Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zeitungsbericht Schweizer Aufsicht ermittelt offenbar bei Bank Bär wegen Geldwäsche-Verdacht

Einem Medienbericht zufolge wird die Privatbank Julius Bär der Geldwäsche bezichtigt. Ein Fall in Argentinien stehe im Mittelpunkt der Untersuchungen.
10.06.2020 - 09:15 Uhr Kommentieren
Die Schweizer Privatbank ist in den Fokus der Schweizer Aufsicht geraten. Quelle: dpa
Julius Bär

Die Schweizer Privatbank ist in den Fokus der Schweizer Aufsicht geraten.

(Foto: dpa)

Zürich Die Schweizer Privatbank Julius Bär sieht sich erneut mit einer Untersuchung der Finanzmarktaufsicht (Finma) wegen des Verdachts auf Verletzung der Bestimmungen zur Geldwäsche-Bekämpfung konfrontiert. Mit Argentinien stehe einmal mehr ein Fall aus Lateinamerika im Mittelpunkt, wie die „Neue Zürcher Zeitung“ am Mittwoch berichtete. Ein Sprecher der Bank bestätigte die Untersuchung der Finma, lehnte eine weitergehende Stellungnahme aber ab.

Der „NZZ“ zufolge ermittelt die Finma wegen Transaktionen eines ehemaligen Kunden - eines bekannten argentinischen Unternehmers - in den Jahren 2007 und 2016 mit einem Volumen von mehr als 50 Millionen Franken (46 Millionen Euro). 2016 habe ein Bär-Mitarbeiter Unregelmäßigkeiten entdeckt und in der Folge seien die Konten geschlossen worden. Die Meldestelle für Geldwäsche-Verdachtsfälle sei aber offenbar nicht informiert worden.

Die Finma hatte Julius Bär im Februar wegen schwerer Mängel bei der Geldwäsche-Bekämpfung im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Korruptionsfällen beim venezolanischen Ölkonzern PDVSA und beim Weltfußballverband Fifa gerügt und die Bank angewiesen, wirkungsvolle Maßnahmen zur Durchsetzung ihrer gesetzlichen Pflichten im Hinblick auf Geldwäsche zu ergreifen.

Mehr: Die Privatbank fängt sich eine scharfe Rüge der Finanzmarktaufsicht Finma ein – und muss sich Eingriffe ins Geschäft gefallen lassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Zeitungsbericht - Schweizer Aufsicht ermittelt offenbar bei Bank Bär wegen Geldwäsche-Verdacht
    0 Kommentare zu "Zeitungsbericht: Schweizer Aufsicht ermittelt offenbar bei Bank Bär wegen Geldwäsche-Verdacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%