Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blockade Polen und Ungarn wollen im Finanzstreit EU-Verträge ändern

Polen und Ungarn blockieren die Verknüpfung der Auszahlung von EU-Geld mit der Einhaltung von Rechtsstaatsprinzipien. Nun plädieren sie für eine Änderung der EU-Verträge.
26.11.2020 - 20:23 Uhr Kommentieren
Polen und Ungarn stehen wegen ihres Umgangs mit der Justiz, den Medien und der Wissenschaft in der Kritik. Quelle: dpa
Mateusz Morawiecki (l.) und Viktor Orbán

Polen und Ungarn stehen wegen ihres Umgangs mit der Justiz, den Medien und der Wissenschaft in der Kritik.

(Foto: dpa)

Warschau, Brüssel Im Streit über den EU-Finanzplan haben sich Polen und Ungarn für eine Änderung der EU-Verträge ausgesprochen. Um die gegenwärtige Blockade zu überwinden, sollte zweigleisig vorgegangen werden, hieß es am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung, die der polnische Regierungssprecher Piotr Muller veröffentlichte.

Parallel zu den Verhandlungen über die Finanzfragen sollte im Europäischen Rat – in dem die Staats- und Regierungschefs sitzen – diskutiert werden, „ob die Rechtsstaatlichkeit und die finanziellen Interessen der Union gekoppelt werden sollten“.

In EU-Kreisen wurde der Vorstoß umgehend zurückgewiesen. Es gebe „absolut keine Unterstützung“ im Rat oder dem EU-Parlament, die Frage der Kopplung neu zu diskutieren, sagte ein hochrangiger Diplomat, der namentlich nicht genannt werden wollte. Polen und Ungarn „begeben sich tiefer und tiefer in die Isolation“. Am 10. Dezember kommen die 27 EU-Staats- und -Regierungschefs zu einem Gipfeltreffen zusammen. Deutschland hat gegenwärtig die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hatte am Mittwoch bereits angeregt, die Frage der Rechtsstaatlichkeit getrennt zu behandeln. Am Donnerstag erklärte er bei einem Auftritt mit seinem polnischen Kollegen Mateusz Morawiecki in Budapest, beide Staaten stünden in der Kontroverse zusammen. Sie haben ihr Veto gegen die künftige Verknüpfung der Auszahlung von EU-Geld mit der Einhaltung von Rechtsstaatsprinzipien eingelegt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Deshalb kann das 1,8 Billionen Euro schwere EU-Finanzpaket nicht verabschiedet werden, zu dem 750 Milliarden Euro für einen Corona-Wiederaufbaufonds gehören. Polen und Ungarn stehen wegen ihres Umgangs mit der Justiz, den Medien und der Wissenschaft in der Kritik, gegen beide Länder läuft deshalb ein EU-Verfahren.

    Mehr: Wirtschaft verlangt schnelles Ende der EU-Haushaltsblockade

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Blockade - Polen und Ungarn wollen im Finanzstreit EU-Verträge ändern
    0 Kommentare zu "Blockade: Polen und Ungarn wollen im Finanzstreit EU-Verträge ändern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%