Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Wirtschaftsminister Altmaier muss die Ablösung von Wirtschaftsweisen-Chef Feld verhindern

Sollte Altmaier den Abgang des wirtschaftsliberalen Feld zulassen, ist das Wasser auf die Mühlen der Anhänger von Friedrich Merz. Auch anderen Parteikollegen dürfte eine Ablösung nicht gefallen.
29.01.2021 - 15:04 Uhr 1 Kommentar
Sollte Altmaier den Abgang des wirtschaftsliberalen Feld zulassen, ist das Wasser auf die Mühlen der Merzianer. Quelle: dpa
Peter Altmaier

Sollte Altmaier den Abgang des wirtschaftsliberalen Feld zulassen, ist das Wasser auf die Mühlen der Merzianer.

(Foto: dpa)

Die SPD will den Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, offensichtlich ablösen. Ende Februar läuft sein Vertrag turnusgemäß aus. Doch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) darf das nicht zulassen. Der Freiburger Ökonom ist in der Pandemie eine starke Stimme der wirtschaftlichen Vernunft. Sie darf nicht verstummen. 

Die SPD betreibt knallharte Personalpolitik. Einer ihrer Favoriten für Felds Posten ist Jens Südekum, der ein SPD-Parteibuch besitzt. Doch das ist keine übliche Personalquerele, wie sie in der Koalition immer mal wieder vorkommt. Es geht um eine Richtungsentscheidung.

Altmaier konnte nach dem denkwürdigen CDU-Parteitag sein Amt gerade noch retten. Das lag vor allem daran, dass Friedrich Merz mal wieder sein Temperament nicht im Griff hatte, als er sich als Bundeswirtschaftsminister anbot. Seine Ambitionen auf einen Regierungsposten sind zwar berechtigt, aber mit dieser Aktion verspielte Merz seine Chance.

Sollte Altmaier den Abgang des wirtschaftsliberalen Feld zulassen, ist das Wasser auf die Mühlen der Merzianer. Nachdem Kanzleramtschef und CDU-Mann Helge Braun mir nichts, dir nichts die Schuldenbremse infrage gestellt hat, würde dadurch schon wieder am Markenkern der CDU gerüttelt werden. Feld leitet in Freiburg das Walter-Eucken-Institut. Der Namensgeber ist einer der Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft von Ludwig Erhard.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Altmaier und Laschet sind befreundet 

    Die Stadt Freiburg ist aber auch aus einem anderen Grund hochaktuell. In Baden-Württemberg ist Landtagswahl. Altmaier würde seinen Parteifreunden einen Bärendienst erweisen, wenn er ausgerechnet einige Wochen vor der Wahl Feld austauschen würde.

    FDP und SPD würden frohlocken. Die Landtagswahl ist auch die erste Bewährungsprobe für den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet. Die Südwest-CDU wählte Laschet mehrheitlich nicht. Will er im Kampf um die Unions-Kanzlerkandidatur eine geschlossene Partei hinter sich wissen, sollte er die Anhänger von Merz nicht zusätzlich provozieren.

    Altmaier und Laschet sind befreundet. Es wäre sicherlich kein Freundschaftsdienst, wenn Altmaier nun Entscheidungen trifft, die Laschets Position in der Partei schwächen könnten.

    Aus seinem Ministerium wird Altmaier keine Unterstützung in der Causa Feld finden. Der fachlich zuständige Abteilungsleiter war früher Vizevorsitzender im traditionell linken Berliner Landesverband der SPD und hat zu linken Ökonomen wie Marcel Fratzscher engste Drähte.

    Die Berufung eines Wirtschaftsweisen ist immer auch eine wirtschaftspolitische Richtungsentscheidung. Es macht eben einen Unterschied, ob es die SPD schafft, einen Ökonomen der Schuldenmacher-Fraktion in den Rat zu hieven oder ob weiterhin Maß und Mitte gelten, die immer schon Ludwig Erhard eingefordert hat. 

    Mehr: Sollte die Schuldenbremse auf Jahre ausgesetzt werden?

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Wirtschaftsminister Altmaier muss die Ablösung von Wirtschaftsweisen-Chef Feld verhindern
    1 Kommentar zu "Kommentar: Wirtschaftsminister Altmaier muss die Ablösung von Wirtschaftsweisen-Chef Feld verhindern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wenn Lars Feld Maß und Mitte repräsentiert, dann Sahra Wagenknecht gleichermaßen. Es war schon längst befremdlich, dass an die Spitze eines Beratergremiums für die Bundesregierung ein derartiger Lobbyist gestellt wird (...). Darauf können wir für die Zukunft sehr gut verzichten. Herr Feld ist aktiv tätig für den Wirtschaftsrat der CDU, das stört Herrn Sigmund offenbar nicht, aber bei Sozialdemokraten oder anderen links von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist das natürlich des Teufels.(...) Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte verwenden Sie keine Videos oder Links anderer Seiten.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%