Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Bei den Schwergewichten am Aktienmarkt zeigen sich durch Corona große Unterschiede

Die Einzelwerte im Dax haben sich in der Coronazeit unterschiedlich entwickelt. Das mag eine Momentaufnahme sein, dennoch ist die Aussagekraft hoch.
23.09.2020 - 15:09 Uhr Kommentieren
Anleger rechnen beim Versicherer mit schmerzhaften Belastungen aus der Pandemie. Quelle: dpa
Allianz

Anleger rechnen beim Versicherer mit schmerzhaften Belastungen aus der Pandemie.

(Foto: dpa)

München Wer den Dax-Stand der vergangenen Tage mit dem vor exakt einem Jahr vergleicht, der erkennt fast keinen Unterschied. Ein Niveau um 12.500 Punkte gab es im September 2019 bereits. Doch damals glänzte die Wirtschaft noch mit besten Aussichten. Eine weltweite Bedrohung durch Corona konnte noch niemand ahnen. Beim Blick auf den Dax im September 2020 scheint es, als würden Anleger die Auswirkungen der Pandemie nach inzwischen einem halben Jahr mit dem Virus als beherrschbar einschätzen.

Dass dem nicht so ist, zeigt der Blick auf die Schwergewichte im deutschen Marktbarometer. 20 Prozent und mehr haben beispielsweise der Versicherer Allianz oder die beiden Chemie-Riesen BASF und Bayer innerhalb eines Jahres verloren. Der Autobauer Volkswagen gab ebenfalls im zweistelligen Prozentbereich ab, während die Konkurrenz von BMW und Daimler zumindest am Aktienmarkt inzwischen nur noch wenig betroffen scheint.

Auf der Gegenseite überzeugen SAP mit einem Plus von fast 20 Prozent und Siemens mit über 14 Prozent. Zum Überflieger mutiert gar Infineon. Die Aktie steht um mehr als 40 Prozent besser da als vor einem Jahr.

Natürlich handelt es sich hier um Momentaufnahmen. Die Aussagekraft ist dennoch hoch. Denn die Anleger honorieren die positiven Auswirkungen, die die Coronakrise vor allem auf den Technologiesektor hat. Der Lockdown im Frühjahr und die damit zwangsläufigen Investitionen in digitale Ausrüstung haben den Aktien aus dem Sektor einen gewaltigen Schub gegeben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auf der Gegenseite zeigt der deutliche Verlust gerade bei der Allianz, dass die Anleger bei Versicherern mit sehr viel schmerzhafteren Belastungen aus der Pandemie rechnen als das Management lange Zeit glaubhaft machen wollte. Zudem steuert die Branche durch ihre harte Haltung zu Entschädigungen im bisher eher nebensächlichen Bereich der Betriebsschließungsversicherung auf einen Imageschaden zu, der größer sein könnte als der materielle Schaden. Dass jede Krise sprichwörtlich Gewinner und Verlierer produziert, wird somit auch im Dax mehr und mehr offensichtlich.

    Mehr: Aktienanleger sollten neue Prioritäten setzen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Bei den Schwergewichten am Aktienmarkt zeigen sich durch Corona große Unterschiede
    0 Kommentare zu "Kommentar: Bei den Schwergewichten am Aktienmarkt zeigen sich durch Corona große Unterschiede"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%