Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VDA-Umfrage zu Corona-Folgen Autozulieferer erwarten jahrelange Flaute – Bei vielen drohen Jobabbau und Standortwechsel

Die wirtschaftliche Erholung wird bei den Autozulieferern noch länger dauern. Vor 2022 wird es keine eine Normalisierung geben, heißt es in einer neuen VDA-Umfrage.
24.08.2020 - 10:07 Uhr 1 Kommentar
Viele Betriebe rüsten sich mit Kurzarbeit für die Krise. Quelle: dpa
Autozulieferer in der Klemme

Viele Betriebe rüsten sich mit Kurzarbeit für die Krise.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die deutschen Autozulieferer stellen sich wegen der Corona-Pandemie noch länger auf schwierige Zeiten ein. Jeder zweite Zulieferer rechnet damit, dass erst im Jahr 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht wird, jeder zehnte sieht dies erst für 2023. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) unter seinen Mitgliedsunternehmen aus der zweiten Juli-Hälfte, die dem Handelsblatt vorliegt.

„Politik, Unternehmen und Gewerkschaften müssen jetzt gemeinsam alles tun, um eine Verlagerung der Produktion aus Deutschland und weiteren Stellenabbau infolge von Corona zu verhindern“, kommentierte VDA-Präsidentin Hildegard Müller das Umfrageergebnis gegenüber dem Handelsblatt. Der Verband unterstütze Überlegungen aus der Politik, verschiedene Hilfsmaßnahmen zu verlängern, „wie zum Beispiel das Kurzarbeitergeld“.

Etwa ein Zehntel der befragten Zulieferer schätzt die Zukunftsaussichten noch deutlich schlechter ein als der Durchschnitt und rechnet damit, dass sich das Auslastungsniveau aus der Zeit vor Corona überhaupt nicht mehr erreichen lässt. Auch wenn die Maßnahmen der Politik zur Stützung der Unternehmen Wirkung zeigten, „bleibt der Anpassungsdruck hoch“, ergänzte Müller.

Etwa zwei Drittel der vom VDA befragten Unternehmen geben an, dass die eigenen Kapazitäten derzeit nur zwischen 50 und 75 Prozent ausgelastet seien. Trotzdem gibt es bei der Beschäftigung aktuell eine gewisse Tendenz zur Normalisierung: Nur bei etwa einem Viertel der Zulieferer arbeitet mehr als die Hälfte der Belegschaft noch kurz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auf Dauer dürfte das Beschäftigungsniveau unter den Zulieferern aus der Automobilindustrie aber nicht mehr zu halten sein. Die Autozulieferer wurden von der Coronakrise, als die Hersteller ihre Produktion reihenweise stilllegten, schließlich hart getroffen. Noch dazu waren viele ohnehin schon in Schwierigkeiten.

    Ein knappes Drittel der befragten Unternehmen hatte bereits vor der Coronakrise einen Personalabbau an seinen deutschen Standorten geplant. Beim überwiegenden Teil dieser betroffenen Zulieferer – etwa zwei Drittel – waren die allgemein schwächere Automobilkonjunktur und die vergleichsweise hohen Kosten am Standort Deutschland dafür ausschlaggebend. Für ein Viertel der befragten Unternehmen ist die anstehende Transformation in der Branche mit Digitalisierung und Elektrifizierung verantwortlich für einen Stellenabbau.

    Lage war schon vor Corona schwierig

    Durch die Coronakrise hat sich die Lage der Zulieferer noch einmal zusätzlich verschärft. Etwa 60 Prozent der Firmen geben deshalb an, dass sie wegen der Pandemie und deren Folgen einen zusätzlichen Personalabbau planen. Rund die Hälfte dieser Unternehmen kalkuliert damit, dass zwischen fünf und zehn Prozent der Mitarbeiter gehen müssen. Bei einem Drittel der befragten Zulieferer gibt es Pläne, künftig auf mehr als zehn Prozent der eigenen Beschäftigten zu verzichten.

    VDA-Präsidentin Müller rief dazu auf, zusätzlichen Druck von der Autobranche zu nehmen. „Die wirtschaftliche Wiederbelebung wird dann rascher gelingen, wenn auf zusätzliche Belastungen verzichtet wird. Das gilt für die Bereiche Steuern, Bürokratie oder eine weiter gehende Regulierung im Bereich Klimapolitik“, betonte Müller. Die Coronakrise sollte für Politik und Gesellschaft „ein Ansporn für Reformen sein“, die die Unternehmen entlasteten und damit den Standort stärkten. „Wir brauchen in Deutschland und in Europa eine offensive, dem Klimaschutz verpflichtete Industriepolitik.“

    Die Coronakrise sorgt auch dafür, dass die Unternehmen ihre Produktion verstärkt ins Ausland verlagern wollen, wo sie mit günstigeren Standortbedingungen kalkulieren. Etwa 40 Prozent der vom VDA befragten Unternehmen hatten schon vor der Pandemie entsprechende Pläne in der Schublade. Mehr als zwei Drittel dieser Firmen stellt sich nun darauf ein, dass diese Pläne wegen der Coronakrise auf absehbare Zeit beschleunigt werden.

    Personal, Kosten und Auslastung sind im Moment die großen Themen in der deutschen Zulieferindustrie. Was die Liquiditätsausstattung der Unternehmen betrifft, herrscht im Moment dagegen noch überwiegend Entspannung. Dazu tragen gerade auch die von Bund und Ländern in den vergangenen Monaten zugesagten Unterstützungsprogramme bei.

