Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kämpferin des Jahres Angela Merkel hat in der Krise einmal mehr gezeigt, was wir an ihr haben

Als sich das Coronavirus durch Europa fraß, erwies sich die Bundeskanzlerin als verlässliche Krisenmanagerin. Das zeichnet sie über ihre gesamte Amtszeit aus.
17.12.2020 - 19:00 Uhr 12 Kommentare
Als kluge Strategin ist die Kanzlerin jederzeit in der Lage, den Takt zu kontrollieren, wenn die Umstände schwierig sind. Quelle: Dpa, Getty Images (Montage: Handelsblatt)
Angela Merkel

Als kluge Strategin ist die Kanzlerin jederzeit in der Lage, den Takt zu kontrollieren, wenn die Umstände schwierig sind.

(Foto: Dpa, Getty Images (Montage: Handelsblatt))

An den Tag, an dem ich Angela Merkel zum ersten Mal traf, erinnere ich mich noch genau. Es war im Jahr 2003, und ich war ganz neu im Amt als Landesministerin in Niedersachsen. Sie übernahm im Zoo in Hannover die Patenschaft für einen Pinguin namens „Helmut“.

Es war ein typischer Termin in der Fläche. Aber Angela Merkel war ehrlich interessiert, aufmerksam und versprühte ihren unvergleichlichen trockenen Humor. Ein Jahr später gewann sie die Bundestagswahl und wurde die erste Kanzlerin Deutschlands.

Nicht jeder hat ihr damals eine Weltkarriere zugetraut. Doch dass sie bereits so lange auf allen politischen Bühnen erfolgreich ist, hat gute Gründe. Angela Merkel ist eine grundkluge und durchsetzungsstarke Politikerin.

Als Ministerin habe ich Angela Merkel in vielen langen Verhandlungsnächten erlebt, aber auch in kraftzehrenden Richtungsdebatten auf nationaler und internationaler Ebene. Teilweise zogen sich solche Diskussionen über Wochen und Monate.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Angela Merkel ist eine gewiefte Taktikerin. Wenn sie sich entschieden hat, dann geht sie beharrlich und mit strategischer Geduld vor. Und stets mit großer Ernsthaftigkeit und Sachlichkeit. Nie verliert sie im Getümmel Ziel oder Horizont aus den Augen.

    Als kluge Strategin ist sie jederzeit in der Lage, den Takt zu kontrollieren, wenn die Umstände schwierig sind oder ein unkontrolliertes Vorpreschen gerade zu riskant wäre. Etwa vor wichtigen Landtagswahlen oder Parteitagen. Auch auf europäischer Ebene weiß sie genau, bei welchem Amtskollegen wann Wahlen anstehen oder ob es sonst Umstände gibt, auf die sie Rücksichten nehmen muss.

    Die Autorin ist Präsidentin der Europäischen Kommission. Angela Merkel und sie arbeiten seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen. Von 2005 bis 2009 war von der Leyen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, von 2009 bis 2013 Bundesministerin für Arbeit und Soziales und von 2013 bis 2019 Bundesministerin der Verteidigung. Quelle: AP
    Ursula von der Leyen

    Die Autorin ist Präsidentin der Europäischen Kommission. Angela Merkel und sie arbeiten seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen. Von 2005 bis 2009 war von der Leyen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, von 2009 bis 2013 Bundesministerin für Arbeit und Soziales und von 2013 bis 2019 Bundesministerin der Verteidigung.

    (Foto: AP)

    Auch kleinere Partner spüren und schätzen diese Sensibilität, das ehrliche Interesse und ihr stets offenes Ohr für alle Belange. Dank dieser 360-Grad-Kontakte und ihres Detailwissens erkennt sie früh, wenn sich politische Fenster auftun, weil scheinbar konkurrierende Interessen sich plötzlich überschneiden oder Mehrheiten zu kippen beginnen. Dann gelingt das internationale Abkommen, oder der Koalitionsausschuss bringt doch noch die unerwartete Einigung.

    Angela Merkel kann, wenn sie den Augenblick für günstig hält, mühelos die Gangart wechseln und für viele Beobachter überraschend in die Offensive gehen. So hat sie viel dazu beigetragen, ihre Partei, die CDU, zu modernisieren. Sie hat sich zum genau richtigen Zeitpunkt ein Herz gefasst und die Initiative ergriffen, als die CDU sich von ihrem Vorsitzenden abnabeln musste, während vielen anderen in der Partei dieser Schritt noch zu schwerfiel.

    Angela Merkel hat sich fast zwei Jahrzehnte gegen unzählige interne wie externe Gegner behauptet und ihre Stärken stetig weiterentwickelt. Ausdauer und kluge Tempowechsel sind ihre Spezialität geblieben. So war es etwa in der Familienpolitik, bei der Atomkraft und beim Klimaschutz. Und so ist es auch beim Thema Europa.

    Angela Merkel wusste immer um die Bedeutung Europas für die Deutschen. Ihr Verhältnis zu Europa ist sicher anders als das von Helmut Kohl oder Theo Waigel, aber es wurzelt ebenso tief. Ihre Stärke ist die nüchterne Analyse.

    Angela Merkel kennt beides sehr genau – die großen Vorteile, aber auch die konstruktionsbedingten Schranken unserer Europäischen Union. Und sie weiß um die Eigenheiten der sie tragenden Mitgliedstaaten wie kaum jemand sonst.

    Während der Pandemie stieg die Wertschätzung der Kanzlerin steil

    Europa hat Angela Merkel viel zu verdanken. In der Finanz- und in der Eurokrise trug sie gegen große interne Widerstände viel dazu bei, ein Auseinanderbrechen der Europäischen Gemeinschaft oder des Euros zu verhindern. Ich habe das damals als Bundestagsabgeordnete und Mitglied ihrer Regierungsmannschaft unmittelbar erlebt.

