Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übertragungsnetzbetreiber „Fatales Signal“: 50Hertz-Chef Kapferer warnt vor Ausbau-Stillstand in der Ostsee

Der Chef des Netzbetreibers 50Hertz wünscht sich mehr Tempo beim Ausbau der Windkraft in der Ostsee. Der Flächennutzungsplan sieht anderes vor.
19.10.2020 - 16:59 Uhr 1 Kommentar
Der 50Hertz-Chef kennt das politische Geschäft nicht nur als Beobachter. Quelle: dpa
Stefan Kapferer

Der 50Hertz-Chef kennt das politische Geschäft nicht nur als Beobachter.

(Foto: dpa)

Berlin Stefan Kapferer sorgt sich um den weiteren Ausbau der Windkraft in der Ostsee. Der aktuelle Flächenentwicklungsplan für die Ostsee sehe nur eine Leistungszunahme um 300 Megawatt (MW) bis 2030 vor – das sei zu wenig, warnt der Chef des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz. „Das wäre ein fatales Signal für die Energiewende und für den Klimaschutz in ganz Europa“, sagt Kapferer. Ohne die Nutzung sämtlicher geeigneter Flächen sowohl in der Nordsee als auch in der Ostsee würden die energiepolitischen Ziele nicht erreicht.

Tatsächlich entsprechen 300 MW gerade einmal der installierten Leistung eines mittleren Offshore-Windparks. Da geht mehr, ist sich Kapferer sicher. Er hält eine „doppelte bis dreifache Ausbaukapazität für Windenergie für realistisch“. Das dafür erforderliche Übertragungsnetz zum Abtransport des Stroms sei weit entwickelt.

Kapferers Werben für einen zügigeren Ausbau der Windkraft in der Ostsee dürfte in der Windbranche auf Zustimmung stoßen. Im Bundeswirtschaftsministerium dagegen hört man die Kritik nicht so gerne. Unverblümt weist Kapferer darauf hin, dass die Bundesregierung kürzlich das Ausbauziel für Offshore-Windkraft von 20 auf 40 Gigawatt (GW) bis 2040 verdoppelt habe.

„Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn eine angemessene Balance zwischen Nordsee und Ostsee gefunden wird“, sagt Kapferer. Das Verhältnis von 28 zu 1, wie es sich derzeit laut Flächenentwicklungsplan abzeichne, werde den Potenzialen nicht gerecht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    50Hertz-Chef beim Wirtschaftsminister

    Kapferer ist Realist genug, um die Bundesregierung nicht mit fantastischen Forderungen zu nerven. Vor allen Dingen kennt er das politische Geschäft nicht nur als Beobachter, sondern auch als Akteur. Er war beamteter Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium unter Philipp Rösler (FDP) und in dieser Funktion auch für Fragen der Energiepolitik zuständig. Nach einem Intermezzo bei der OECD wechselte er als Hauptgeschäftsführer zum Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

    Kapferer hat am Dienstag die Gelegenheit, sein Anliegen direkt dem zuständigen Minister vorzutragen. Am Vormittag wird in der 50Hertz-Zentrale in Berlin, gelegen zwischen Hauptbahnhof und Bundeswirtschaftsministerium, das weltweit erste Seekabel eingeweiht, das zwei Länder – nämlich Dänemark und Deutschland – und deren Offshore-Windparks miteinander verbindet. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sein Kommen zugesagt.

    Das Seekabel, in der Fachsprache Combined Grid Solution (CGS) genannt, gilt als Meilenstein für das Zusammenwachsen der Offshore-Windmärkte in Europa und wird von 50Hertz als „Blaupause für ein Offshore-Stromnetz im gesamten baltischen Raum“ bezeichnet. Das Projekt schlägt mit 300 Millionen Euro zu Buche, davon stammen 50 Prozent aus EU-Mitteln.

    Die Übertragungsnetzbetreiber – neben 50Hertz sind das Amprion, Tennet und TransnetBW – stehen vor der Herausforderung, in den kommenden Jahren deutschlandweit zweistellige Milliardenbeträge in den Ausbau der Netze zu investieren, damit diese fit werden für die Anforderungen der Energiewende. Für die Stromnetze, die in der Nordsee gebaut und betrieben werden, ist Tennet zuständig, für die Ostsee ist es 50Hertz.

    Mehr: Bundesregierung und Niederlande streiten über Einstieg bei Tennet

    Startseite
    Mehr zu: Übertragungsnetzbetreiber - „Fatales Signal“: 50Hertz-Chef Kapferer warnt vor Ausbau-Stillstand in der Ostsee
    1 Kommentar zu "Übertragungsnetzbetreiber: „Fatales Signal“: 50Hertz-Chef Kapferer warnt vor Ausbau-Stillstand in der Ostsee"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Lieber Herr K. - Planen ist das eine - erfolgreich Umsetzen das Wichtigere. Windkraft ist nicht Grundlastfähig.
      Neutrino-Technologie bietet unendliches Potential der Energienutzung. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlicht dazu aktuell: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte als auch einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine zentrale Stromversorgung mit Strom zu speisen. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie sowie unendliche Reichweiten für die Elektromobilität werden unser Leben weltweit positiv wandeln. Die Deutsche Politik und Medien sollten sich dafür endlich öffnen, um Wirtschaft anzukurbeln.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%