    Mehr als 80 Prozent der Zulieferunternehmen erklären, dass ihnen aktuell ausreichend Finanzierungsquellen zur Verfügung stünden. Die Firmen geben zugleich an, dass sie sich von ihren Hausbanken ausreichend unterstützt fühlen. 20 Prozent der Unternehmen haben Hilfen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds und zehn Prozent haben Überbrückungshilfen für kleine und mittelgroße Unternehmen angenommen oder planen dies.

    Ausnahme vom Kartellverbot

    Doch nicht allen Zulieferern geht es in Sachen Liquiditätsausstattung richtig gut. Etwa jede fünfte Firma – knapp 20 Prozent – gibt an, dass die eigene Liquidität unter den gegenwärtigen Bedingungen ohne größere Anpassungen nur noch für maximal zwei bis drei Monate gesichert sei.

    86 Unternehmen, vom Mittelständler bis hin zum Konzern, hatten sich nach VDA-Angaben an der Umfrage beteiligt. Damit seien repräsentative Aussagen über die Branche möglich, so der Verband. Rund 500 Zulieferer aus Deutschland sind Mitglieder des VDA.

    Unter den Autoherstellern wird die Entwicklung der Zulieferer sehr genau beobachtet. Fällt ein wichtiger Lieferant wegen der Pandemie-Folgen plötzlich aus, können die Produktionspläne eines Herstellers durcheinandergeraten oder droht der völlige Stillstand in der Fertigung.

    Die Branche begrüßt es deshalb, dass das Bundeskartellamt eine Ausnahme vom Kartellverbot zugelassen hat. Mehrere Abnehmer, also in aller Regel die Autohersteller, können sich zusammenschließen, wenn es um die Rettung eines wichtigen Zulieferers geht. Die entsprechende Ausnahmeerklärung hatte die Bonner Wettbewerbsbehörde bereits im Frühsommer erteilt.

    Kunden eines Zulieferers dürfen sich über Liquidität, Kredite, Hilfsmaßnahmen oder auch operative Probleme eines Unternehmens austauschen und gemeinsam den Wiederaufbau von Lieferketten koordinieren. Der Leitfaden des Verbands der Automobilindustrie dürfe aber keine unternehmensspezifischen Informationen etwa über Warenumfänge oder Verträge einzelner Unternehmen enthalten, hatte das Bundeskartellamt zur Bedingung gemacht.

    In der aktuellen Situation könne ein solches koordiniertes Vorgehen in einer Branche gerechtfertigt sein, hatte Kartellamtspräsident Andreas Mundt erklärt. „Solche Maßnahmen müssen sich aber an kartellrechtliche Vorgaben halten und zeitlich klar begrenzt sein“, betonte er. Die vom VDA vorgelegten Pläne enthalten ein Modell für die Restrukturierung von Zulieferunternehmen. Aus Sicht des Verbandes hat das Kartellamt mit seiner Freigabe Rechtssicherheit geschaffen.

    Wie dazu ergänzend aus Industriekreisen verlautete, hat es während der vergangenen Wochen vereinzelt Probleme bei der Belieferung von Autoherstellern gegeben. Zu den Bauteilen, die teilweise bei den Herstellern fehlten, gehörten demnach Lenkräder und Sicherheitsgurte.

    Mehr: Schaeffler bereitet milliardenschwere Kapitalerhöhung in der Autokrise vor.

    Startseite
    Mehr zu: VDA-Umfrage zu Corona-Folgen - Autozulieferer erwarten jahrelange Flaute – Bei vielen drohen Jobabbau und Standortwechsel
    1 Kommentar zu "VDA-Umfrage zu Corona-Folgen : Autozulieferer erwarten jahrelange Flaute – Bei vielen drohen Jobabbau und Standortwechsel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wir erinnern uns. Vor dem Fall der DDR hatten die europäischen Automobilfabriken ernst zu nehmende Überkapazitäten. Daimler-Fahrzeuge konnte man auf dem Acker, wo sie notfallmäßig geparkt waren, mit 40% Rabatt kaufen, Barzahlung. Danach tat sich in Osteuropa ein gigantischer neuer Markt auf durch den Fall der DDR und der anderen Ost-Staaten bis hinein nach China. Aber auch der Ostmarkt ist nun gesättigt. Die auf stetiges Wachstum ausgerichtete Marktwirtschaft benötigt jedoch stetige Expansion in neue Markträume. Die Erweiterung auf den Mars gibt es noch nicht und in Afrika ist noch zu wenig Geld vorhanden. Nun kommt es zu Krisen. Markbereinigung ist unumgänglich mit Kapitalentwertung der Fabriken. Man könnte den Firmen noch etwas Zeit schenken und im Euro-Raum alle Städte und Gemeinden mit neuen Fahrzeugen ausstatten. Das schafft Beschäftigung. Es müssen diesmal noch die guten alten Verbrenner sein, denn Benzin-Diesel-Gas-Fahrzeuge müssen schnell einsatzfähig sein, also schnell nachtanken können. Finanziert werden könnten die Fahrzeuge mittels einer Sonderfinanzierung durch die EZB, Zinsen Null, Kredit-Laufzeit 20 Jahre. So würde aus dem von der EZB geschöpften Geld durchaus gute Werte entstehen, erstens die Fahrzeuge, zweitens kommt der langjährige Gebrauchswert den Bürgern zugute. Also Leute, die Produktions-Bänder noch kräftig laufen lassen, bevor diese entwertet werden durch Stillstand. Steigt den Politikern auf die Hühneraugen, sie sollen dies beschließen und die EZB diesmal etwas finanzieren lassen, das allen zugute kommt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%