Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Rechtsstaatlichkeit: Stunde der Wahrheit für die deutsche Ratspräsidentschaft

Ob die Europabilanz der Bundesregierung am Ende des Jahres positiv ausfällt, hängt vor allem auch davon ab, was sie in Fragen der Rechtsstaatlichkeit erreicht.
29.09.2020 - 21:37 Uhr 1 Kommentar
Auch wenn die Rechtsstaatlichkeit auf dem EU-Gipfel gar nicht offiziell auf der Tagesordnung steht, die deutsche Ratspräsidentschaft muss sie zum Thema machen. Quelle: AFP
Angela Merkel und Viktor Orban (Archivbild 2018)

Auch wenn die Rechtsstaatlichkeit auf dem EU-Gipfel gar nicht offiziell auf der Tagesordnung steht, die deutsche Ratspräsidentschaft muss sie zum Thema machen.

(Foto: AFP)

Mit Geschick und Diplomatie hat die deutsche Ratspräsidentschaft seit Anfang Juli die Europäische Union durch die womöglich härteste Krise seit Jahren geführt. Bei einem Marathongipfel beschlossen die 27 Staats- und Regierungschefs das insgesamt mehr als 1,8 Billionen Euro schwere Finanzpaket, das den Haushaltsrahmen und den Corona-Wiederaufbaufonds umfasst.

Doch nun kommt gleich die nächste Bewährungsprobe: die Frage nämlich, wie Europa es mit den demokratischen Grundwerten hält.

Mit der für den kommenden EU-Gipfel vorgeschlagenen Aufweichung des Mechanismus zur Rechtsstaatlichkeit hat Berlin das Europaparlament jetzt schon in Rage gebracht. Und ohne die Zustimmung des Parlaments kann das in den Mitgliedsländern dringend gebrauchte Geld aus dem Wiederaufbaufonds nicht ausgezahlt werden. Die seit Wochen andauernden Gespräche zwischen Rat, Kommissionen und Parlament drohen in die Sackgasse zu geraten, obwohl die Zeit drängt.

Der vom Europaparlament seit Langem geforderte Mechanismus für Rechtsstaatlichkeit ist das zentrale Werkzeug, um den Abbau von demokratischen Rechten und Werten in Ländern wie Ungarn und Polen, aber auch anderswo in der EU zu verhindern. Mit ihm sollen künftig EU-Finanzmittel ausgesetzt werden, wenn einzelne Mitgliedsländer beispielsweise ihre Justiz demontieren und die Medienfreiheit einschränken. Doch mit dem neuen Kompromissvorschlag und seiner Abschwächung des Instrumentariums wird das sehr schwierig werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Geld ist zweifellos das stärkste Druckmittel, um demokratische Werte zu verteidigen. Regierungschefs wie Ungarns Premier Viktor Orbán haben die EU seit jeher als Geldautomat begriffen – was ihn aber nicht davon abhielt, gegen den heftigen Widerstand Brüssels die Justiz im Lande mehr oder weniger ihrer Unabhängigkeit zu berauben.

    Bestärkt durch den windelweichen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft fordert Orbán von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sogar den Rücktritt ihrer Stellvertreterin Vera Jourova. Der Grund für die gezielte Provokation liegt auf der Hand: Die liberale Tschechin gilt als starke Verfechterin für mehr Rechtsstaatlichkeit in Europa.

    Auch wenn die Rechtsstaatlichkeit auf dem Gipfel gar nicht offiziell auf der Tagesordnung steht, die deutsche Ratspräsidentschaft muss sie zum Thema machen. Denn die einmalige Möglichkeit, demokratischen Grundwerten über einen wirkungsvollen Sanktionsmechanismus Geltung zu verschaffen, darf nicht verspielt werden.

    Mehr: Verwässerter Vorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft schützt Ungarn und Polen

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Rechtsstaatlichkeit: Stunde der Wahrheit für die deutsche Ratspräsidentschaft
    1 Kommentar zu "Kommentar : Rechtsstaatlichkeit: Stunde der Wahrheit für die deutsche Ratspräsidentschaft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer rechtsstaatliche Prinzipien predigt sollte sie auch anwenden: beispielsweise in dem man sich um Julian Assange kümmert. Leider wird die Rechtsstaatlichkeit nur da hoch aufgehangen, wo sie den eigenen politischen Interessen dient.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%