Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihekäufe Nach Karlsruher Urteil: EZB zeigt Kooperationsbereitschaft

Die EZB steht bereit zur Zusammenarbeit mit der Bundesbank. Deren Präsident Weidmann soll alle drei Monate dem Finanzausschuss die EZB-Geldpolitik erläutern.
22.06.2020 - 11:57 Uhr Kommentieren
Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai das Programm PSPP zum Aufkauf von Staatsanleihen, das die EZB 2015 aufgelegt hatte, als teilweise verfassungswidrig eingestuft. Quelle: dpa
Europäische Zentralbank

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai das Programm PSPP zum Aufkauf von Staatsanleihen, das die EZB 2015 aufgelegt hatte, als teilweise verfassungswidrig eingestuft.

(Foto: dpa)

Berlin Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Anleihekäufen der EZB will die Europäische Zentralbank zur Lösung der Streitfrage beitragen.

„Wir stehen bereit, mit der Bundesbank zusammenzuarbeiten und Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Antwort, die die deutschen Institutionen dem Verfassungsgericht geben müssen, zu erleichtern“, sagte EZB-Vizechef Luis de Guindos dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in einem Interview.

Die EZB sei also bereit zu kooperieren, allerdings sei sie „uneingeschränkt“ der eigenen Unabhängigkeit verpflichtet. Das Urteil aus Karlsruhe habe die Zentralbank zur Kenntnis genommen.

Die geldpolitischen Entscheidungen der EZB seien immer verhältnismäßig und angemessen gewesen. „Ich gehe davon aus, dass Bundesregierung und Bundestag darauf reagieren werden.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich in der Angelegenheit gelassen. In einer Videoschalte für eine Finanzbranchenkonferenz in Frankfurt äußerte er sich zuversichtlich, dass eine Lösung in Sicht sei.

    Die Finanzpolitiker im Bundestag haben sich auf Gespräche mit der Bundesbank verständigt, die möglicherweise den Druck des Bundesverfassungsgerichts bei EZB-Anleihekäufen entschärfen.

    Bundesbank-Präsident Jens Weidmann soll regelmäßig einmal pro Quartal in einem „monetären Dialog“ den Finanzausschuss über die Geldpolitik informieren. Darauf verständigten sich die Finanzobleute aller Fraktionen laut einem Reuters vorliegenden Protokoll.

    Das Bundesverfassungsgericht hat das billionschwere Programm PSPP zum Aufkauf von Staatsanleihen der Euro-Länder, das die EZB 2015 aufgelegt hatte, als teilweise verfassungswidrig eingestuft.

    Die Karlsruher Richter forderten, dass der EZB-Rat zeigen müsse, dass das Kaufprogramm „verhältnismäßig“ sei. Ansonsten sei es der Deutschen Bundesbank untersagt, nach einer Übergangsfrist an den Käufen teilzunehmen.

    Mehr: Die AfD will sich mit einer Klage in den Konflikt um die Anleihekäufe der EZB einmischen. Es droht eine Polarisierung zwischen Euro-Gegnern und -Befürwortern.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Anleihekäufe - Nach Karlsruher Urteil: EZB zeigt Kooperationsbereitschaft
    0 Kommentare zu "Anleihekäufe: Nach Karlsruher Urteil: EZB zeigt Kooperationsbereitschaft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%