Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Pandemie Überschuldete Privathaushalte – Das dicke Ende kommt erst noch

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Arbeitslosigkeit eine der Hauptursachen für eine Überschuldung ist. Die wird steigen, denn die Wirkung der Coronahilfen ist nicht von Dauer.
10.11.2020 - 19:45 Uhr Kommentieren
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einer Welle von Unternehmensinsolvenzen. Quelle: dpa
Ein Mann geht an dem Logo der Agentur für Arbeit vorbei

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einer Welle von Unternehmensinsolvenzen.

(Foto: dpa)

Berlin Es ist eine Momentaufnahme, die zunächst verblüfft. Denn erneut ist die Zahl der überschuldeten Personen in Deutschland zurückgegangen – trotz der Coronakrise. Die Zahl sank 2020 um 69.000 auf 6,85 Millionen. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform entspricht das einer Überschuldungsquote, die den Anteil überschuldeter Personen im Verhältnis zu allen Erwachsenen wiedergibt, von 9,87 Prozent.

Der Zustand wird allerdings nicht von Dauer sein. Viele Faktoren sprechen dafür, dass das dicke Ende noch kommt. Noch entfalten Maßnahmen ihre Wirkung, die die Bundesregierung mit Beginn der Pandemie initiierte.

So wird das Instrument der Kurzarbeit großzügig genutzt, um die schlechte wirtschaftliche Lage von Unternehmen abzufedern. Zwar sinkt das Gehalt der Kurzarbeiter dadurch tendenziell, doch laufende Verpflichtungen können in der Regel beglichen werden.

Zur Entlastung der Verbraucher führte die Bundesregierung zudem zeitlich befristete Stundungen für Zinsen und Tilgungen von Immobilienfinanzierungen und Ratenkrediten ein. Zugute kommt den Beschäftigten auch, dass die Bundesregierung die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen weitgehend bis zum 1. Oktober 2020 aussetzte. Die Zahl der Firmenpleiten ging bis zu dieser Frist teilweise zweistellig zurück.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Welle von Unternehmensinsolvenzen

    Doch die Effekte werden nicht von Dauer sein. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung rechnet mit einer Welle von Unternehmensinsolvenzen. Und Creditreform geht angesichts der weltweit ansteigenden Infektionszahlen von Folgen für Wirtschaft und Verbraucher aus, die gravierender als die der Weltfinanzkrise 2009 sein dürften.

    Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Arbeitslosigkeit eine der Hauptursachen für die Überschuldung ist. Es folgen Krankheit, Trennung, Scheidung und gescheiterte Selbstständigkeit – also liegt die Ursache häufig in Entwicklungen, auf die der Einzelne nur wenig Einfluss nehmen kann. Dabei soll nicht unerwähnt bleiben, dass „unwirtschaftliche Haushaltsführung“ zu 16 Prozent zur Überschuldung beiträgt.

    Nicht wenige befürchten, dass die Freiberufler und Soloselbstständigen die neuen Sorgenkinder werden können. Die Gruppe, die je nach Definition zwischen einer Million und drei Millionen ausmacht, wurde von der Bundesregierung bei den ersten Hilfspaketen stiefmütterlich behandelt. Gescheiterte Selbstständige hatten bislang einen Anteil von 8,4 Prozent unter überschuldeten Personen. Er dürfte steigen.

    Mehr: Diese Hilfen stehen dem Gastgewerbe im November zu

    Startseite
    Mehr zu: Corona-Pandemie - Überschuldete Privathaushalte – Das dicke Ende kommt erst noch
    0 Kommentare zu "Corona-Pandemie: Überschuldete Privathaushalte – Das dicke Ende kommt erst noch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%