Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volksbanken Die Genossenschaftsbanken fühlen sich gewappnet für die Coronakrise

Die Volks- und Raiffeisenbanken sind zuversichtlich, dass sie auch Kreditausfälle stemmen können. Sie warnen aber vor Gefahren für die gesamte Branche.
17.03.2020 Update: 17.03.2020 - 15:17 Uhr Kommentieren
Genossenschaftsbanken fühlen sich gewappnet für die Coronakrise  Quelle: dpa
Volksbanken

Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken sehen sich gut gewappnet für die Folgen der Coronakrise.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken sehen sich für die Folgen der Coronakrise gut gerüstet. Die Präsidentin des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, sagte am Dienstagmorgen: „Mit Blick auf die genossenschaftlichen Institute bin ich zuversichtlich, dass diese eine solide Basis haben, um auch in dieser Stresssituation ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit aufrechterhalten zu können.“

Allerdings ließen sich die Belastungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie zum aktuellen Zeitpunkt nur sehr schwer beziffern, so Kolak.

So rechnen die Volksbanken, die im vergangenen Jahr erneut gut verdient haben, mit einem Gewinnrückgang. Vorstandsmitglied Gerhard Hofmann sagte: „Dieses hohe Niveau wird sich nicht halten lassen.“ Die Risikovorsorge der Genossenschaftsbanken im Jahr 2020 und vielleicht auch darüber hinaus dürfte signifikant steigen.

Je länger die Einschränkungen im öffentlichen Leben anhielten, desto mehr sei man auf dem Weg in eine Wirtschaftskrise, sagte Hofmann. „Dass der Finanzsektor davon betroffen ist, ist klar.“ Auch Banken könnten in Gefahr geraten, das gelte für die gesamte Branche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hofmann betonte, dass es derzeit keine Anzeichen dafür gebe, dass einzelne Genossenschaftsbanken wegen der Coronakrise gestützt werden müssten. Das genossenschaftliche Sicherungssystem funktioniert so, dass im Ernstfall jeweils in Schieflage geratene Kreditinstitute gerettet werden. „Im Moment sehe ich keine akute Gefahr, aber die Situation ist immer wieder neu zu überdenken“, so Hofmann.

    2019 haben die 841 Genossenschaftsbanken vor Steuern 7,6 Milliarden Euro verdient – ein Gewinnplus von fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    Angesichts des guten Ergebnisses haben die Geldhäuser Kolak zufolge weitere Reserven gebildet, die einen zusätzlichen Puffer für die aktuelle Lage darstellen. „Wir sind in der Summe als genossenschaftliche Finanzgruppe gut gewappnet gegen Kreditausfälle.“

    Zu den BVR-Mitgliedern zählen neben den Volks- und Raiffeisenbanken auch die Sparda-Banken, die PSD Banken sowie einige Spezialinstitute. Ihr Spitzeninstitut ist die DZ Bank.

    Schwieriges Umfeld

    Wie schon in den vergangenen Jahren stemmten sich die Volks- und Raiffeisenbanken gegen die Dauerniedrigzinsen, indem sie erneut deutlich mehr Kredite vergaben. Der wichtige Zinsüberschuss sank nur leicht. Diese Strategie dürfte 2020 angesichts der Coronakrise aber kaum möglich sein.

    Zudem ist das Umfeld für Geldhäuser ohnehin schwierig. Wie alle Banken ringen die Volks- und Raiffeisenbanken mit den Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB). Ab einem bestimmten Freibetrag verlangt die EZB für Kurzfristeinlagen der Geschäftsbanken einen Negativzins von 0,5 Prozent. Zudem gilt der Wettbewerb auf dem deutschen Bankenmarkt als besonders hart.

    Kolak betonte, dass die Genossenschaftsbanken trotz der negativen Rahmenbedingungen „mit aller Kraft ihren Firmenkunden in dieser Krise als verlässlicher Partner und Finanzierer zur Seite stehen“ würden.

    Die ersten Kunden würden nach den Hilfsprogrammen der Staatsbank KfW fragen, die vergangene Woche beschlossen wurden. Kolak zufolge wird die KfW am Freitag Details zum Prozedere bei den Hilfsprogrammen veröffentlichen.

    Die BVR-Chefin geht auch davon aus, dass zunehmend Unternehmen ihre Kreditlinien bei den Genossenschaftsbanken ausschöpfen. Dafür seien die vereinbarten Kreditlinien auch da: „Deswegen könnten und sollten und werden sie auch in Anspruch genommen werden.“ Die genossenschaftliche Finanzgruppe werde ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten.

    Mehr: Die Hypo-Vereinsbank schließt jede dritte Filiale, auch die Commerzbank reduziert ihr Angebot. Bankenverbände betonen: Niemand muss um die Bargeldversorgung bangen.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Volksbanken: Die Genossenschaftsbanken fühlen sich gewappnet für die Coronakrise "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%