Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Abkehr von Öl und Gas Studie: Verbrauch an erneuerbarer Energie steigt stärker als erwartet

Ein Studie zeigt: Der Bedarf an Strom aus regenerativen Quellen übersteigt die Kalkulation der Bundesregierung. Ein Grund dafür: grüner Wasserstoff.
09.11.2020 - 09:09 Uhr 1 Kommentar
Der tatsächliche Bedarf an erneuerbaren Energien übertrifft womöglich die Kalkulationen. Quelle: dpa
Windrad zur Stromerzeugung

Der tatsächliche Bedarf an erneuerbaren Energien übertrifft womöglich die Kalkulationen.

(Foto: dpa)

Berlin Auf dem Weg zur angestrebten Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 wird der Strombedarf in Deutschland einer Studie zufolge stark steigen. Um 60 Prozent im Vergleich zu 2018 müsste der Verbrauch durch den Umstieg von Öl und Gas etwa auf elektrische Energie klettern und er müsste komplett aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden, heißt es in einer Berechnung mehrerer Institute für die Denkfabriken Agora Energiewende und Verkehrswende sowie die Stiftung Klimaneutralität. Eine Kurzfassung wurde bereits veröffentlicht, am Montag folgt die ausführliche Studie. Schon 2030 liegt der Strombedarf demnach höher, als das Wirtschaftsministerium in einem aktuellen Gesetzentwurf zum Ökostrom-Ausbau annimmt.

2018 lag der Bruttostromverbrauch in Deutschland bei 595 Terawattstunden (TWh), das sind 595 Milliarden Kilowattstunden. Wenn der Klimaschutz im notwendigen Tempo vorangehe, wären es 2030 schon 643 TWh, heißt es in der Studie - vor allem, weil mehr Autos und Heizungen elektrisch betrieben werden statt mit Öl oder Gas. Bis 2050 dürften Öl, Kohle und Erdgas dann gar keine Rolle mehr spielen, dafür müsste Wasserstoff als Energieträger hergestellt werden, was viel Strom braucht - die Experten kommen auf 962 TWh und damit rund 62 Prozent mehr als 2018. Bremsend wirkten sich die zunehmende Effizienz etwa von Elektrogeräten und Lampen aus.

Derzeit berät der Bundestag über eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, das den Ökostrom-Ausbau beschleunigen soll - Ziel sind 65 Prozent Ökostrom bis 2030, so steht es im Koalitionsvertrag von Union und SPD.

Für 2030 geht der Entwurf von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) von 580 TWh Stromverbrauch aus. Das halten auch Energieverbände für zu wenig. Im Entwurf wird allerdings auch auf Unsicherheiten verwiesen - die Prognose werde regelmäßig bewertet und gegebenenfalls angepasst. Die SPD hat bereits zahlreiche Änderungswünsche angemeldet. Fraktionsvize Matthias Miersch sagte der dpa, Altmaier wolle „offenbar wieder mal nur kleine Brötchen backen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: „Der Industriestandort Europa hat keine Chance, wenn er die höchsten Energiepreise hat“

    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Abkehr von Öl und Gas - Studie: Verbrauch an erneuerbarer Energie steigt stärker als erwartet
    1 Kommentar zu "Abkehr von Öl und Gas: Studie: Verbrauch an erneuerbarer Energie steigt stärker als erwartet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Auf dem Weg zur angestrebten Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 wird der Strombedarf in Deutschland einer Studie zufolge stark steigen." Die sauberste und günstigste Weise der Energienutzung heisst Neutrino Technologie, die wir zum Fortschritt unserer Gesellschaft anwenden werden. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlicht dazu aktuell: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte als auch einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine zentrale Stromversorgung mit Strom zu speisen. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie sowie unendliche Reichweiten für die Elektromobilität werden unser Leben weltweit positiv wandeln. Die Deutsche Politik und Medien sollten sich dafür endlich öffnen, um die Wirtschaft neu anzukurbeln. Denn russische Medien berichten bereits in den Schlagzeilen dazu und Präsident Putin wird die Technologie einsetzen. JETZT Starten, wird den Übergang zur Freien Energienutzung leichter und kostengünstiger machen.



    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%