Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Dax braucht strengere Aufnahmeregeln

Der Rauswurf des Skandalkonzerns Wirecard war überfällig. Nun sollte die Deutsche Börse auch von rein quantitativen Aufnahmekriterien Abstand nehmen.
24.08.2020 - 14:12 Uhr Kommentieren
Seit dieser Woche ist die Skandalfirma Geschichte im Dax 30. Quelle: dpa
Zahlungsdienstleister Wirecard

Seit dieser Woche ist die Skandalfirma Geschichte im Dax 30.

(Foto: dpa)

Es klingt fast wie der Traum eines jeden Gründers. Keine zehn Jahre nach dem Start ist das Berliner Start-up Delivery Hero am Montag als Nachfolger von Wirecard in den Olymp des deutschen Börsenhimmels, den Dax 30, aufgestiegen. Dunkles T-Shirt, Jeans und ein Pass aus Schweden: Vorstandschef Niklas Östberg kommt nicht wie die üblichen Dax-Bosse daher – und sein Unternehmen, das nun neben SAP, BASF und Siemens Platz nimmt, ebenfalls nicht.

So unterhält der neue Dax-Titel kein Geschäft in Deutschland, und schwarze Zahlen hat die Firma über mehrere Jahre bisher operativ auch noch nicht geschrieben.

Der Wechsel wirft ein Schlaglicht auf die Bedingungen, die derzeit noch die Tür zur Börsen-Topliga öffnen. Bisher wählt die Deutsche Börse ihre Kandidaten nämlich vor allem nach quantitativen Kriterien aus, in erster Linie nach dem Börsenwert und Handelsumsatz. Die Börse hatte dem Arbeitskreis Aktienindizes vor einigen Jahren alle Spielräume zur Dax-Zusammensetzung genommen.

Doch ist es wirklich klug, bei einer solch fundamentalen Entscheidung allein auf Ziffern zu schauen? Der Rauswurf von Wirecard war zwar überfällig. Es wäre jedoch grundfalsch, wenn der Börsenbetreiber nun wieder einfach zum Alltag übergeht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Denn die Entscheidung, dass jetzt insolvente Firmen wie Wirecard rascher aus allen Indizes fliegen, kann nur ein erster Schritt sein. Weitere Änderungen müssen folgen. Das Bestreben muss sein, dass solche Skandalfirmen möglichst gar nicht erst in den Index vordringen.

    Es braucht zwar keine Rückkehr zu den alten Zeiten, wo ein Gremium darüber befindet, wer der Dax-Aufnahme würdig ist und wer nicht. Doch allein den Blick auf Handelsumsatz und Börsenwert beim Entrée zu werfen stellt keine ernst zu nehmenden Hürden für Firmen dar, die wie Wirecard offenkundig die Zahlen jahrelang durch Tricks und Betrügereien aufgeblasen haben. Die Deutsche Börse sollte darum vorsichtiger prüfen, wen sie künftig in den Dax lässt.

    Bisher galt der deutsche Leitindex tendenziell eher als Industriemuseum. Über die Begeisterung, dass nun junge Firmen einziehen, sollte nicht vergessen werden, dass nur strikte Hausregeln auf Dauer den Nimbus des Börsensegments garantieren. „Ich mag keinem Klub angehören, der mich als Mitglied aufnimmt“, lautet ein Bonmot des verstorbenen US-Komikers Groucho Marx. Es sollte nicht einmal die Gefahr bestehen, dass so auch über den Dax gedacht werden könnte.

    Es ist darum ein gutes Zeichen, dass die Börse bereits angekündigt hat, für mögliche weitere Regeländerungen die Marktteilnehmer zu befragen. Die Ergebnisse sollen bis Jahresende vorliegen. Es wäre im Sinne der Investoren und der Firmen, wenn diese Zeit weise genutzt würde, um die Hürden für Skandalfirmen deutlich zu erhöhen.

    Der Dax ist das Schaufenster der deutschen Wirtschaft. Ihn sollte auszeichnen, wofür sich auch der legendäre Berliner Klub Berghain rühmt: die härteste Tür Deutschlands.

    Mehr: Delivery Hero steigt in den Dax auf.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Dax braucht strengere Aufnahmeregeln
    0 Kommentare zu "Kommentar: Der Dax braucht strengere Aufnahmeregeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%