Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Grammer spürt Probleme von Europas Autokonzernen

Bei Grammer werden mehr Traktorsitze nachgefragt. Wegen der Probleme von Europas Autoherstellern rutscht der Zulieferer trotzdem in die roten Zahlen.
13.11.2018 - 13:44 Uhr Kommentieren
Grammer: Autozulieferer spürt Probleme von Europas Autokonzernen Quelle: dpa
Grammer-Logo

Mit der Übernahme des US-Kunststoffherstellers TMD will Grammer den Jahresumsatz trotz eines schwachen dritten Quartals steigern.

(Foto: dpa)

Amberg Der bayerische Autozulieferer Grammer ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht und rechnet nun mit einem kleineren Jahresgewinn als im Vorjahr. Gründe seien zum einen die Absatzschwäche von Autoherstellern in Europa, zum anderen die Kosten der Übernahme von Grammer durch den chinesischen Zulieferer Ningbo Jifeng, erklärte das Unternehmen am Dienstag in Amberg.

Der Umsatzrückgang in der Autosparte wurde durch eine größere Nachfrage nach Sitzen für Traktoren und Baumaschinen aufgefangen. Aber das Betriebsergebnis sank, und mit den Übernahmekosten blieb für Grammer unter dem Strich ein Verlust von 10 Millionen Euro nach Steuern.

Die geringere Nachfrage nach Kopfstützen und Mittelkonsolen für europäische Autokunden dürfte die Geschäftsentwicklung auch im vierten Quartal belasten, teilte Grammer mit. Mit der Übernahme des US-Kunststoffherstellers TMD soll der Jahresumsatz dennoch leicht steigen auf 1,85 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte aber mit 50 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahresergebnis bleiben.

Grammer beschäftigt 13 000 Mitarbeiter. Seit August ist Ningbo Jifeng der Hauptaktionär mit 84 Prozent der Anteile.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Autozulieferer: Grammer spürt Probleme von Europas Autokonzernen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%