Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbranche Bertelsmann erhöht Anteil an RTL-Gruppe – TV-Tochter soll eigenständig bleiben

Der Medienriese hält bereits drei Viertel der RTL-Anteile und stockt nun weiter auf. Konzernchef Thomas Rabe fordert zugleich die Lockerung des Fusionsrechts.
16.02.2020 - 13:19 Uhr Kommentieren
Trotz der zusätzlichen Aktienkäufe soll die Sendergruppe eigenständig bleiben. Quelle: dpa
RTL-Zentrale in Köln

Trotz der zusätzlichen Aktienkäufe soll die Sendergruppe eigenständig bleiben.

(Foto: dpa)

Gütersloh Der Medienkonzern Bertelsmann erhöht seine Aktienanteile an der RTL Group. „Wir haben vor einigen Monaten entschieden, die Anteile aufzustocken, seither kaufen wir Aktien, nicht mit großen Stückzahlen, sondern im kleinen Stil“, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Rabe, der seit April 2019 auch die Führung der in Luxemburg ansässigen RTL Group innehat, betonte zugleich: „Wir haben keine Pläne, die RTL Group komplett zu übernehmen und von der Börse zu nehmen. Die RTL Group ist und bleibt ein eigenständiges Unternehmen.“ Seiner Ansicht nach sind die RTL-Aktien derzeit unterbewertet.

Derzeit hält Bertelsmann als Mehrheitsgesellschafter gut 75 Prozent der Aktien der RTL Group, die mehr als 60 TV-Sender im Portfolio hat. In Deutschland sind das unter anderem RTL, RTLzwei, SuperRTL, ntv und Vox.

„RTL hat eine starke Position, und die werden wir weiter ausbauen“, kündigte Rabe an. Dazu will er im März den Investoren die passende Strategie präsentieren. „Die Eckpunkte sind: RTL wird sich im hochprofitablen linearen TV-Geschäft weiter verstärken, gleichzeitig vermehrt in Streaming investieren sowie in Technologie, um Werbung personalisieren zu können.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    „RTL hat eine starke Position, und die werden wir weiter ausbauen.“ Quelle: dpa
    Thomas Rabe

    „RTL hat eine starke Position, und die werden wir weiter ausbauen.“

    (Foto: dpa)

    Im Streaming will Bertelsmann mit lokalen Angeboten in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden zum nationalen Champion werden – im Unterschied zu globalen Angeboten wie Netflix oder Amazon Prime. „Die Kunden sind bereit, mehrere Streaming-Abos zu kaufen, davon ein Abo mit nationalen, lokalen Inhalten.“ Gleichlautend hatte RTL-Chef Bernd Reichart bereits Ende Januar im Handelsblatt-Interview geäußert.

    Der Bertelsmann-Chef äußerte sich auch zur Konkurrenz großer US-Firmen wie Facebook und forderte eine Deregulierung des hiesigen TV-Geschäfts. „Es ist außerordentlich wichtig, dass sinnvolle Kooperationen, auch größere Zusammenschlüsse zugelassen werden, um nationale Champions, etwa im Fernsehbereich zu schaffen; wie gegebenenfalls mit RTL und ProSiebenSat.1.“

    Die Regeln stammten noch aus dem analogen Zeitalter, als es noch kein Youtube, kein Facebook, kein Netflix gab, sagte Rabe und fügte hinzu: „Andernfalls haben nationale Unternehmen in einigen Jahren je nach Marktentwicklung schlichtweg keine Chance gegen die Giganten aus dem Silicon Valley.“

    Auch im Verlagsgeschäft, in dem Bertelsmann Ende vergangenen Jahres die restlichen Anteile am Buchverlag Penguin Random House übernommen hat, will Rabe weiter expandieren. „Wir haben alleine im vergangenen Jahr sieben Verlage in aller Welt gekauft. Wir wollen mit Büchern weiter wachsen, organisch wie durch Zukäufe“, kündigte der Manager an.

    Seiner Einschätzung nach ist das Buch lebendiger denn je. „Die Leute lesen weltweit insgesamt wieder mehr. Die Bereitschaft, für Bücher in allen Formaten Geld auszugeben, wächst.“

    Mehr: Der RTL-Chef Bernd Reichart will eine Milliarde Euro in Eigenproduktionen investieren. Im Handelsblatt-Interview erklärt er, wie die Gruppe sich im Wettbewerb mit Streaming-Giganten wie Netflix oder Amazon Prime als „Local Hero“ etablieren will.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Medienbranche - Bertelsmann erhöht Anteil an RTL-Gruppe – TV-Tochter soll eigenständig bleiben
    0 Kommentare zu "Medienbranche: Bertelsmann erhöht Anteil an RTL-Gruppe – TV-Tochter soll eigenständig bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%