Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiepolitik Russland entdeckt den Wasserstoff aus Erdgas für sich

Moskau erwartet, dass der globale Wasserstoffmarkt drastisch wachsen wird. Bis Jahresende will die russische Führung eine eigene Strategie formulieren.
26.11.2020 - 15:42 Uhr Kommentieren
Die Pipeline könnte als Transportader dienen. Quelle: Reuters
Nord Stream 2

Die Pipeline könnte als Transportader dienen.

(Foto: Reuters)

Moskau Moskau wirbt für Wasserstoff aus Erdgas. „Man muss der Welt die Energie geben, die sie nutzen kann, also preiswerte, ökologisch saubere und konkurrenzfähige“, sagte Russlands Vizeenergieminister Pawel Sorokin während des deutsch-russischen Branchenforums am Mittwoch. Dort erklärte der Politiker die Pläne zum Aufbau der russischen Wasserstoffindustrie. Diese beruhen vor allem auf der Wärmespaltung von Methan, dem Hauptbestandteil von Erdgas.

Denn Russlands Führung rechnet damit, dass der globale Wasserstoffmarkt drastisch wachsen wird. Selbst das konservative Energieministerium schätzt, dass der Verbrauch bis 2050 um 50 Prozent auf 150 bis 160 Millionen Tonnen pro Jahr steigen wird. Es gibt in Moskau aber auch Stimmen, die bis dahin von einer Vervielfachung des Markts ausgehen.

Durch das Verfahren lässt sich Sorokin zufolge vergleichsweise günstig der neue Energieträger gewinnen. Der Staatssekretär taxiert die Kosten auf 1,50 bis zwei Dollar pro Kilogramm Wasserstoff. Dies entspreche nur einem Viertel bis einem Fünftel der Kosten für die Wasserstoffproduktion aus erneuerbaren Energien.

Position halten

Bis Jahresende will die russische Regierung ihre Strategie zur Entwicklung des Wasserstoffsektors formulieren. Schließlich will das Land seine Position als wichtiger globaler Energieexporteur verteidigen. „Wir reden hier vom möglichen Export Dutzender Millionen Tonnen Wasserstoff sowohl Richtung Westen als auch Richtung Osten“, sagte Sorokin.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Als Transportader könnte dabei die Ostseepipeline Nord Stream 2 dienen. Bis zu 70 Prozent der Kapazitäten könnten nach Einschätzung des russischen Erdgasförderunternehmens Gazprom mit Wasserstoff befüllt werden.

    Dazu muss Russland aber erst einmal die nötigen Wasserstoffmengen produzieren. Neben Gazprom sind die staatliche Atomholding Rosatom und der Gaskonzern Novatek mit Projekten am Start.

    Im sibirischen Tomsk soll derweil das erste russische Wasserstoff-Forschungszentrum entstehen: Die Tomsker Polytechnische Universität hat bereits Dokumente zum Aufbau eines Forschungs-Clusters eingereicht. Laut dem Prorektor der Uni, Atjom Bojew, ist die Industrie an diesem Zentrum interessiert.

    Mehr: Russische Tech-Firmen erobern westliche Börsen.

    Startseite
    Mehr zu: Energiepolitik - Russland entdeckt den Wasserstoff aus Erdgas für sich
    0 Kommentare zu "Energiepolitik : Russland entdeckt den Wasserstoff aus Erdgas für sich "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%