Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Homo oeconomicus Firmen müssen ein Gleichgewicht zwischen Kostenoptimierung und Krisenfestigkeit finden

Nach Corona sind neue Epidemien wahrscheinlich, die Geschäftsmodelle infrage stellen. Unternehmen müssen sich daher neu aufstellen.
06.07.2020 - 08:26 Uhr 1 Kommentar
Beata Javorcik ist Chefökonomin der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und Professorin für Wirtschaft an der Universität Oxford. Quelle: Bloomberg
Die Autorin

Beata Javorcik ist Chefökonomin der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und Professorin für Wirtschaft an der Universität Oxford.

(Foto: Bloomberg)

Mit der Rücknahme der Ausnahmebestimmungen in weiten Teilen Europas zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ist die Versuchung groß zu glauben, dass einiges wieder so sein wird wie vor der Krise. Ein leitender Manager eines Großunternehmens mit Standort östlich der EU meinte kürzlich, die schwerste Störung, die sein Betrieb zuletzt erlitten hatte, sei nicht Covid-19, sondern ein Brand bei einem Zulieferer in Norditalien gewesen.

Werden wir also ungeachtet aller Vorsätze, die Standfestigkeit zu stärken, bald wieder magersüchtige Lieferketten und „business as usual“ erleben?

Dagegen gibt es auf beiden Seiten des Atlantiks auch Stimmen, die eine Verringerung der Abhängigkeit der Importe aus China sowie generell eine stärkere Rückverlagerung der Produktion fordern. Während US-Präsident Trump schon seit einiger Zeit „America first“ fordert, spricht nun etwa auch der französische Staatschef Emmanuel Macron von „wirtschaftlichem Patriotismus“.

Für eine Fünf-Milliarden-Euro-Rettung musste Renault ein „deutliches Bekenntnis“ zu „Rückführung mehrwertschaffender Produktion“ abgeben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Wahrheit liegt – wie immer – irgendwo in der Mitte. Es ist zu früh, den Sieg über Covid-19 auszurufen und zum Alltag zurückzukehren. Ernste Sorgen wegen einer zweiten Welle dürfen nicht ignoriert werden.

    Aber selbst nach einem Ende der Seuche wird uns der Klimawandel extremes Wetter bescheren, und neue Epidemien sind wahrscheinlich. Sie werden Lieferketten unterbrechen und unser gegenwärtiges Geschäftsmodell, das vor allem auf Kostenoptimierung beruht, infrage stellen.

    Keine Immunität gegen Schocks

    Gleichzeitig ist auch die Rückführung kein Allheilmittel. Europäische Staaten sind nicht immun gegen Schocks. Die Antwort muss also lauten: Verdoppelung der Versorgung, indem man Zulieferer jenseits der bestehenden Verbindungen findet.

    Für Unternehmen bedeutet das, in Zukunft ein Gleichgewicht zwischen Kostenoptimierung und Krisenfestigkeit zu finden. Höhere Standhaftigkeit hat ihren Preis, besonders für Firmen mit Hunderten Zulieferern ersten Grades und noch mehr im zweiten Rang.

    Zu einem gewissen Ausmaß können Kosten abgefedert werden durch Investitionen in Automatisierung und Rückführung in neue EU-Staaten, den westlichen Balkan oder Nordafrika. Deutschland kaufte im Vorjahr Monitore im Wert von 1,6 Milliarden Dollar in China. Man hätte ebenso die Wahl gehabt, auf Angebote aus Ägypten, Polen, Slowakei, Slowenien, Tunesien oder Ungarn zurückzugreifen.

    Ebenso stellen viele Länder in der unmittelbaren und weiteren Nachbarschaft Transformatoren und zahlreiche andere elektrische Geräte her. Aber auch anderswo bestehen Alternativen: So stammen in Deutschland 70 Prozent der Kinderwagen und der für ihre Produktion erforderlichen Bestandteile aus China.

    Sie könnten genauso gut aus Polen kommen, das 2018 solche Güter für 148 Millionen Dollar exportierte. Möglichkeiten gibt es also mehr als genug. Höchste Zeit für Manager, über ihr Revier hinauszublicken.

    Mehr: Die Wirtschaft wacht auf – der Aufschwung beginnt

    Startseite
    Mehr zu: Homo oeconomicus - Firmen müssen ein Gleichgewicht zwischen Kostenoptimierung und Krisenfestigkeit finden
    1 Kommentar zu "Homo oeconomicus: Firmen müssen ein Gleichgewicht zwischen Kostenoptimierung und Krisenfestigkeit finden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich hoffe, (...) dass endlich die Schwarze Null beerdigt wird und somit viel Geld in Forschung fließen kann. Die EZB kann diese Summen leicht erzeugen, Zinsen Null und 100 Jahren Laufzeit. In den Unis stehen genügend Forscher bereit, umgehend mit mehr Kapazität zu forschen. (...)

      (...) Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%