Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbank Barclays-Aktivist Ed Bramson zieht sich geschlagen zurück

Die Coronakrise macht dem Gegenspieler von Bankchef Staley einen Strich durch die Rechnung. Mit Bramsons Rückzug geht für Barclays ein turbulentes Kapitel zu Ende.
09.05.2021 - 18:15 Uhr Kommentieren
Die Aktie legte nach der Ankündigung zwei Prozent zu. Quelle: Reuters
Barclays-Logo in London

Die Aktie legte nach der Ankündigung zwei Prozent zu.

(Foto: Reuters)

London Drei Jahre lang war Ed Bramson der erbittertste Gegenspieler von Barclays-Chef Jes Staley. Der aktivistische Investor wollte den Vorstandschef der britischen Großbank aus dem Amt drängen und die teure Investmentbanksparte schrumpfen. Er nannte sie „eine Blackbox mit zu viel Leverage“.

Doch nun hat Bramson, 70, seinen Kampf aufgegeben. Am Freitag teilte sein Fonds Sherborne Investors mit, den gesamten Barclays-Anteil von sechs Prozent zu einem Durchschnittspreis von 186 Pence pro Aktie abgestoßen zu haben. Bei seinem Einstieg im März 2018 hatte der Kurs bei 200 Pence gelegen. Bramson entschuldigte sich für den herben Verlust bei seinen Anlegern mit dem Satz: „Business ist keine Wissenschaft.“

Die Coronakrise hat dem Investor einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die Investmentbanksparte, die vorher eine schwache Eigenkapitalrendite hatte, wurde dank des boomenden Handelsgeschäfts plötzlich zum Gewinnmotor.

Das von Bramson bevorzugte Privat- und Firmenkundengeschäft hingegen litt unter den hohen Rückstellungen für mögliche Kreditausfälle. Das Argument des Aktivisten, dass die Investmentbanker „Shareholder Value“ vernichteten, wurde damit entwertet. Sein Kampf gegen Vorstandschef Staley erschien zunehmend aussichtslos.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Noch im August hatte Bramson in einem Anlegerbrief gefordert, das Handelsgeschäft zu verkleinern. Sein Vorbild war die Deutsche Bank, die ihre Aktivitäten deutlich zurückgefahren hatte.

    Barclay-Chef Staley jedoch widersetzte sich und sah sich durch die Pandemiebilanz bestätigt. Bei jeder Vorlage von Quartalszahlen verwies er genüsslich auf das gute Abschneiden der Investmentbanker. Die Sparte verbuchte im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung von 35 Prozent, während der Gesamtgewinn der Bank um 30 Prozent fiel.

    Bramson hat seinen Verlust zumindest minimiert

    Bramson nutzte daher nun die jüngste Rally der Barclays-Aktien, um auszusteigen und seinen Verlust zu minimieren. Zwar könne die Bank-Rally noch ein bisschen weitergehen, schrieb er an seine Anleger. Aber der Investmentbanking-Boom sei in der Spätphase angelangt.

    Mit der Großbank hat sich der gebürtige Londoner, der seit Langem in New York wohnt, offenkundig verhoben. Auf der Barclays-Hauptversammlung im Mai 2019 war er mit dem Versuch gescheitert, einen Sitz im Verwaltungsrat zu erzwingen. Nachdem die Finanzaufsicht FCA Anfang 2020 eine Untersuchung gegen den Bankchef wegen dessen Bekanntschaft mit dem New Yorker Sexualstraftäter Jeffrey Epstein einleitete, forderte Bramson Staleys Rücktritt – vergeblich.

    Mit Bramsons Rückzug geht für Barclays ein turbulentes Kapitel zu Ende. Während manche Anleger seinen Druck auf Staley begrüßt hatten, scheinen die meisten doch erleichtert, dass die Unruhe nun vorbei ist. Die Barclays-Aktie legte nach der Ankündigung zwei Prozent zu.

    Mehr: Wie London Europas Innovationszentrum bei Fintechs bleiben will

    • cvo
    Startseite
    Mehr zu: Großbank - Barclays-Aktivist Ed Bramson zieht sich geschlagen zurück
    0 Kommentare zu "Großbank: Barclays-Aktivist Ed Bramson zieht sich geschlagen zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%