International

_

Das Titanic-Szenario: Der Euro steuert auf den Eisberg zu

Was passiert mit unserem Geld, wenn die Turbulenzen an den Märkten eine Kettenreaktion auslösen und die Euro-Zone zerfällt? Beraten von Prof. Clemens Fuest aus Oxford hat Handelsblatt ein „Worst-Case-Szenario“ entworfen.

Filmszene: Die Titanic kurz vor dem Untergang.
Filmszene: Die Titanic kurz vor dem Untergang.

Düsseldorf22. Februar 2012: Südeuropa versinkt in der Rezession. In Griechenland stürzt die Regierung.

Anzeige

Der globale Abschwung seit Mitte 2011 vermischt sich mit der Schuldenkrise in Europa zu einem giftigen Cocktail. Die griechische Wirtschaft droht nach 2010 und 2011 ein drittes Jahr um rund fünf Prozent zu schrumpfen. Auch Portugal gleitet tiefer in die Krise, Spanien und Italien stecken ebenfalls in der Rezession.

Die Wirklichkeit hat somit alle Sparpläne außer Kraft gesetzt. Griechenlands Haushaltsdefizit droht 2012 die Marke von zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu übersteigen, statt wie versprochen auf fünf Prozent zu sinken. Die Inspektoren des Internationalen Währungsfonds, die regelmäßig Athens Sparfortschritte kontrollieren, drohen, die nächsten Hilfskredite zu blockieren. Die Zinsen zehnjähriger Griechen-Anleihen sind gegenüber Mitte 2011 um sieben Prozentpunkte auf 25 Prozent gestiegen.

Nun ist der Punkt erreicht, vor dem Europas Politiker seit längerem schon Angst hatten: Die Appelle an die Südländer, mehr zu sparen, haben sich abgenutzt. Der Reformwille der Griechen ist am Ende, der Druck der Straße wird zu groß. Zumal es kaum noch einen Ökonomen gibt, der ein Festhalten am Sparkurs empfiehlt. Schon als die ersten Pakete aufgelegt wurden, hatte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn gewarnt: „Mit unseren Garantien belohnen wir die Schuldensünder und ermuntern sie, ihr Tun fortzusetzen. Das bläht die europäische Schuldenblase weiter auf und lässt sie eines Tages mit einem noch größeren Knall platzen.“

Nach einer Welle von Massendemonstrationen und einem dreitägigen Generalstreik stellt Regierungschef Giorgos Papandreou im Parlament die Vertrauensfrage – und verliert sie. Es geht um mehr als einen Regierungswechsel. Griechenland steht am Scheideweg.

  • 06.07.2012, 08:03 Uhrkupferteufel

    Ich stimme dem zu, habe aber einen anderen Startpunkt, der viel näher in der Zukunft liegt.

    In der jetzigen Situation Europas haben alle Führer dasselbe Problem: Sie brauchen ein Ereignis, dass sie aller Verantwortung enthebt und ihr Volk in eine Richtung lenkt, welches die Folgen dieses Ereignisses dann ungeachtet aller finanziellen oder sozialen Nachteile als gottgegeben und somit freiwillig anzunehmen bereit ist. Die Alternative bedeutet nämlich, dass diese Führer noch eine gewisse Zeit Unfrieden verbreiten können und dann von ihren programmgemäß radikalisierten Völkern erschlagen werden.

    In ein paar Wochen sind ja die olympischen Spiele, deren Eröffnungsfeier wahrscheinlich wieder eine Milliarde Menschen rund um den Globus verfolgen werden. Tausende Kameras werden da sein und jede noch so kleine Einzelheit aufzeichnen. Alle Länder Europas werden dann zum gleichen Zeitpunkt durch ihre Athleten an einem Punkt der Welt vertreten sein. Ein Anschlag, und wenn er kommt wird er fatal sein, wird eine Maschinerie in Gang setzen, die kaum vorstellbar ist. Es wird ablaufen wie bei 9/11, als die Welt tagelang durch die einseitige Berichterstattung wie gelähmt vor den Bildschirmen verbrachte. Was im Hintergrund geschah ist mittlerweile traurige Geschichte.

