Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Putin nutzt Nord Stream 2 zur „Erziehung“ der Ukraine

Auf der Europatour von US-Präsident Biden wird das umstrittene Gasprojekt eine wichtige Rolle spielen. Vor allem die Bundesregierung muss erklären, wie sie es mit Russland hält.
07.06.2021 - 14:06 Uhr 1 Kommentar
Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Prestige-Projekt Nord Stream 2 geraten vor dem Europa-Besuch von US-Präsident Joe Biden unter Druck. Quelle: dpa
Der Gas-Lobbyist

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Prestige-Projekt Nord Stream 2 geraten vor dem Europa-Besuch von US-Präsident Joe Biden unter Druck.

(Foto: dpa)

Die von der US-Regierung mit Sanktionen bekämpfte und von vielen EU-Staaten abgelehnte Ostseepipeline sei ein „rein ökonomisches Projekt“, alles andere sei „dümmliche Propaganda“. Das hat Kremlchef Wladimir Putin auf seinem St. Petersburger Wirtschaftsforum erneut unterstrichen. Dort gab er bekannt, dass Nord Stream 2 binnen zweier Monate fertig werde.

Als Argument für seine These führt Russlands Präsident an, dass die Leitung kürzer sei als der Transit russischen Erdgases durch die Ukraine und die Slowakei oder durch Weißrussland und Polen. Mit Nord Stream 2 gäbe es „kein Länderrisiko und keine Transitgebühren“. So weit, so bekannt.

Doch dann folgten Putins verräterische Worte: Russland sei nicht verpflichtet, andere Länder durchzufüttern, sagte er. Und: Die Ukraine sei selbst schuld, dass sie nur 1,5 Milliarden statt drei bis vier Milliarden Dollar bekomme pro Jahr für den Transit russischen Erdgases nach Westeuropa. Wenn es normale Beziehungen zwischen Kiew und Moskau gäbe, „würden wir mehr Gas durchleiten“, schob Putin die Schuld für den Konflikt der ukrainischen Führung zu.

Er stellt damit Nord Stream 2 in eine eindeutig politische Ecke. Die Gasleitung durch die Ostsee ist ein „Erziehungsinstrument“ für die um Unabhängigkeit kämpfende Ukraine: um sie wieder enger an das machtpolitische Gravitationszentrum – den Kreml – heranzubringen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    So wie Moskau mit Milliardenkrediten, auf deren Rückzahlung nicht einmal gehofft wird, Weißrussland gerade immer zielstrebiger übernimmt, soll auch die Ukraine mit Geld zu wieder engeren Beziehungen zu Russland gebracht werden. Russland schiebt sich wieder westwärts – und dies unter den Behauptungen Putins, sein Land solle vom Westen eingekreist werden.

    Angela Merkel kann sich nun nicht mehr rausreden

    Putins Außenpolitik ist nicht illegitim. Aber man muss wissen, dass die Nutzung von Nord Stream 2 genau seinen geostrategischen Zielen dient. Schlimm ist nur, dass Putin und seine Partner von einem „rein ökonomischen Projekt“ sprechen und andere für so dumm halten, die politischen Interessen Russlands nicht zu durchschauen.

    Vernünftig ist, die wahre Absicht, die hinter der Pipeline steht, zu begreifen und zu bewerten, ob sie wirklich im Sinne von Europa als Kunden ist. Diese Frage wird Angela Merkel am Rande der G7-, Nato- und EU-Treffen mit Joe Biden nochmals beantworten müssen. Sie kann sich nun nicht mehr rausreden. Putin selbst hat den politischen Kern von Nord Stream 2 offengelegt. Und damit seinem Land einen Bärendienst erwiesen.

    Mehr: Putin verkündet Fertigstellung von Nord Stream 2 und greift die USA scharf an

    Startseite
    1 Kommentar zu "Kommentar: Putin nutzt Nord Stream 2 zur „Erziehung“ der Ukraine "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Putin nutzt Nord Stream 2 zur „Erziehung“ der Ukraine "
      Absoluter Quatsch: Die Ukraine zapfte immer wieder Gas für sich ab, es ist so, als ob ein Bierfahrer ständig 5 Kästen selber "vermarktet" und nur den Rest abliefert.
      Ukraine verhält sich insgesamt nicht normal. Korruption steht auf der Tagesordnung und wir Europäer werden als Melkkuh gesehen - nicht als Partner, der das Land demokratisieren und zur wirtschaftlichen Blüte führen soll. Es geht für die Ukraine bezüglich Europa darum, dass GELDER FLIESSEN - ohne wirkliche Reformen. Ähnlich verhält sich Polen. Die europäischen Interessen sollen unten an stehen.
      Putin verhält sich vielleicht wie ein betrogener Geschäftsmann - mit Erziehung hat das NICHTS zu tun.
      Auch ich persönlich verhalte mich anders, wenn mein Vertrauen, das ich grundsätzlich allen Menschen entgegen bringe, massiv enttäuscht wird.

      Europa und vor allem Deutschland benötigt das russische Erdgas für die Klimawende - wer also ideologisch die Klimaneutralität fordert, der MUSS auch Nord Stream 2 fordern. Alles andere ist pragmatisch einfach nur wirr und chaotisch!

      Liebe HB Kommentatoren, könnt ihr nicht einfach mal etwas mehr SACHLICH BEIDE SEITEN BELEUCHTEN!
      Manchmal haben Menschen mit ihren Äußerungen einfach nur Recht, auch wenn es den Kommentator nicht passt. Und zu einem guten Kommentar gehört auch, auf die Sichtweise des Anderen einzugehen und nicht einfach ignorieren - der Kommentar ist mir deutlich zu einfach gestrickt!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%