Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Märkte Vorsicht bei Schwellenländern: Warum Anlagen hier riskanter werden

Im vergangenen Jahr glänzten Schwellenländerfonds mit Renditen von bis zu 40 Prozent. Damit könnte bald Schluss sein. Worauf Anleger jetzt achten sollten.
28.06.2021 Update: 28.06.2021 - 22:28 Uhr
Viele Schwellenländerfonds haben einen starken Chinafokus. Quelle: picture alliance/ASSOCIATED PRESS
Broker in Peking

Viele Schwellenländerfonds haben einen starken Chinafokus.

(Foto: picture alliance/ASSOCIATED PRESS)

Frankfurt Nur wenige Worte sind an den Märkten in Schwellenländern so gefürchtet wie der Ausdruck „Tapern“. Gemeint ist das Zurückfahren von Anleihekäufen durch die Notenbanken. Der Begriff weckt in Ländern wie Indien, Indonesien oder Brasilien unangenehme Erinnerungen.

Diese Staaten gerieten besonders unter Druck, als die US-Notenbank Fed 2013 ein solches Zurückfahren von Anleihekäufen in Aussicht gestellt hatte; man sprach vom „Taper Tantrum“, einer Art Wutanfall der Märkte.

Angesichts dieser Erfahrungen bereiten die jüngsten Signale der Fed Schwellenländerinvestoren Sorgen. Denn die US-Notenbank hat auf ihrer Sitzung am 16. Juni frühere Zinserhöhungen angedeutet. Fed-Chef Jerome Powell versprach anschließend zwar, dass die Notenbank keine abrupten Schritte einleiten werde, die die Märkte verschrecken könnten. 

Ein Restrisiko für ein unerwartet schnelles Umsteuern bleibe aber, warnt Nick Eisinger, Fondsmanager beim US-Vermögensverwalter Vanguard. Privatanleger, die sich für Schwellenländerfonds interessieren, sollten deshalb in Alarmbereitschaft sein. „Jetzt kommt es stärker auf die richtige Auswahl an“, sagt Eisinger. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Märkte - Vorsicht bei Schwellenländern: Warum Anlagen hier riskanter werden
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%