie: Hier konnte mehr als die Hälfte der Unternehmen wegen fehlender Leute nicht so innovativ sein, wie es ansonsten möglich wäre. Überdurchschnittlich groß ist der Mangel auch im Maschinenbau und bei den IT-Dienstleistern. Selbst in der „weniger innovationsorientierten Branche“ Konsumgüterindustrie kann fast ein Drittel der Unternehmen Innovationen nicht realisieren.

    Ministerin lobt Mittelstand

    Zugleich sind auch die Finanzierungsprobleme wieder deutlich gewachsen: Jedes vierte Unternehmen gibt an, dass Probleme bei der internen Finanzierung Innovationen behindern, jedes fünfte verweist auf Schwierigkeiten, Gelder für neue Produkte oder Verfahren von außen zu bekommen. Damit sind diese Werte „aktuell wieder ähnlich hoch wie in den Jahren der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 bis 2012, sagte ZEW-Experte Christian Rammer.

    Positiv wertete die Ministerin die überdurchschnittlich gute Entwicklung im Mittelstand, sowohl 2018 als auch im Vorjahr: „Die Innovationsausgaben sind erfreulicherweise besonders stark in kleinen und mittleren Unternehmen gestiegen, dem Herzen unserer Wirtschaft“, so Karliczek. Das werde die Regierung nun mit der neu eingeführten steuerlichen Forschungsförderung auch weiter unterstützen. Das ZEW geht allerdings davon aus, dass sich die Entwicklung 2019/20 umkehrt und dann wieder die Großunternehmen die Antreiber bei den Innovationsausgaben sein werden.

    Mehr: Neue Quantencomputer werden unser Leben nachhaltig verändern. Die Zukunft des Computers avanciert zur Metapher für die Veränderung der Welt. Ein Gastbeitrag von Miriam Meckel.

    Startseite
    Mehr zu: ZEW-Studie - Innovations-Elan der Wirtschaft lässt nach
    0 Kommentare zu "ZEW-Studie: Innovations-Elan der Wirtschaft lässt nach"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%