Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Westen muss gegenüber Russland und der Türkei entschlossen auftreten

Russland und die Türkei gelten als Problempartner westlicher Länder. Eine klare Kante inklusive Suche nach Kompromissen ist gefragt.
08.03.2020 - 16:59 Uhr Kommentieren
Der türkische Präsident und sein russischer Amtskollege bereiten westlichen Ländern viele Probleme. Quelle: Reuters
Recep Tayyip Erdogan (links im Bild) und Wladimir Putin

Der türkische Präsident und sein russischer Amtskollege bereiten westlichen Ländern viele Probleme.

(Foto: Reuters)

Reden oder drohen? Wie geht man um mit notorischen Rechtsbrechern und Grenzverletzern, mit Präsidenten wie Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan? Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron betreibt seit Monaten eine mit anderen EU-Staaten nicht abgestimmte Wiederannäherung an Russland.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses und Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, verlangt vor allem gegen Russland härtere Sanktionen. Für beides gibt es historische Parallelen, die wichtig für die Entwicklung Deutschlands waren.

Willy Brandt hat mit seiner Ostpolitik die Annäherung an Moskau hinbekommen und den Ost-West-Konflikte entschärft. Gemeinsame Interessen wurden über weiterhin erhebliche Differenzen gestellt. Helmut Schmidt und Helmut Kohl haben mit Nato-Doppelbeschluss und Nachrüstung die Sowjetunion mit Entschlossenheit und Härte zum Einlenken gebracht.

Beide Wege führten, jeder auf seine Art, zum Erfolg: Am Ende stand ein Kompromiss, die Kriegsgefahr war gebannt, es kam zu friedlicher Koexistenz, manchmal mehr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Russland und die Türkei sind problematische Partner. Seit mindestens einem Jahrzehnt sind sie wirtschaftlich mächtiger und politisch selbstbewusster geworden, vor allem aber auch rücksichtsloser und egozentrischer. In beiden Ländern herrschen Autokraten.

    Putin und Erdogan treiben die westliche Staatengemeinschaft vor sich her, ob in Syrien oder der Ukraine. Ihre Egozentrik und rein auf Macht ausgerichtete Politik wird Macrons versuchte Wiederauflage einer Brandt’schen Ostpolitik durch Annäherung scheitern lassen.

    Bleibt also nur der Weg mit immer härteren Sanktionen? Es lässt sich viel über sie sagen, aber eines ist unwahr, was Putins Vertraute, russlandfreundliche deutsche Firmenvertreter und türkische Politiker behaupten: dass westliche Sanktionen wirkungslos seien.

    Das Gegenteil ist richtig: Die ökonomische Tristesse in Russland und der Türkei ist Resultat westlichen Lieferstopps oder der Entfremdung zwischen Ankara und Europa. Eingelenkt und ihre Politik grundlegend geändert haben Putin und Erdogan nicht.

    Aber sie wären mit ihren Expansionsgelüsten weiter gegangen, wenn sie nicht den Druck aus dem Westen gespürt hätten. Putin hat westliches Zaudern zu oft als Schwäche ausgelegt, Gesprächsangebote als Einlenken und militärische Zurückhaltung als Ansporn.

    Er wird nur den Weg weiterer Sanktionen als klares Signal verstehen und ist in einem wirtschaftlich schwächelnden Russland empfänglich für Druck.

    Allerdings muss der Westen immer zum Dialog bereit sein. Denn klare Kante ohne Suche nach Kompromissen führt nur zur sinnlosen Konfrontation. Egal ob gegenüber Russland oder der Türkei.

    Mehr: Lesen Sie hier, wie es Migranten in der Türkei tatsächlich geht.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Westen muss gegenüber Russland und der Türkei entschlossen auftreten
    0 Kommentare zu "Kommentar: Der Westen muss gegenüber Russland und der Türkei entschlossen auftreten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%