Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Deal ist das letzte Hurra der Brexit-Hardliner

Das Freihandelsabkommen markiert das Ende der Brexit-Bewegung. In den kommenden Jahren kann die Beziehung zu Großbritannien nur enger werden.
24.12.2020 - 16:55 Uhr 3 Kommentare
Der britische Premier hat es geschafft seine Vorstellungen weitestgehend durchzusetzen. Quelle: Reuters
Boris Johson

Der britische Premier hat es geschafft seine Vorstellungen weitestgehend durchzusetzen.

(Foto: Reuters)

„Brexit is done“ kann der britische Premierminister Boris Johnson endlich verkünden – viereinhalb Jahre nach dem Referendum. Briten und Europäer haben in nur neun Monaten ein Freihandelsabkommen gezimmert. Unternehmen auf beiden Seiten des Ärmelkanals atmen auf, dass der ungeordnete Brexit in letzter Minute abgewendet ist.

Der Preis für das Tempo ist hoch: Bei dem Abkommen handelt es sich um den kleinsten gemeinsamen Nenner. Trotz 1300 Seiten ist es ein dünner Deal, der im Wesentlichen den zollfreien Güterhandel sichert. Die Tory-Hardliner haben ihr Ziel erreicht: den weitgehenden Bruch mit der EU. Den weicheren Brexit, den Johnsons Vorgängerin Theresa May wollte, haben sie erfolgreich entsorgt. Es wird viele neue Barrieren geben, die Kosten zahlen Unternehmen und Verbraucher.

Doch markiert dieses Abkommen das Ende der Brexit-Bewegung. Von nun an schwingt das Pendel zurück. In den kommenden Jahren werden die Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU wahrscheinlich schrittweise wieder enger. Denn die Insel liegt auch weiterhin nur 30 Kilometer vor Frankreich, und Verhandlungen zwischen Nachbarn sind nie wirklich zu Ende. Man muss nur die Schweiz fragen.

Es gibt unzählige Bereiche, wo die europäischen Nationen - und zu denen zählt weiterhin Großbritannien – zusammenarbeiten können und sollten. Außen-, Sicherheits- und Klimapolitik sowieso, aber auch Wissenschaft und Kultur. Früher oder später wäre vielleicht sogar wieder eine Art Freizügigkeit denkbar.

Das Entscheidende ist, dass mit diesem Handelsabkommen eine Grundlage geschaffen wurde, auf der man aufbauen kann. Ja, es ist ein schlechter Deal, wenn man ihn mit dem vergleicht, was beide Seiten vorher hatten und was theoretisch möglich gewesen wäre. Aber ein schlechter Deal ist besser als kein Deal.

Mehr zum Thema:

Die Befürchtung der EU, dass vor ihren Toren nun ein unreguliertes Piratennest entsteht, ist spätestens seit der Corona-Pandemie überholt. Derzeit entdeckt das Königreich den Staatsinterventionismus und ist auf dem besten Weg, zum Paris-an-der-Themse zu werden. Auch wird es dauern, bis das Land sich vom Doppelschock aus Corona und Brexit erholt hat.

In Zukunft ist zu hoffen, dass Großbritannien ein starker Wettbewerber wird - gerade auch in Bereichen wie Finanzen und Technologie, wo die Europäer Aufholbedarf haben. Konkurrenz belebt das Geschäft, und es kann nicht schaden, wenn die EU gezwungen ist, agiler zu werden.

Der Effekt war schon bei der Zulassung des Corona-Impfstoffs zu beobachten: Dass die europäische Arzneimittelbehörde EMA den Impfstart vorzog, ist nicht zuletzt dem Vorpreschen der Briten zu verdanken.

Mehr: Brexit-Hoffnungen stützen Euro und Pfund.

Startseite
Mehr zu: Kommentar - Der Deal ist das letzte Hurra der Brexit-Hardliner
3 Kommentare zu "Kommentar: Der Deal ist das letzte Hurra der Brexit-Hardliner"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tatsächlich ist der Brexit eine Folge von Populismus auf der Insel einerseits und Reformunwilligkeit in der EU andererseits. Jetzt müssen wir damit leben und sollten das Beste daraus machen. Als EU sollte man an Reformen, Vereinfachungen und gemeinsamen Projekten arbeiten und -im Guten wie im Schlechten- lernen und verstehen wie es England in den nächsten Jahren wirklich ergeht. Wenn es zu einer Annäherung und engen Beziehungen kommt, umso besser für Alle!

  • Das Piratennest, welches der Autor erwähnt, liegt aber eher in der EU. Der deutsche Sparer ist derjenige, der in der EU(Südeuropa) den größten Schaden erleidet - bis zum Dexit.

  • Please refer to Bernhard Connolly's 1995 book, "The Rotten Heart of Europe"

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%