Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kolumne Querdenker Die Geldmenge wird wieder zur Gefahr

Um Staaten in der Coronakrise zu helfen, kauft die Europäische Zentralbank noch mehr Anleihen. Doch damit wächst das Risiko für Blasen am Finanzmarkt.
  • Jörg Krämer
27.07.2020 - 14:54 Uhr 1 Kommentar
Der Autor ist Chefvolkswirt der Commerzbank. Quelle: Dietmar Gust / Euroforum
Jörg Krämer

Der Autor ist Chefvolkswirt der Commerzbank.

(Foto: Dietmar Gust / Euroforum)

Jahrelang tat sich nichts bei der Geldmenge M3, die Bargeld, Girokontenguthaben und andere geldnahe Bankeinlagen umfasst. Aber seit der Corona-Pandemie hat sich das Geldmengenwachstum beschleunigt – auf zuletzt 9,2 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag mitteilte. In den kommenden Monaten dürfte das Plus zweistellig werden. Die Geldmenge ist wieder ein Thema. Und eine Gefahr.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat auf der letzten Pressekonferenz behauptet, die Geldmenge steige vor allem, weil die Wirtschaft wegen Corona mehr Liquidität benötige. Tatsächlich haben die Banken den Unternehmen in der Krise mehr Kredite gewährt und ihnen den Gegenwert auf ihren Bankkonten gutgeschrieben, was die Geldmenge M3 erhöht.

Aber Lagarde erwähnte nicht, dass es vor allem die EZB ist, die das Geldmengenwachstum anfacht. Schließlich erwirbt sie im Rahmen ihres Corona-Kaufprogramms zusätzlich Anleihen im Volumen von 1,35 Billionen Euro. Ein guter Teil des Geldes landet auf den Bankkonten der Bürger und Unternehmen und bläht die Geldmenge auf.

Auf direktem Wege erhöht die EZB die Geldmenge, wenn sie Versicherungen, Pensionsfonds oder anderen großen Anlegern Staatsanleihen abkauft und ihnen den Gegenwert auf Konten bei Geschäftsbanken überweist. Aber auch wenn Banken von Anlegern oder Finanzministern Staatsanleihen erwerben, spielt das Anleihekaufprogramm der EZB eine wichtige Rolle. Denn viele Banken kaufen nur deshalb in großem Stil solche Anleihen, weil sie diese an die EZB weiterreichen können.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Risiko für Blasen am Finanzmarkt steigt

    Diese indirekten und die direkten Staatsanleihekäufe der EZB sind seit Ausbruch von Corona dreimal so wichtig für die Beschleunigung der Geldmenge wie die Bankkredite an die Unternehmen.

    Das Ganze wäre unproblematisch, wenn die Staaten, wie die Unternehmen, nur vorübergehend mehr Schulden aufnähmen und sie bald wieder zurückzahlten. Dann würde die Geldmenge wieder schrumpfen. Aber in den meisten Ländern gibt es keine funktionierenden Schuldenbremsen, die die Staaten zu einer Rückführung ihrer Schulden zwingen. Die Haushaltsdefizite dürften wegen der Folgewirkungen der Coronakrise im kommenden Jahr ohnehin hoch bleiben.

    Zudem läuft das Corona-Anleihekaufprogramm der EZB noch mindestens bis Mitte nächsten Jahres und dürfte danach in der einen oder anderen Form verlängert werden. Kurzum: Der Kredithunger der Staaten und die Bereitschaft der EZB, ihn zu stillen, werden die Geldmenge noch eine ganze Weile stark steigen lassen. Es gelangt zu viel Geld in Umlauf.

    Das dürfte die Inflation in den kommenden zwei bis drei Jahren zwar noch nicht steigen lassen, weil die hohe Arbeitslosigkeit den Anstieg der Arbeitskosten niedrig hält. Aber das Zuviel an Liquidität treibt die Vermögenspreise weiter nach oben. Mit dem Aufblähen der Geldmenge leistet die EZB dem Entstehen neuer, gefährlicher Blasen an den Finanz- und Immobilienmärkten ungewollt Vorschub.

    Mehr: Das Bundesverfassungsgericht hat die EZB mit seinem Urteil gestärkt, findet unser Kommentator

    Startseite
    Mehr zu: Kolumne Querdenker - Die Geldmenge wird wieder zur Gefahr
    1 Kommentar zu "Kolumne Querdenker: Die Geldmenge wird wieder zur Gefahr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die EZB ist zu stark gefesselt, ausgehend von der alten Bundesbank, die diese, für heutige Verhältnisse unsinnigen Fesselungs-Regelungen durchgesetzt hat. Der EZB müsste erlaubt werden, in direkte Kanäle Kredite fließen zu lassen, lange Laufzeiten, Zinsen Null. Zum Beispiel einiges an Milliarden in ein Wohnungs-Bau-Programm. So könnten Städte im großen Umfang Bauland schaffen und bezahlbare Wohnungen errichten im mindestens 7-stöckigen Geschossbau mit neuester Haustechnik, die sogar die Energiewende stark voranbringen würde. Die Baubranche kippt bereits - Corona-Folgen. Solche Forderungen gingen sogar schon mal von BlackRock aus, die doch wahrlich etwas vom Geschäft verstehen. Man kann nur noch lachen über so viel Unverständnis der Mehrheit der Parlamentarier in Deutschland. Die Bremse, EZB-Regeln-Änderungen zuzulassen, geht hauptsächlich von Deutschland aus und den alten einflussreichen deutschen Volkswirten, die den Parlamentariern mit ihrem alten falschen Denken im Ohr liegen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%