Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordcloud IBM kauft schnell wachsende Cloud-Firma aus Finnland

Ein Jahr vor der Aufspaltung baut IBM sein Cloud-Geschäft mit der Übernahme von Nordcloud aus, einem Cloud-Spezialisten aus Helsinki.
21.12.2020 - 16:52 Uhr Kommentieren
Vor der Aufspaltung kauft sich der Konzern in das stark wachsende Cloudgeschäft ein. Quelle: AP
IBM

Vor der Aufspaltung kauft sich der Konzern in das stark wachsende Cloudgeschäft ein.

(Foto: AP)

Düsseldorf IBM baut mit einer Akquisition sein Cloudgeschäft aus: Der Konzern übernimmt Nordcloud aus Finnland. Die Firma hilft Unternehmen in zehn europäischen Ländern, ihre Geschäftsabläufe in die Cloud zu verlagern. „Nordcloud ist eine stark wachsende Firma, mit der wir unsere Hybrid-Cloud-Strategie noch glaubwürdiger voranbringen“, sagte Gregor Pillen, Deutschlandchef von IBM.

In einem radikalen Schritt trennte der neue IBM-CEO Arvind Krishna vor wenigen Wochen das Unternehmen in zwei Einheiten. Ende des nächsten Jahres wird das bisherige Wartungsgeschäft für IT-Infrastruktur wie Netzwerke, Großrechner, Datenspeicher, PCs oder Rechenzentren für rund 4600 Kunden in über 100 Ländern abgetrennt – ein Geschäft mit gut 19 Milliarden Dollar Jahresumsatz. Gut 90.000 Mitarbeiter sollen im neuen Unternehmen angesiedelt werden.

Übrig bleibt ein IBM-Geschäft, das mehr Wachstum und eine höhere Börsenbewertung verspricht. Mit rund 260.000 Mitarbeitern wird es seine Umsätze künftig vor allem mit Produkten und Software vornehmlich in der Cloud erzielen. Dabei spielt die Cloudfirma Red Hat – vor gut einem Jahr für 34 Milliarden Dollar erworben – eine zentrale Rolle.

IBM will sich dabei mit dem Management von sogenannten Hybrid-Clouds (der Kunde nutzt die Cloud und hat zusätzlich ein eigenes Rechenzentrum vor Ort) oder Multi-Clouds (der Kunde nutzt Cloud-Angebote verschiedener Anbieter wie Amazon, Microsoft oder IBM) hervortun.

Nordcloud konnte laut eigenen Angaben die Umsätze von 2016 bis 2019 auf geschätzte 63 Millionen Euro verfünffachen. In diesem Jahr dürfte sich der Erlös auf einen dreistelligen Millionenbetrag erhöht haben. Die Firma wurde 2011 in Helsinki gegründet und beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter.

Zum Kaufpreis wurde nichts gesagt. Die Übernahme dürfte aber angesichts der hohen Börsenbewertungen von Cloud-Software-Unternehmen sehr teuer gewesen sein. Erst vor wenigen Wochen übernahm Salesforce für das 26-Fache des Umsatzes den Bürokommunikationsdienst Slack.

Mehr: Mit einem groß angelegten Umbau macht sich IBM fit für das Cloud-Zeitalter

Startseite
Mehr zu: Nordcloud - IBM kauft schnell wachsende Cloud-Firma aus Finnland
0 Kommentare zu "Nordcloud: IBM kauft schnell wachsende Cloud-Firma aus Finnland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%