Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Beim digitalen Impfnachweis droht das nächste Digitaldesaster

Statt Freude über die Reiseerleichterung gibt es aus Deutschland Klagen über den digitalen Impfnachweis der EU. Hier zeigen sich die Folgen der verschleppten Digitalisierung.
21.05.2021 - 04:00 Uhr 3 Kommentare
Die EU will den digitalen Impfpass bis zum Sommer realisieren. Quelle: imago images/Political-Moments
Digitaler Impfpass

Die EU will den digitalen Impfpass bis zum Sommer realisieren.

(Foto: imago images/Political-Moments)

Europa öffnet, die EU-Kommission will das Reisen mit einem digitalen Impfnachweis im Sommer erleichtern – und aus Deutschland hört man vor allem Klagen. Klagen gibt es beispielsweise darüber, dass der digitale Nachweis die durch die Impfungen ohnehin schon überlasteten Hausarztpraxen endgültig zur Aufgabe bringen würde. Man sei ja kein Pass-Amt, sagte kürzlich der Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt. Ja, das stimmt wohl.

Ende Juni soll der digitale Impfpass an den Start gehen, also pünktlich zur Urlaubssaison. Zwar sollen ihn auch Impfzentren und Apotheken ausfertigen können. Man stelle sich aber alleine den Ansturm auf die Praxen vor – von Dutzenden Millionen von Geimpften und Genesenen, um am besten noch am selben Tag in den Urlaubsflieger zu steigen. Denn dafür ist der Nachweis ja auch gedacht: Mit ihm sollen nach dem Willen des EU-Parlaments die Einreisebeschränkungen in den europäischen Ländern fallen.

Wer die Vorgaben erfüllt, soll ohne Quarantäne oder andere Auflagen wieder nach Frankreich, Spanien, Italien oder etwa Österreich reisen können. Das sorgt nicht nur für Begehrlichkeiten, sondern verständlicherweise auch für Horrorvorstellungen bei den Hausärzten.

Klagen gibt es auch darüber, dass es noch viele offene Fragen gibt, wie der Ausweis ausgestellt werden kann. Die Software der Hausärzte ist noch nicht bereit dazu, den entsprechenden QR-Code zu erstellen. Nur die größten Hersteller werden Ende Juni eine Lösung anbieten, die anderen verspäten sich wohl. Der Pass startet damit theoretisch zwar pünktlich, weil die Technik Ende Juni zur Verfügung steht – aber eben nicht jedem, der sie auch nutzen möchte. Schon weiter sind in Europa jene Länder, die die Impf- und Testkampagne von vornherein digital geplant und kein datenschutzrechtliches Problem damit haben, alle Daten zentral zu speichern, wie beispielsweise Schweden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nicht so in Deutschland – hierzulande zeigen sich an allen Ecken und Enden mal wieder die Folgen der verschleppten Digitalisierung. Schlimmer noch: Einen digitalen und fälschungssicheren Nachweis hätte es längst geben können. Seit Januar können Versicherte die elektronische Patientenakte auf ihr Handy herunterladen. Der digitale Impfpass soll darin erst im kommenden Jahr integriert werden. Die Pläne wurden vor der Corona-Pandemie geschrieben – dass sie allerdings nicht angepasst wurden, liegt an den teils technologie- und fortschrittsfeindlichen Irrungen des deutschen Gesundheitswesens.

    Mehr: Reisen wird bald einfacher – noch einfacher, als es sich die EU-Mitgliedstaaten gewünscht hatten. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Beim digitalen Impfnachweis droht das nächste Digitaldesaster
    3 Kommentare zu "Kommentar: Beim digitalen Impfnachweis droht das nächste Digitaldesaster"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ein Land, in dem Bedenkenträger und Sicherheitsfanatiker brutal ihre Ideologien verfolgen, kann nicht schnell und flexibel und wird sich irgendwann zu tode verwalten und regulieren.

    • Es gibt Probleme, da frage ich mich ehrlich wie diese überhaupt in der heutigen Zeit existieren können? Es gibt doch genug Wege so ein Problem zu lösen - ich verstehe das ganze einfach nicht!

      1. Die Bundesregierung gibt QR-Codes an Ärzte heraus, die in einer Datenbank erfasst sind und mit dem Arzt, Impfzentrum etc. unmittelbar verknüpft sind. Wenn jemand die zweite Impfung bekommt, kann er sich beim Arzt den QR-Code scannen und das wird in seinem Digitalen Ausweis bestätigt. Fertig.

      2. Am aller einfachsten wäre eine Blockchain-Lösung - dafür ist die Technologie doch da!

    • Was kriegt unser Super Spahn eigentlich auf die Reihe? Nichts. Ein Blender ohne Gleichen. Einer der Hauptschuldigen an einem CDU - Debakel bei der Wahl im September........, die kleinen Kacker - Landkreise oder Städte, die hier sowas schon längst erfolgreich eingeführt haben, die muss man ja nicht mal kontaktieren, was für eine Arroganz. Herr Spahn denkt lieber big und zu langsam und scheitert ein ums andere Mal. Das BIG - Denken zum eigenen Vorteil wird bei seinen Immobilienkäufen sehr deutlich und es sollte schon noch eruiert werden, woher und unter welch besonderen Umständen das Geld gekommen ist. Warum geht das unter? Auch bei Handelsblatt. In diesem Sinne FW

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%