Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
LNG

Pipeline für Flüssiggas.

(Foto: AP)

Kommentar Deutschland wiederholt mit russischem Gasprojekt einen Fehler

Die Bundesregierung prüft Millionengarantien für ein russisches Flüssiggasprojekt. Das ist vollkommen falsch – sowohl ökonomisch wie auch politisch.
21.09.2020 - 16:59 Uhr 1 Kommentar

Nach dem Chemiewaffenangriff auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny schließt selbst die Kanzlerin nicht mehr aus, den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 zu stoppen. Doch gleichzeitig hat die Bundesregierung noch nicht einmal die Prüfung einer neuen 300 Millionen Dollar umfassenden Hermes-Staatsbürgschaft für ein deutsch-russisches Energieprojekt abgesagt.

Die staatliche Exporthilfe soll deutschen Ausrüstern eines umstrittenen russischen Flüssiggasprojekts helfen. Arctic LNG 2 heißt das 21 Milliarden Dollar teure Vorhaben. Dahinter stehen zwei russische Geschäftsleute, die seit Jahren auf der US-Sanktionsliste stehen.

Sollten die USA gegen Arctic LNG 2 genauso scharf vorgehen wie gegen Nord Stream 2, bedeutet eine Bürgschaft ein erhebliches Risiko für deutsche Steuerzahler. Die beteiligten deutschen Zulieferer würden auf Kosten der Bundesrepublik entschädigt. Das allein ist schon angesichts der beteiligten dubiosen russischen Geschäftsleute fahrlässig.

Noch absurder aber wird die Förderung des Flüssiggasprojekts aus energiepolitischer Sicht: Deutschland und Europa wollen sich unabhängiger von russischen Gaslieferungen machen und stärker diversifizieren. Aber ein Fünftel des arktischen Flüssiggases soll zusätzlich nach Europa kommen. Das widerspricht vollkommen der erklärten Politik, und Deutschland darf dies nicht auch noch staatlich fördern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Bundesregierung muss die Exporthilfe schleunigst stoppen, will sie nicht noch stärker unter Druck ihrer europäischen Partner in Sachen Nord Stream 2 geraten. Sonst wird Deutschland in Sachen Russland zu Absurdistan.

    Es ist verwunderlich, dass das federführende Wirtschaftsministerium nicht schon längst die Reißleine gezogen hat. Denn im Hause Altmaier ist man bestens über Moskaus Energiepolitik, die immer wieder auch in Erpressung mündet, informiert: Sein Ministerium hat die langwierigen Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine moderiert.

    Und dass die Ukraine ihr jahrzehntelang funktionierendes Transitpipelinenetz als Backup für die beiden Stränge von Nord Stream aufrechterhalten soll, weiß man in Berlin auch. Denn die beiden russischen Rohrleitungen sind anfällig, da sie nur mit je einem Kompressor ausgerüstet sind.

    Fällt einer der Kompressoren aus oder muss repariert werden, soll die Ukraine einspringen. Wirtschaftlich lohnt sich das für die Ukraine kaum noch. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass das Land seine Pipelines eines Tages stilllegt. Das würde Deutschland noch weiter abhängig von der Versorgung aus Russland machen.

    Die Bundesregierung muss ihre Energieversorgung also diversifizieren, anstatt immer neue russische Gasprojekte zu fördern.

    Mehr: Bundesregierung plant offenbar Bürgschaft für russisches Flüssiggasprojekt.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Deutschland wiederholt mit russischem Gasprojekt einen Fehler
    1 Kommentar zu "Kommentar: Deutschland wiederholt mit russischem Gasprojekt einen Fehler"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es ist phänomenal zu beobachten wie eifrig manche Journalisten des Handelsblatts ihre 'kalter Krieg Nostalgie' pflegen. Die einen schließen sich vorzugsweise auf Putin und dessen Gas, die anderen mit entfesselter Leidenschaft auf China und Huawei ein.
      Das erinnert einen an die deutschen Ermittlungsbehörde vor der Aufdeckung des NSU 2.0 Trios. Für die war die Gefahr 'polit-geografisch' ebenfalls fest verortet und jedenfalls nicht rechts.
      Mal schauen, wann der Kampfeifer bei den betroffenen Handelsblatts-Journalisten 'polit-geografisch' etwas diversifizierter wird!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%