    Die Finanzkrise tritt in Lichtgeschwindigkeit in den Hintergrund, während die Medien tagelang auf allen Kanälen immer nur dieselben Bilder mit den passenden Experten zeigen. In dieser Zeit werden im Hintergrund alle fehlenden oder blockierten Verträge abgeschlossen und Eurogendfor bekommt den ersten großen Auftrag. Die Vorratsdatenspeicherung ist sofort in Kraft und die totale Überwachung somit perfekt. Das Internet wird mit der Begründung der Abwehr terroristischer Aktivitäten abgeschaltet. Viele andere Dinge fallen mir auch noch spontan ein.

    Das Volk wird es akzeptieren, weil die Begründung so alternativlos einfach ist.

    Danach ist Krieg jeder gegen Jeden.

    Ich hasse meine Phantasie.















  • 06.02.2012, 16:31 UhrBashi49

    Hoppla, ich vergaß die möglichen negativen Auswirkungen der neuen Währung: Der USD rutscht in tiefste Tiefen und pendelt sich bei 5 Cent/Neu-Euro ein; die Anleger stürzen sich auf die neue Währung; die USA stehen kurz vor der Pleite, weil keiner mehr USD haben will. Da verliert durch einen unglücklichen Zufall ein US-Bomber (der eigentlich in den Iran fliegen wollte, sich aber verirrt hat) über Deutschland ein paar Bomben - die wichtigsten Industrieanlagen sind platt. Die USA entschuldigen sich zwar sofort für dieses Versehen, es kann aber dennoch auf Jahre hinaus hier nicht mehr viel produziert werden. Eine andere Version: Einige wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft werden von Autobomben zerfetzt. Zwei Stunden später ist klar, daß die RAF-Aktivisten aus ihren Gräbern auferstanden sind und Deutschland zerstören wollen. Die verbleibenden Politiker und Bosse werden ganz kleinlaut und machen alles, was einige Leute mit Schlapphut ihnen "vorschlagen". Europa ade - Deutschland ade!

  • 06.02.2012, 16:31 UhrBashi49

    Hoppla, ich vergaß die möglichen negativen Auswirkungen der neuen Währung: Der USD rutscht in tiefste Tiefen und pendelt sich bei 5 Cent/Neu-Euro ein; die Anleger stürzen sich auf die neue Währung; die USA stehen kurz vor der Pleite, weil keiner mehr USD haben will. Da verliert durch einen unglücklichen Zufall ein US-Bomber (der eigentlich in den Iran fliegen wollte, sich aber verirrt hat) über Deutschland ein paar Bomben - die wichtigsten Industrieanlagen sind platt. Die USA entschuldigen sich zwar sofort für dieses Versehen, es kann aber dennoch auf Jahre hinaus hier nicht mehr viel produziert werden. Eine andere Version: Einige wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft werden von Autobomben zerfetzt. Zwei Stunden später ist klar, daß die RAF-Aktivisten aus ihren Gräbern auferstanden sind und Deutschland zerstören wollen. Die verbleibenden Politiker und Bosse werden ganz kleinlaut und machen alles, was einige Leute mit Schlapphut ihnen "vorschlagen". Europa ade - Deutschland ade!

  • Die aktuellen Top-Themen
Gabriel in USA: Werben für das Freihandelsabkommen

Werben für das Freihandelsabkommen

Bundeswirtschaftsminister Gabriel hat sich bei seinem USA-Besuch Forderungen nach einer höheren Verschuldung Deutschlands widersetzt. Das würde weder Italien oder Frankreich helfen, wettbewerbsfähiger zu werden.

Blutbad in Bagdad: Ex-Blackwater-Angestellte schuldig gesprochen

Ex-Blackwater-Angestellte schuldig gesprochen

Die US-Sicherheitsfirma Blackwater war im Irak mit dem Schutz von Botschaftsmitarbeitern beauftragt. Ein Massaker in Bagdad kostete die Firma seine Aufträge. Nun wurden vier Ex-Mitarbeiter schuldig gesprochen.

Schüsse in Ottawa: Schießerei erschüttert kanadisches Parlamentsviertel

Schießerei erschüttert kanadisches Parlamentsviertel

Dutzende Schüsse peitschten durch das kanadische Parlament. Stehen Islamisten dahinter? Nichts ist sicher. Noch nicht einmal die Anzahl der Täter. Die westliche Welt sichert Unterstützung zu.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International