Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

MH17-Absturz Russland hat „ernsthafte Zweifel“ an Ermittlungen

Wer das Flugzeug MH17 über der Ostukraine auch abgeschossen hat: Absturzursache sei eine Buk-Rakete aus Russland gewesen, so die Ermittler. Die russische Regierung zweifelt daran – und fühlt sich zu Unrecht beschuldigt.
13.10.2015 - 20:23 Uhr
In einer monatelangen Analyse haben niederländische Ermittler das Wrack von MH17 untersucht. Das Ergebnis: Absturzursache soll eine russische Buk-Rakete gewesen sein. Quelle: AFP
Analyse der Wrackteile

In einer monatelangen Analyse haben niederländische Ermittler das Wrack von MH17 untersucht. Das Ergebnis: Absturzursache soll eine russische Buk-Rakete gewesen sein.

(Foto: AFP)

Moskau Nach der Vorlage des Abschlussberichts zum Absturz von Flug MH17 über der Osrukraine hat die russische Regierung Zweifel an den Absichten der niederländischen Ermittlern geäußert. Es gebe immer noch „ernsthafte Zweifel“ am „wirklichen Ziel“ der Ermittlungen, erklärte das Außenministerium in Moskau am Dienstagabend. Es sei fraglich, ob es darum gegangen sei, die „wahren Gründe der Katastrophe“ herauszufinden oder „Schuldzuweisungen zu rechtfertigen“. Das Ministerium zeigte sich zudem erstaunt, dass die Ermittler nicht nach Russland gereist seien, um die „Beweise“ des Rüstungskonzerns Almaz-Antey zu untersuchen.

Die niederländischen Ermittler hatten am Dienstag ihren endgültigen Bericht zum Absturz von MH17 vor mehr als einem Jahr vorgelegt. Das Unglück wurde demnach durch eine Buk-Raketen russischer Bauart verursacht, die aus dem Kampfgebiet im Osten der Ukraine abgefeuert wurde. Die Experten vermieden allerdings eine Festlegung, ob die Rakete von prorussischen Rebellen oder ukrainischen Soldaten abgefeuert wurde. Almaz-Antey, der Hersteller der Buk-Raketen, hatte die Angaben der niederländischen Ermittler zurückgewiesen.

Bei dem Absturz der malaysischen Maschine auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur am 17. Juli 2014 waren alle 298 Passagiere und Besetzungsmitglieder ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Niederländer. Westliche Länder wie die USA werfen Russland vor, den Rebellen in der Ostukraine die Rakete zumindest geliefert zu haben. Moskau weist jede Verantwortung kategorisch zurück.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: MH17-Absturz - Russland hat „ernsthafte Zweifel“ an Ermittlungen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%