Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Spark - der deutsche Digitalpreis Special von Handelsblatt Online

Greenwashing Mit Klimaneutralität darf nicht jeder werben – Abmahnung für mehrere Unternehmen

Viele Unternehmen werben mit dem Slogan „klimaneutral“. Die Wettbewerbszentrale sieht in einigen Fällen Greenwashing und hat Unternehmen abgemahnt.
19.05.2021 - 17:40 Uhr 1 Kommentar
Viele Unternehmen bezeichnen sich als „klimaneutral“ – zu Unrecht, wie die Wettbewerbszentrale feststellte. Quelle: AFP
Windräder

Viele Unternehmen bezeichnen sich als „klimaneutral“ – zu Unrecht, wie die Wettbewerbszentrale feststellte.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Die Wettbewerbszentrale hat in mehreren Fällen die Werbeaussage „klimaneutral“ als irreführend und intransparent eingestuft und die damit werbenden Unternehmen abgemahnt. Zudem hat der Verein, der sich als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft versteht und in dem rund 800 Verbände und rund 1200 Unternehmen Mitglied sind, in vier Fällen Unterlassungsklage eingereicht: Es geht hierbei um Werbeslogans wie „erster klimaneutraler Lebensmitteleinzelhändler“, „wir handeln klimaneutral“ und auch Plastik-Müllbeutel, die als „klimaneutral“ beworben werden. Das teilte die Wettbewerbszentrale am Mittwoch mit.

Für die Wettbewerbshüter sind dies alles Fälle von sogenanntem Greenwashing: Durch Aussagen wie „100 Prozent klimaneutrale Produktion“ oder „klimaneutrales Produkt“ wird nach Auffassung der Wettbewerbszentrale der Eindruck erweckt, dass die Klimaneutralität durch emissionsvermeidende Maßnahmen vollständig erreicht wird.

Doch in den beanstandeten Fällen stelle die beworbene Klimaneutralität „lediglich ein rechnerisches Ergebnis dar, das durch den Kauf von CO2-Ausgleichszertifikaten erreicht wird“, heißt es. Mit solchen Zertifikaten werden Maßnahmen in Entwicklungs- und Schwellenländern, meist ohne Zusammenhang zum werbenden Unternehmen oder den Produkten, unterstützt. Dazu gehören zum Beispiel Baumpflanzaktionen in Uruguay, saubere Kochöfen in Ghana oder der Paranuss-Anbau in Peru.

Nachhaltigkeit ist einer der großen Wachstumstreiber für Unternehmen. Entsprechend häufig nutzen sie Bezeichnungen wie „Klimaneutralität“ in ihrer Werbung, um vor allem jüngere Konsumenten anzusprechen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Wettbewerbszentrale fordert klare Transparenzregeln: „Auch wenn die Kompensation der Restemissionen bis zur vollständigen Umstellung der Prozesse zur Vermeidung von Emissionen zu begrüßen ist, muss darauf klar hingewiesen werden“, sagte Tudor Vlah, Werbeexperte bei der Wettbewerbszentrale. Bei den beanstandeten Werbemaßnahmen sei offengeblieben, wie hoch der Anteil der klimaschützenden Maßnahmen ist, die das jeweilige Unternehmen und dessen Produkte direkt betreffen.

    Zertifikate sind günstiger als eine echte grüne Wende

    Viele Unternehmen finanzieren inzwischen solche Klimaprojekte, um die eigene Klimabilanz zu verbessern. Allerdings gibt es am Markt eine große Bandbreite von CO2-Zertifikaten – mit unterschiedlichem Wirkungsgrad und Preisen. CO2-Zertifikate für Umweltschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern sind beispielsweise deutlich günstiger als Zertifikate für Projekte in der EU und in Deutschland.

    Manche der Kompensationsprojekte seien so billig, dass die Unternehmen sich gar nicht erst die Mühe machen, in Vermeidung und Verringerung von Emissionen zu investieren und ihre Produkte zu verbessern, monierte Matthias Finkbeiner, geschäftsführender Direktor des Instituts für Technischen Umweltschutz an der TU Berlin jüngst in der „Lebensmittelzeitung“. Die Unternehmen zahlten „ein paar Cent pro Produkt und kleben ein Klimaneutral-Label auf die Verpackung“.

    Denn eines ist sicher: Weitaus teurer als der Kauf von Klimakompensationszertifikaten ist die vollständige klimafreundliche Umstellung der eigenen Prozesse. Kritiker bezeichnen die Klimakompensation denn auch geringschätzig als Ablasshandel.

    Auch Konzernchefs wie Henkel-CEO Carsten Knobel äußern sich kritisch. Bis 2040 will der Klebstoff- und Konsumgüterkonzern klimapositiv sein, also mehr Treibhausgase ausgleichen, als er verursacht. „Das wollen wir aber nicht über Zertifikate erreichen“, sagte Knobel im Mai im Handelsblatt-Interview. „Wir wollen vielmehr direkte und indirekte Einsparungen erreichen. Durch weniger Energieeinsatz, durch den Einsatz von Grünstrom und klimaneutralen Brennstoffen. Und dadurch, dass wir Dritte mit CO2-neutraler Energie versorgen.“

    Mehr: Unilever will nachhaltiger werden - und nimmt sich Ben & Jerry's als Vorbild

    Startseite
    Mehr zu: Greenwashing - Mit Klimaneutralität darf nicht jeder werben – Abmahnung für mehrere Unternehmen
    1 Kommentar zu "Greenwashing: Mit Klimaneutralität darf nicht jeder werben – Abmahnung für mehrere Unternehmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es wird in dieser Epoche ein neues Bewusstsein von Mensch zu seiner Umwelt, dem Klima, der Natur gefordert. Wir sind in einem epochalen Wandel für das Leben auf unserem Planeten Erde. Die neueste Neutrino-Technologie wird dabei helfen- denn sie ist die günstigste und sauberste Alternative zu bisherigen Erneuerbaren Energien wie Solar-, Wind- und Wasserenergie. Auch die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hatte bereits im Januar 2021 in einer  von Daimler Benz beauftragten Studie die Effizienz der Technologie und  die im Patent deklarierten Eigenschaften der "Neutrino-Voltaik" bestätigt. Es ist also möglich mit einem selbstladenden PICar eine saubere und ehrliche Elektromobilität, ohne Stopps an Ladesäulen zu erschaffen.  Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters"  Er begründet eindringlich, die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos basiert auf neueste Forschungsergebnisse. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Mobile, dezentrale Haushaltsenergie und unendliche Reichweite für die Elektromobilität - genial!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%