Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Klimaschutz ist Sache der Politik – und die tut bisher nicht genug

Gerichte und Aktivisten bedrängen Energieunternehmen wie Shell und Exxon Mobil, mehr für das Klima zu tun. Aber sie können eine klare Gesetzgebung nicht ersetzen.
28.05.2021 - 09:08 Uhr 1 Kommentar
Umweltschützer in Den Haag feiern die richterliche Entscheidung, die den Energiekonzern Shell zu mehr Klimaschutz verpflichtet. Quelle: Bloomberg
Umweltschützer feiern die Gerichtsentscheidung im Falle Shell

Umweltschützer in Den Haag feiern die richterliche Entscheidung, die den Energiekonzern Shell zu mehr Klimaschutz verpflichtet.

(Foto: Bloomberg)

Die erste gute Nachricht lautet: Klima- und Umweltschutz werden endlich ernst genommen, gelten nicht mehr als Gedöns. Europaweit festgelegte Grenzwerte, internationale Abkommen, in der Verfassung verankerte Umweltziele – das alles bekommt zurzeit eine ungeahnte Verbindlichkeit.

Das hat sich schon in den von der Umwelthilfe erstrittenen Dieselurteilen gezeigt. Es wurde im kürzlich erlassenen, sensationellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz deutlich. Und es wird sichtbar, weil ein niederländisches Gericht, wenn auch nur in erster Instanz, den Shell-Konzern zu mehr Klimaschutz verpflichtet.

Es geht nicht mehr allein darum, Bekenntnisse abzugeben und hehre Ziele zu vereinbaren. Es geht jetzt darum, diese Ziele auch umzusetzen.

Das erlebt das Management von Exxon Mobil gerade, das von aktivistischen Investoren unter Druck gesetzt wird, mehr für den Klimaschutz zu tun. Sie mögen das nicht: Manager empfinden Aktivisten oft als unerwünschte Eindringlinge. Tatsächlich sind die Aktionäre aber die Arbeitgeber der Vorstände – wer den Kapitalismus will, muss auch den Einfluss des Kapitals akzeptieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die zweite gute Nachricht: Der Klimaschutz kommt da an, wo er besonders wichtig ist, nämlich bei den Energiekonzernen wie Shell und Exxon. Die Autokonzerne ducken sich gerade weg: Sie steigen auf Strom um und überlassen den Versorgern das Klimaproblem.

    Die Versorger wiederum bieten Ökotarife an, die aber meist nur darauf hinauslaufen, den Strommix buchhalterisch nach dem Geschmack der Abnehmer zu sortieren, ohne ihn deswegen zwangsläufig auch zu verändern. Die Finanzbranche begrünt sich mit Öko-Anlagen, die auch mehr dem guten Gewissen dienen, als irgendetwas zu verändern. Aber die Energiekonzerne produzieren Energie entweder klimafreundlich oder auch nicht – sie können sich nicht wegducken.

    Die schlechte Nachricht: Ohne Politik geht es nicht, und die tut bisher nicht genug. Das Thema landet nur deswegen bei Aktivisten und Gerichten, weil klare gesetzliche Leitlinien fehlen. Denn Klimaschutz hat die lästige Eigenart, dass die Kosten direkt zurechenbar sind, während der Nutzen für einzelne Unternehmen nicht spürbar wird.

    Deswegen muss die Politik das Geschehen koordinieren. Diese Asymmetrie von Kosten und Nutzen gilt auch für ganze Länder, deswegen ist die Bewegung „Fridays for Future“ so wichtig, weil sie den Druck aufbauen kann, um dieses Hemmnis zu überwinden.

    Emissionspreise oder Verbote?

    Die Politik tut bisher zu wenig – in den USA ohnehin, wo in der Trump-Ära die Unternehmen dem Geschehen in Washington beim Klimaschutz schon weit voraus waren. Aber auch in Deutschland fällt es der Regierung schwer, einschneidende Entscheidungen zu treffen. Nach dem Urteil aus Karlsruhe sind auf einmal alle Politiker grün. Aber es kann nicht angehen, dass dramatisch wichtige Entscheidungen der Politik den Druck von Gerichten brauchen, um voranzukommen.

    Die Politik muss vor allem klare Rahmenbedingungen schaffen. Sie kann es nicht Gerichten oder Aktivisten überlassen, internationale Abkommen durchzusetzen, sondern muss diese in ihrem nationalen Wirkungsbereich tatsächlich ernst nehmen. Daran hat es bisher gefehlt.

    Ein Problem ist auch, dass die politische Diskussion sehr einäugig geführt wird. Zurzeit ist ein beliebter Zankapfel die Frage, ob man allein auf hohe Preise für den Ausstoß von CO2 setzen oder zusätzlich mit Ge- und Verboten in einzelnen Bereichen eingreifen sollte. Es ist eine weitgehend ideologische Debatte, die aber ausblendet, dass jede Entscheidung für eine der beiden Strategien unangenehme Konsequenzen hat. Wer allein auf den CO2-Preis setzt, muss ihn sehr hoch schrauben, um etwas zu bewegen. Damit wird aber ein zusätzlicher Umverteilungs- und Subventionsbedarf entstehen, weil nicht jeder sich diesen Preis leisten kann, der ja zunächst einmal gezahlt werden muss, bevor er hoffentlich seine Lenkungswirkung entfaltet und dann weniger ins Gewicht fällt.

    Wer zusätzlich mit Vorschriften – etwa dem Verbot von Kurzstreckenflügen – arbeitet, kommt vielleicht mit einem etwas geringeren Preis für den allgemeinen CO2-Ausstoß aus. Dafür können sich aber sehr leicht störende Effekte ergeben, wenn zwei völlig unterschiedliche Interventionen in die Märkte kombiniert werden – hier gilt es, sehr genau hinzuschauen. Leider werden diese jeweiligen Konsequenzen zu wenig diskutiert, weswegen die Gefahr besteht, eine einäugige Politik zu betreiben.

    Manche Aktivisten glauben, dass der Klimaschutz einen Systemwechsel erfordert. Aber denen muss man auch entgegenhalten: Nicht das System hat bisher versagt, sondern die Politik.

    Mehr: Big Oil unter Druck: Die Ölkonzerne müssen sich neu erfinden

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Klimaschutz ist Sache der Politik – und die tut bisher nicht genug
    1 Kommentar zu "Kommentar: Klimaschutz ist Sache der Politik – und die tut bisher nicht genug"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ja es ist klar: Politik muss STEUERN, damit die Wirtschaft RUDERN KANN. In diesem Sinne sollten auch die Medien freier Bericht erstatten und der saubersten & günstigsten Alternative Neutrino-Technologie den Weg in die Marktwirtschaft ebnen. Denn die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hatte bereits im Januar 2021 in einer  von Daimler Benz beauftragten Studie die Effizienz der Technologie und  die im Patent deklarierten Eigenschaften der "Neutrino-Voltaik" bestätigt. Es ist also möglich mit einem selbstladenden PICar eine saubere und ehrliche Elektromobilität, ohne Stopps an Ladesäulen zu erschaffen.  Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters"  Er begründet eindringlich, die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos basiert auf neueste Forschungsergebnisse. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Mobile, dezentrale Haushaltsenergie und unendliche Reichweite für die Elektromobilität - genial! Politik und Wirtschaft sollten endlich in diese Richtung Steuern, damit wir wirklich nachhaltig und sinnvoll Energiewende angehen. Die indische Regierung hat für die Entwicklung des PiCar Projekts bereits 2,5Bio Dollar Investitionen zugesagt. Deutschland ERWACHE!

       

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%