Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Homo oeconomicus Die Ökonomie der Daten negiert die Marktwirtschaft

Das Geschäftsmodell der großen Datensammler hat mit freien Märkten wenig zu tun. Es unterminiert den marktwirtschaftlichen Austausch auf breiter Basis.
03.11.2020 - 07:55 Uhr Kommentieren
Katharina Pistor ist Rechtsprofessorin an der Columbia-Universität in New York. Quelle: Barbara Alper / Columbia Law School
Die Autorin

Katharina Pistor ist Rechtsprofessorin an der Columbia-Universität in New York.

(Foto: Barbara Alper / Columbia Law School)

Wenn vom Handel mit Daten die Rede ist, dann ruft das die Assoziation eines Marktes hervor. Diese Assoziation ist falsch, weil der Preisfindungsmechanismus des Marktes allenfalls für kleine Teile der Datenökonomie eine Rolle spielt.

Das Sammeln von Daten erfolgt ohne Austausch; es ist eine einseitige Aktion, die (von personenbezogenen Daten abgesehen) nicht der Zustimmung des Datenproduzenten bedarf. Während bei gewöhnlichen Gütern eine Aneignung ohne Zustimmung leicht als Diebstahl qualifiziert werden kann, verletzt der Datensammler nicht die physische Kontrolle über ein Gut.

Die Auferlegung von Zustimmungsanforderungen für personenbezogene Daten ist ein Versuch des Gesetzgebers, ein Austauschelement in den Erhebungsprozess einzuführen. Aber solange das Sammeln ohne Einwilligung nicht aktiv überwacht und sanktioniert werden kann und die Einwilligung selbst nur ein automatischer Klick ist, bleibt es eine Pseudo-Einwilligung.

Es gibt nicht nur keine Markttransaktion an der Quelle, das heißt zwischen den Datenproduzenten und den Datensammlern, auch die Beziehung zwischen Datenkontrolleuren und ihren Klienten kann man kaum als Markt bezeichnen. Diese Kontrolleure realisieren den wirtschaftlichen Wert von Daten nicht dadurch, dass sie die aggregierten Daten zu einem höheren Preis weiterverkaufen, sondern, indem sie die Vorhersagekraft der Daten verkaufen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ihre Klienten kaufen diese Vorhersagekraft von Monopolisten und haben in der Regel keine Möglichkeit, einen Preisvergleich zu machen. Jede Datenanwendung ist einzigartig und erlaubt es dem Verkäufer, Preise ohne Markttest festzulegen.

    Und schließlich wird in der Beziehung zwischen den Klienten der Datensammler und den Abnehmern von deren Waren und Dienstleistungen die Rolle des Marktes entscheidend geschwächt. Denn wenn die Verkäufer Vorhersagen über das Verhaltensmuster der Kunden erworben haben, werden die Waren und Dienstleistungen nicht mehr durch den Mechanismus von Angebot und Nachfrage verkauft, sondern an die Kunden, deren künftiges Verhalten für den Verkäufer am vorhersehbarsten und damit am besten kommerziell ausbeutbar geworden ist.

    Da sich der Wert von Daten durch die Verarbeitungs- und Analysekapazität des für die Datenverarbeitung Verantwortlichen bestimmt, wohnt der Datenökonomie die Tendenz zur Monopolisierung inne. Denn diese Kapazität hängt sehr stark von der Menge der bereits erfassten Daten und der Kontrolle über den Zugang zu den Daten ab. Wer hier einen großen Vorsprung hat, muss kaum noch Konkurrenz fürchten.

    Kurz gesagt: Beim Geschäft mit Daten geht es in erster Linie um Kontrolle, denn nur die Kontrolle über riesige Datenmengen kann gewinnbringend ausgebeutet werden. Beim Geschäft mit Daten geht es nicht um Märkte. Es geht um Hierarchie.

    Mehr: Digitaler Fortschritt: Daten sind Macht und müssen dem Gemeinwohl dienen.

    Startseite
    Mehr zu: Homo oeconomicus - Die Ökonomie der Daten negiert die Marktwirtschaft
    0 Kommentare zu "Homo oeconomicus: Die Ökonomie der Daten negiert die Marktwirtschaft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%