Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof flüchtet unter den Schutzschirm

Die Warenhauskette ist von hohen Umsatzeinbrüchen betroffen. Statt weitere Kredite aufzunehmen, will sie sich in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung sanieren.
01.04.2020 Update: 01.04.2020 - 19:13 Uhr Kommentieren
Der Warenhauskonzern hat ein Schutzschirmverfahren beantragt. Quelle: Reuters
Schaufenster

Der Warenhauskonzern hat ein Schutzschirmverfahren beantragt.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Aus den Worten von Miguel Müllenbach spricht Verzweiflung. „Wir haben uns ab dem ersten Tag des Shutdowns mit aller Kraft auch um die versprochene staatliche Hilfe bemüht“, sagt der Finanzchef von Galeria Karstadt Kaufhof und lobt auch die Zusagen der Politik.

Doch an der Rolle der Geschäftsbanken lässt er kein gutes Haar. „Dieser Prozess ist sehr bürokratisch, kostet wertvolle Zeit, ist mit zusätzlichen Hürden verbunden.“ Darauf könne das Unternehmen nicht noch weitere Wochen warten.

Deshalb hat die Warenhauskette nun ein Schutzschirmverfahren nach Paragraf 270b der Insolvenzordnung beantragt. Wenn das Amtsgericht diesem Antrag stattgibt, womit zu rechnen ist, kann das Unternehmen versuchen, sich in Eigenregie zu sanieren. Beaufsichtigt wird dieser Prozess dann von dem Düsseldorfer Insolvenzverwalter Frank Kebekus, der vom Gericht auf Antrag des Unternehmens zum sogenannten Sachwalter bestellt wurde.

Die Situation hatte sich für Galeria Karstadt Kaufhof in den vergangenen Wochen dramatisch zugespitzt. Seit am 18. März im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus alle Geschäfte geschlossen wurden, die nicht Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, hatte das Unternehmen kaum noch Einnahmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nur die Lebensmittel- und Drogerieabteilungen in einigen Häusern waren geöffnet. Die wöchentlichen Umsatzeinbußen beziffert Galeria auf 80 Millionen Euro.

    Um die Liquidität zu schonen, hatte das Unternehmen bereits alle Möglichkeiten genutzt, Kosten zu reduzieren. So hat es für den größten Teil der Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt. Auch hat es einseitig das Zahlungsziel für die Lieferanten um 30 Tage verlängert. Außerdem teilte es allen Vermietern mit, dass es vorübergehend die Mietzahlungen für alle genutzten Immobilien einstellt.

    Wie eng die Situation für Galeria ist, zeigt die Tatsache, dass das Unternehmen sogar angekündigt hatte, die Mietzahlungen für die Firmenzentrale in Essen einzustellen. Und das nicht nur ab April: Laut einem Schreiben an den Vermieter, das dem Handelsblatt vorliegt, wollte das Unternehmen sogar einen Teil der bereits gezahlten Märzmiete zurückfordern. „Damit ist der Konzern die absolute Ausnahme unter unseren zahlreichen Büromietern“, schimpft Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender des Immobilieneigentümers Publity AG. Er wolle sich dagegen rechtlich wehren.

    Doch all diese Maßnahmen reichten offenbar nicht – oder wirkten zumindest zu langsam. „Das Schutzschirmverfahren ist der richtige Schritt in die Zukunft“, sagt Finanzchef Müllenbach. Ziel sei es, alle rechtlichen Möglichkeiten auszunutzen, um ohne eine massive Neuverschuldung durch die Krise zu kommen.

    Auch Esprit nutzt Schutzschirm

    Dies ist der Vorteil des Insolvenzverfahrens gegenüber der Lösung eines vom Staat zu 80 Prozent garantierten KfW-Kredits. Dieser hätte zwar den Liquiditätsengpass beseitigt, zugleich aber die weitere Sanierung auf Jahre belastet.

    Deshalb empfehlen zurzeit viele Insolvenzexperten betroffenen Unternehmen die Nutzung dieser Variante. Beispielsweise hat auch der Modekonzern Esprit in der Coronakrise die Lösung des Schutzschirmverfahrens gewählt.

    Karstadt und Kaufhof schreiben seit Jahren rote Zahlen. Auch deshalb taten sich die Geschäftsbanken so schwer, das restliche Risiko von 20 Prozent für den KfW-Kredit zu übernehmen, der dem Vernehmen nach ein Volumen von rund 700 Millionen Euro haben soll.

    Die Fusion der beiden Warenhausketten verbunden mit einem drastischen Sparprogramm sollte jedoch die Wende bringen. Rund 1000 Vollzeitstellen wurden in der Zentrale gestrichen, eine ähnlich große Anzahl fiel in den Kaufhof-Filialen der Sanierung zum Opfer. Auch in der Logistik sind starke Einschnitte vorgesehen, zahlreiche Standorte werden geschlossen, Stellen fallen weg.

    Und in diesem Prozess sah sich das Unternehmen vor dem Ausbruch der Coronakrise nach eigenen Angaben auf einem guten Weg. „Für das laufende Geschäftsjahr rechneten wir wieder mit einem Ebitda von mehr als 100 Millionen Euro“, betont Finanzchef Müllenbach. Nun müsse unter dem Schutzschirm alles dafür getan werden, dass dieser Weg weitergegangen werden könne.

    Im Interview mit dem Handelsblatt hatte Stephan Fanderl, der CEO von Galeria Karstadt Kaufhof, kürzlich gesagt, dass die Zusammenführung der beiden Kaufhausketten Synergien in Höhe von 380 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 bringen werde.

    Abgesichert für dieses Jahr seien davon bereits rund 130 Millionen Euro. Nun muss sich zeigen, wie stark der Umsatzeinbruch durch die Coronakrise diese Planung über den Haufen geworfen hat.

    Zur Unterstützung der Sanierung und der Neuausrichtung hatte die Signa Holding des österreichischen Eigentümers René Benko in den vergangenen Monaten schon 500 Millionen Euro in das Unternehmen investiert. Zusätzlich hatte Signa in dieser Woche noch mal 140 Millionen Euro an Galeria überwiesen.

    Außerdem kündigte Signa an, auch im Schutzschirmverfahren die deutsche Tochter weiterhin finanziell zu unterstützen. Sie versprach, weitere Beiträge in dreistelliger Millionenhöhe zur Verfügung zu stellen.

    Mehr: Galeria Karstadt Kaufhof zahlt auch für die Zentrale in Essen keine Miete mehr

    Startseite
    Mehr zu: Warenhauskette - Galeria Karstadt Kaufhof flüchtet unter den Schutzschirm
    0 Kommentare zu "Warenhauskette: Galeria Karstadt Kaufhof flüchtet unter den Schutzschirm"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%