Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Kommentar Kein Grund zur Wehleidigkeit: Die Kritik wegen ihres Buchs muss sich Baerbock gefallen lassen

Wer als Kanzlerkandidatin ein Buch vorlegt, muss damit rechnen, dass es geprüft wird. Und wenn dann Sätze aus dem Internet kopiert sind, ist das mindestens peinlich.
30.06.2021 - 14:16 Uhr
Niemand hat die Kanzlerkandidatin gezwungen, ein Buch mit großer PR-Begleitung vorzulegen. Quelle: dpa
Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen

Niemand hat die Kanzlerkandidatin gezwungen, ein Buch mit großer PR-Begleitung vorzulegen.

(Foto: dpa)

Berlin Vor knapp zwei Wochen präsentierte Annalena Baerbock in schöner Szenerie, das Kanzleramt in Sichtweite, ihr Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern". Das Buch sollte ihr im Wahlkampf helfen – und bewirkt nun aufgrund von Plagiatsvorwürfen das Gegenteil. Schuld daran ist nicht zuerst eine Schmutzkampagne, wie die Grünen meinen, sondern die Politikerin und ihr Team.

Wer als Kanzlerkandidatin mit öffentlichem Tamtam ein Buch vorlegt, muss damit rechnen, dass es ganz genau gelesen wird. Und wenn dann Sätze und Passagen aus dem Internet kopiert sind, ist das mindestens peinlich.

Baerbock hat kein wissenschaftliches Werk vorgelegt, an das strenge Zitiervorschriften anzulegen sind. Es geht also nicht um die juristische Prüfung, ob ein Plagiat vorliegt oder Urheberrechtsverletzungen begangen wurden. Aber die Maßstäbe, die an eine Kanzlerkandidatin angelegt werden, sind eben nicht nur juristische.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar - Kein Grund zur Wehleidigkeit: Die Kritik wegen ihres Buchs muss sich Baerbock gefallen lassen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%