Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Global Art Market Report 2021 Die Umsätze im Kunsthandel brechen ein

Die Kunstmarktanalystin Clare McAndrew beziffert den Umsatzrückgang auf dem Kunstmarkt für das Jahr 2020 mit 22 Prozent. Nur online konnte rasant zulegen.
18.03.2021 - 16:07 Uhr Kommentieren
Der Umsatz mit dem Online-Geschäft hat sich verdoppelt. Dennoch verzeichnet der Auktionsmarkt einen Umsatzrückgang um 30 Prozent, während Galerien und Kunsthändler glimpflich davonkommen. Quelle: Sotheby's
Mit digitaler Technologie gegen den Abwärtstrend

Der Umsatz mit dem Online-Geschäft hat sich verdoppelt. Dennoch verzeichnet der Auktionsmarkt einen Umsatzrückgang um 30 Prozent, während Galerien und Kunsthändler glimpflich davonkommen.

(Foto: Sotheby's)

Wiesbaden Rasant bergab ging es für den Kunstmarkt 2020. Um 22 Prozent sei der Umsatz weltweit auf 50,1 Milliarden Dollar eingebrochen, so die Schätzung des von Clare McAndrew für die Art Basel und UBS erstellten „Global Art Market Report 2021“. Weniger war es zuletzt nur 2009 während der Finanzkrise.

Einzelne Bereiche und Regionen haben sich in der Coronakrise im letzten Jahr zum Teil sehr unterschiedlich entwickelt. Wenig überraschend hat das Online-Geschäft rasant zugelegt. Glatt verdoppelt habe sich laut Studie der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Die erzielten 12,4 Milliarden Dollar reichten wegen der Rückgänge in allen anderen Bereichen beim Marktanteil für einen noch größeren Sprung von knapp einem Zehntel auf ein Viertel.

Während die meisten Messen ausfielen und Auktionshäuser einen Umsatzrückgang um 30 Prozent verzeichneten, kamen Galerien und Kunsthändler mit 20 Prozent etwas glimpflicher davon.

Trotz eines leicht überdurchschnittlichen Rückgangs um 24 Prozent bleiben die USA bei einem Marktanteil von 42 Prozent mit Abstand der größte Marktplatz. China verliert mit nur 12 Prozent vergleichsweise wenig Umsatz, hat jedoch bereits das dritte schwache Jahr in Folge und teilt sich daher zusammen mit Großbritannien mit jeweils 20 Prozent Marktanteil den zweiten Platz.

Eine ausführliche Würdigung der neuen Studie lesen Sie hier am 26. März.

Mehr: Rückblick auf den Kunstmarkt 2020: Auktionshäuser sind die Gewinner in der Krise

Startseite
Mehr zu: Global Art Market Report 2021 - Die Umsätze im Kunsthandel brechen ein
0 Kommentare zu "Global Art Market Report 2021: Die Umsätze im Kunsthandel brechen ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%