Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Wahlen 164 Konzernchefs fordern Trump auf, seine Niederlage zu akzeptieren

Die CEOs von Visa, Goldman und Conde Nast und anderen wollen, dass der US-Präsident die Amtsübergabe einleitet. In einem offenen Brief warnen sie vor den Folgen von Trumps Verhalten.
23.11.2020 - 21:04 Uhr Kommentieren
Will seine Wahlniederlage weiterhin nicht eingestehen. Quelle: AP
Donald Trump

Will seine Wahlniederlage weiterhin nicht eingestehen.

(Foto: AP)

New York 164 Unternehmenslenker aus New York haben Donald Trump in einem offenen Brief aufgerufen, Joe Biden als Sieger anzuerkennen und die Machtübergabe zu beginnen. Zu den Unterschriften unter dem Schreiben gehören die der Vorstandsvorsitzenden der Kreditkarten-Unternehmen Mastercard und Visa, der Versicherer MetLife und AIG, der Beratung Accenture, des Verlags Condé Nast, der Finanzhäuser Goldman Sachs und Blackrock und viele anderen Großunternehmen.

„Jeden Tag, den der geordnete Übergang zum nächsten Präsidenten verspätet wird, schwächt sich unsere Demokratie in den Augen unserer eigenen Bürger und die Statur der Nation auf der globalen Bühne schwindet“, heißt es in dem Brief. „Der kommenden Administration Ressourcen und vitale Informationen vorzuenthalten bedeutet ein Risiko für die Öffentlichkeit und die Sicherheit Amerikas.“

Mit dem Schreiben endet die starke Zurückhaltung vieler Unternehmenschefs, die sich nach der Wahl nicht positionieren wollten. Trump versucht alles, um es dem „president elect“ Biden so schwer wie möglich zu machen.

„Als Anführer der Geschäftswelt und der Zivilgesellschaft, die die politische Diversität des Landes widerspiegeln, fordern wir den Respekt für den demokratischen Prozess und die vereinte Unterstützung unserer gewählten Führung ein“, heißt es in dem Schreiben weiter. „Wir haben keinen Moment zu verschwenden im Kampf mit der Pandemie und bei der Erholung und Heilung unserer Nation.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Selbst der der Trump-Unterstützer und Vorstandsvorsitzende des Finanzinvestors Blackstone, Stephen Schwarzman, sprach sich dafür aus, dass Trump den Stab übergeben sollte. Er unterzeichnete zwar nicht den Brief, teilte aber mit: „Der Ausgang ist heute sehr sicher und das Land sollte nach vorne schreiten“. Er stehe nun „bereit, dem gewählten Präsidenten Biden und seinem Team zu helfen“.

    Mehr: Trumps letzter großer Angriff auf die Fed ist ein Warnsignal für Investoren. Ein Kommentar.

    Startseite
    Mehr zu: US-Wahlen - 164 Konzernchefs fordern Trump auf, seine Niederlage zu akzeptieren
    0 Kommentare zu "US-Wahlen: 164 Konzernchefs fordern Trump auf, seine Niederlage zu akzeptieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%