Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 S&P 500 und Nasdaq schließen mit Rekordständen – Bitcoin zeitweilig über 40.000 Dollar

US-Anleger warten auf das Treffen der US-Notenbanker mit Hinweisen zu Inflation und Anleihekäufen. Am Rohölmarkt sind Konjunkturoptimisten in der Überzahl.
14.06.2021 Update: 14.06.2021 - 23:11 Uhr Kommentieren
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa
Die New Yorker Börse an der Wall Street

In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Wall Street hat die Handelswoche mit neuen Rekorden begonnen. Der S&P 500 und die Technologiebörse Nasdaq schlossen am Montag auf Höchstständen, zwei Tage vor einer mit Spannung erwarteten Sitzung der US-Notenbank (Fed). Der US-Leitindex Dow Jones verlor 0,3 Prozent auf 34.394 Punkte. Die Nasdaq rückte 0,7 Prozent auf 14.174 Punkte vor und der S&P 500 legte 0,2 Prozent auf 4255 Punkte zu.

Auch wenn die Fed wiederholt betont hat, dass der Anstieg der Inflation nur vorübergehend sei, könnte eine Reduzierung der Anleihekäufe diskutiert werden. Die meisten Analysten erwarten jedoch keine Entscheidung vor der jährlichen Konferenz der Zentralbank in Jackson Hole im August. Die jüngsten Daten deuteten darauf hin, dass die US-Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt, aber nicht überhitzt.

Die Aussicht auf eine steigende Treibstoff-Nachfrage dank der Fortschritte bei den Corona-Impfungen in den Industrieländern und des damit einhergehenden Abbaus von Restriktionen trieb den Ölpreis auf den höchsten Stand seit zwei Jahren. Der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee kletterte zeitweilig auf ein Zwei-Jahres-Hoch. „Mit Beginn der Sommerreisesaison dürfte die Nachfrage nach Benzin weiter zunehmen“, prognostizierte Dirk Steffen, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank. „Insbesondere, falls die USA ihre pandemiebedingten Einreisebeschränkungen zeitnah lockern sollten.“

Aufwärts ging es auch für Bitcoin. Die Cyber-Devise kletterte wieder über die Marke von 40.000 Dollar, nachdem Tesla-Chef Elon Musk am Wochenende angekündigt hatte, die Kryptowährung möglicherweise wieder als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Voraussetzung sei aber, dass der Einsatz von erneuerbaren Energien bei der führenden Digitalwährung auf etwa 50 Prozent ausgebaut werde. Später gab Bitcoin einen Teil der Gewinne wieder ab und rutschte leicht unter 40.000 Dollar.

Einzelwerte im Fokus

Corsair: Steil nach oben ging es erneut für einzelne „Meme"-Aktien. Darunter verstehen Börsianer Werte, bei denen sich Kleinanleger in einschlägigen Internet-Foren gegenseitig zum Kauf ermuntern. Das bekannteste Beispiel ist der US-Videospielehändler Gamestop. Diesmal griffen die Anleger bei Aktien des Computerzubehör-Anbieters Corsair zu, die zwischenzeitlich mehr als zwanzig Prozent nach oben schossen, um dann mit einem Plus von elf Prozent aus dem Handel zu gehen. Die Aktie war zuletzt in Internetforen hochgejubelt worden.

AMC: Auch für die Aktie der US-Kinokette AMC ging es mit gut 15 Prozent erneut nach oben. Das Unternehmen teilte zuletzt mit, dass über 80 Prozent seiner Aktien von Kleinanlegern gehalten werden.

Lordstown Motors: Dagegen stürzten die Titel von Lordstown Motors um fast 19 Prozent ab. Anleger wurden verschreckt durch die Abgänge des Firmen- und des Finanzchefs. Die beiden Manager nahmen ihren Hut, nachdem der Anbieter von Elektro-Pickups vergangene Woche davor gewarnt hatte, dass der Bestand an liquiden Mitteln möglicherweise nicht ausreichen könnte, um im Geschäft zu bleiben.

Novavax: Für Schlagzeilen sorgte am Montag wieder einmal ein Corona-Impfstoff, dieses Mal der noch nicht zugelassene von Novavax. Das Biotech-Unternehmen teilte mit, der eigene Wirkstoff habe sich in Tests hochwirksam gezeigt auch gegen Mutationen des Virus. Den Angaben zufolge soll es zu 90 Prozent vor allen Symptomen schützen, und zu 100 Prozent vor schweren Verläufen. Die Anleger ließ das jedoch relativ kalt: Die Novavax-Aktien sanken um 0,9 Prozent. Auch die Anteilscheine der populären Corona-Impfstoffhersteller Biontech und Moderna mussten Federn lassen. So fielen Biontech um 7,5 Prozent, Moderna-Papiere büßten 5,2 Prozent ein.

Oatly: Bei der Oatly-Aktie rückten nach dem erfolgreichen Börsengang erste Analysteneinschätzungen ins Blickfeld. Nach einer Rally in den ersten Tagen vom 17-Dollar-Ausgabepreis bis auf 28,73 Dollar am Freitag gehen viele Experten nun mit einem neutralen Votum an den Haferdrink-Hersteller heran, darunter renommierte Häuser wie JPMorgan oder Morgan Stanley. Die Papiere sackten aufgrund von Gewinnmitnahmen um 4,7 Prozent ab.

Mehr: Wo die reichsten Menschen der Welt leben

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - S&P 500 und Nasdaq schließen mit Rekordständen – Bitcoin zeitweilig über 40.000 Dollar
0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: S&P 500 und Nasdaq schließen mit Rekordständen – Bitcoin zeitweilig über 40.000 Dollar "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%