Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Austritt der Briten Wie sich BMW auf den Brexit vorbereitet

Zwei von drei BMW-Konzernmarken haben ihren Sitz auf der britischen Insel. Der Autobauer prüft eine Verlagerung auf Standorte in Kontinentaleuropa.
21.12.2020 - 11:57 Uhr Kommentieren
Stück für Stück dürfte BMW die Produktion des Mini an Standorte außerhalb Großbritanniens verlagern. Quelle: Bloomberg
Mini-Produktion in Oxford

Stück für Stück dürfte BMW die Produktion des Mini an Standorte außerhalb Großbritanniens verlagern.

(Foto: Bloomberg)

München Kaum ein deutsches Unternehmen wäre von einem harten Brexit so betroffen wie BMW. Mit Mini und Rolls-Royce haben zwei von drei Konzernmarken ihren Sitzen auf der Insel. Seit der Jahrtausendwende haben die Münchener rund elf Milliarden Pfund in ihre britischen Töchter investiert.

Tritt Großbritannien am 1.Januar ohne Handelsabkommen aus, wäre das für BMW ein harter Schlag. „Das kostet uns pro Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag, darauf werden wir reagieren müssen“, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter Mitte Dezember. Noch hoffen die BMW-Manager auf eine Einigung in letzter Minute, doch die Alternativen liegen in der Schublade.

Die Zollformalitäten und mögliche Lieferengpässe hätte BMW im Griff, heißt es in München. Mehrfach hatte man sich auf einen „No-Deal“ Brexit vorbereitet. Und auch dieses Mal sind die Lager gut gefüllt. Doch auf lange Sicht wäre der Austritt ohne ohne Handelsabkommen ein Desaster: BMW müsste zehn Prozent Einfuhrzoll für den Export der Kleinwagen in die EU berappen.

Man werde beim Mini die Preise erhöhen müssen, sagt Peter. Mittel- und langfristig wären die Fabriken in Oxford und Hams Hall kaum wettbewerbsfähig gegenüber den europäischen Konzernstandorten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Verlagerung der Produktion auf andere Werke

    „Wir sind beim Mini flexibel“, sagt Peter. Vorerst dürfte die Produktion in Oxford weiterlaufen, doch die Kapazitäten werden Stück für Stück auf andere Werke verlagert. Ein Teil der Mini-Produktion wird heute bereits von dem niederländischen Auftragsfertiger Nedcar in Born montiert.

    Ab 2024 wird der Mini Countryman sächsisch und mit der 1er-Reihe im Werk Leipzig auf dem gleichen Band gebaut. Das ist möglich, weil BMW seine Kompaktreihe auf die gleiche technische Plattform wie den Mini stellt.

    Neben Leipzig könnte auch das Werk Regensburg Mini-Modelle aufnehmen. Da beide Werke neben Verbrennern dann auch Elektroautos bauen können, können theoretisch dann sämtliche Minis in Deutschland gefertigt werden.

    Auch in Asien braucht man die Exporte aus Großbritannien bald nicht mehr. 2019 vereinbarte BMW mit Great Wall den Aufbau eines Joint Ventures zum Aufbau einer Produktion in China, die 2022 ihren Betrieb aufnehmen soll.

    Mehr: Warum das Kontaktverbot an Weihnachten die Brexit-Verhandlungen beeinflussen könnte.

    Startseite
    Mehr zu: EU-Austritt der Briten - Wie sich BMW auf den Brexit vorbereitet
    0 Kommentare zu "EU-Austritt der Briten: Wie sich BMW auf den Brexit vorbereitet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%