Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

T-Mobile US Telekom bekommt finale Zustimmung für US-Fusion

Die US-Tochter der Deutschen Telekom hat die letzte Hürde für die Fusion mit dem Rivalen Sprint genommen. In Kalifornien hat die zuständige Behörde das finale Okay gegeben.
16.04.2020 - 22:16 Uhr Kommentieren
Im Zuge der Fusion wird die Marke Sprint verschwinden. Quelle: Reuters
T-Mobile fusioniert mit Sprint

Im Zuge der Fusion wird die Marke Sprint verschwinden.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Die Deutsche Telekom hat für die Reorganisation ihres Geschäftes in den USA die letzte Zustimmung erhalten. Die Aufsichtsbehörde für öffentliche Versorgungsunternehmen in Kalifornien – die California Public Utilities Commission (CPUC) – machte am Donnerstag den Weg für den Zusammenschluss der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint frei.

Damit ist die Milliardenfusion der Nummer drei und der Nummer vier des US-Mobilfunkmarkts final besiegelt. Schon vor zwei Wochen hatten die Unternehmen damit begonnen, ihr Geschäft zusammenzulegen.

Mit dem Zusammenschluss entsteht ein mächtiger Spieler auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt. T-Mobile, wie das fusionierte Unternehmen heißen soll, bringt es auf eine Marktkapitalisierung von rund 110 Milliarden Dollar.

Ende 2019 hatten die beiden Unternehmen zusammengerechnet 140 Millionen Kunden und einen Umsatz von knapp 80 Milliarden Dollar. Die Telekom rechnet mit Synergien von 43 Milliarden Dollar nach Abzug der Kosten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Dax-Konzern kontrolliert 67 Prozent der Stimmrechte am vereinigten Unternehmen und erhält mit 43 Prozent den größten Anteil am neuen Unternehmen. Der Sprint-Mehrheitseigner Softbank übernimmt 24 Prozent, der Rest geht an freie Aktionäre.

    Telekom-Chef Timotheus Höttges sagte zum Abschluss des Deals gegenüber dem Handelsblatt: „Wir können die Nummer eins auf dem Markt werden.“ Die Telekom könne zu den Marktführern AT&T und Verizon aufschließen.

    Mehr: Telekom-Chef Höttges im Interview: Der Dax-Vorstand spricht im Interview über die Stabilität des Netzes, eine mögliche Corona-App – und die großen Herausforderungen der Pandemie.

    Startseite
    Mehr zu: T-Mobile US - Telekom bekommt finale Zustimmung für US-Fusion
    0 Kommentare zu "T-Mobile US: Telekom bekommt finale Zustimmung für US-Fusion"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%