Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Diese Haushaltsplanung reicht nur bis zur Bundestagswahl

Die Große Koalition hinterlässt der nächsten Bundesregierung eine riesige finanzpolitische Baustelle. Wenn nach der Wahl der Kassensturz folgt, kommt das böse Erwachen.
23.06.2021 - 16:35 Uhr Kommentieren
Der Bundesfinanzminister verteidigte seine Etatpläne und kritisierte die Union für ihr Wahlprogramm. Quelle: REUTERS
Olaf Scholz bei der Vorstellung des Haushalts 2022

Der Bundesfinanzminister verteidigte seine Etatpläne und kritisierte die Union für ihr Wahlprogramm.

(Foto: REUTERS)

Olaf Scholz klang bei der Vorstellung des Haushalts 2022 am Mittwoch weniger nach Finanzminister und mehr nach SPD-Kanzlerkandidat. Dass er so einen Auftritt nutzt, um sich und seine Politik ausgiebig zu loben, ist man gewohnt. Nun kamen auch gleich noch direkte Angriffe auf den Koalitionspartner hinzu: Die Union mache in ihrem Wahlprogramm unseriöse Versprechen, sagte Scholz.

Ob eine derart plumpe Vermischung von Regierungs- und Parteiarbeit beim Wähler ankommt, sei dahingestellt. Scholz dürfte sich auch durch Aussagen aus der Union provoziert gefühlt haben: So hatte CSU-Chef Markus Söder die Pläne der Union unter Finanzierungsvorbehalt gestellt. Erst brauche es einen Kassensturz nach der Wahl, denn dem jetzigen SPD-Finanzminister könne man nicht trauen, sagte Söder sinngemäß.

Auch das ist nicht die feine Art unter Koalitionspartnern, und es ist obendrein Unsinn. Scholz weist zu Recht darauf hin, dass Union und SPD diesen Haushalt gemeinsam im Kabinett beschlossen haben.

Natürlich weiß die Unionsspitze sehr genau um die angespannte Haushaltslage. Sie will darüber im Wahlkampf nur nicht sprechen, weil es ihre Vorhaben infrage stellen würde. Das Wahlprogramm verspricht eine unrealistische Kombination aus Steuersenkungen, mehr Ausgaben und einer schnellen Rückkehr zum ausgeglichenen Haushalt ohne Schulden. Das ist die haushaltspolitische Quadratur des Kreises.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Insofern ist Scholz’ Kritik an der Union nicht mal falsch. Sie ist nur wenig glaubwürdig, weil die SPD bei ihren ganzen Wahlversprechen auch nicht seriöser kalkuliert. Und auch bei Grünen und FDP stellt sich die Frage der Finanzierbarkeit.

    Große strukturelle Finanzierungslücken

    Die Corona-Pandemie war für die Bundesregierung auch haushaltspolitisch eine gigantische Herausforderung. Rund 470 Milliarden Euro Schulden in drei Jahren zeugen davon. Natürlich musste die Regierung auf die historische Krise auch finanziell angemessen reagieren. Das Problem ist vielmehr, dass die geöffneten Schuldenschleusen genutzt wurden, um auch alle möglichen anderen lange gehegten Wünsche zu erfüllen.

    Und so wird die nächste Bundesregierung einen Haushalt in Schieflage übernehmen mit großen strukturellen Finanzierungslücken. Hinzu kommen Löcher in der Sozialversicherung, die mit Steuermitteln gestopft werden müssen, wenn die Beiträge nicht steigen sollen.

    All das ist schon jetzt absehbar, doch keine schöne Botschaft im Wahlkampf. Und deshalb folgt der Kassensturz und mit ihm das böse Erwachen für Steuer- und Beitragszahler erst nach der Wahl.

    Mehr: Bund macht 2022 fast 100 Milliarden Euro Schulden

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Diese Haushaltsplanung reicht nur bis zur Bundestagswahl
    0 Kommentare zu "Kommentar: Diese Haushaltsplanung reicht nur bis zur Bundestagswahl"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%