    Sie wurde damals für ihre Haltung im In- und Ausland hart angegangen. Was den einen viel zu viel war, war den anderen zu wenig. Und es wird nicht ganz spurlos an ihr vorübergegangen sein, dass der hohe Wert ihres Einsatzes für den Erhalt der Union in einer existenziellen Krise nicht überall entsprechend gewürdigt wurde.

    In der Coronakrise hat Angela Merkel erneut gezeigt, dass sie mit Herz und Verstand hinter Europa steht. Wieder einmal hat sie die Gunst der Stunde erkannt und entschlossen mit dem engen Partner Frankreich gehandelt. Zu Beginn des Jahres 2020 war die politische Debatte in Deutschland, aber auch im Ausland vom Führungsvakuum in der CDU bestimmt. Kann die Kanzlerin in Deutschland und Europa führen, wenn offen ist, wer Parteivorsitzender und möglicher Nachfolger als Kanzler wird?

    Angela Merkel hat die Antwort auf ihre Art gegeben. Als sich das Virus durch Europa fraß, brauchte die Kanzlerin nicht lange, um die Deutschen und die Welt daran zu erinnern, was sie an ihr als Krisenmanagerin haben. Die Wertschätzung der Kanzlerin in der eigenen Partei, in Deutschland, aber auch im Ausland stieg steil.

    Ihre Ausdauer und Genauigkeit sind bei Partnern gefürchtet wie geachtet

    Angela Merkel münzte dieses gewachsene politische Kapital im Frühjahr sofort um in eine historische Entscheidung für die Zukunft unserer Europäischen Union. Ohne die mutige Unterstützung Deutschlands und Frankreichs hätte die EU-Kommission ihren Wiederaufbauplan nicht so gut auf den Weg bringen können.

    Dieser Rückenwind war entscheidend für unser Vorhaben, Europa mit einer gewaltigen finanziellen Anstrengung aus der tiefen wirtschaftlichen Krise herauszuhelfen und zugleich in eine bessere Zukunft zu führen: ein grüneres, digitaleres und widerstandsfähigeres Europa. Wir haben es heute in Europa mit dem geplanten Wiederaufbauprogramm Next Generation EU selbst in der Hand, aus dieser Krise geeinter und stärker herauszukommen.

    Lesen Sie auch:

    Jetzt, wo ihr in den letzten Tagen der deutschen Ratspräsidentschaft gelungen ist, den komplizierten Knoten mit Ungarn und Polen zu lösen, sind einmal mehr zwei weitere Eigenschaften deutlich geworden, die Angela Merkel als Spezialistin für die Langstrecke auszeichnen: Stehvermögen und Fairness.

    Angela Merkel ist eine beinharte Verhandlerin. Sie bereitet sich extrem gut vor und trainiert präzise für jede wichtige Runde ihre Sachkunde. Ihre Ausdauer und Genauigkeit sind bei Partnern gefürchtet und geachtet zugleich. Selbst politische Gegner zollen Angela Merkel großen Respekt für ihre Fairness.

    Ganz gleich, wie hart es hinter verschlossenen Türen zugeht, Angela Merkel achtet immer darauf, dass ihr Gegenüber erhobenen Hauptes den Raum verlassen und den Kompromiss bei seinen Anhängern verkaufen kann.

    Angela Merkel legt viel Wert auf Verlässlichkeit. Sie weiß: Jede Saison ist lang, aber danach kommt gleich die nächste. Auch im politischen Leben sieht man sich mehr als einmal. Das Prinzip der Rücksicht im Augenblick des Erfolgs unterscheidet sie von anderen politischen Anführern, die die Gegenseite schon mal gezielt demütigen, um den Applaus aus dem eigenen Lager noch ein paar Dezibel zu steigern.

    Dieser Typus Politiker erscheint im ersten Moment dominanter. Aber auf der Langstrecke, auch das zeigt die Geschichte, hatte er gegen Angela Merkel meist das Nachsehen. Deswegen prägt sie seit mehr als 15 Jahren deutsche und internationale Politik. Dazu herzliche Glückwünsche aus Brüssel.

    Wer sonst noch auffiel
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Kämpferin des Jahres - Angela Merkel hat in der Krise einmal mehr gezeigt, was wir an ihr haben
    12 Kommentare zu "Kämpferin des Jahres: Angela Merkel hat in der Krise einmal mehr gezeigt, was wir an ihr haben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Frau Merkel zu loben ist zynisch!

      Ich kann nicht verstehen, dass man die Frau die unsere und die Zukunft der Kinder verspielt lobend erwähnt.
      Allein wenn man auf die Pandemiebekämpfung sieht, so ist dies unfassbar absurd.
      Seit der ersten Welle ist klar, dass Testkapazitäten für schnelle Massentests geschaffen werden muss, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Dies ist nicht geschehen.
      Jetzt gibt es einen deutschen Impfstoff und man schafft es nicht diesen schnellstmöglich zuzulassen. Zudem hat man den Impfstoff überall in die Welt gesendet und nicht genug Dosen in Deutschland gelassen.
      Die Verzögerung der Zulassung des Impfstoffs und der Mangel an diesem führt zu vielen Todesfällen, die Frau Merkel und Herr Spahn hätten verhindern können!!!

    • Wer sich nicht selbst zum besten haben kann, der ist gewiss nicht von den Besten einer.

    • Teil 2:

      Waren wir doch Jahrzehnte stolz auf unsere Verfassung und flugs, sind unsere Grundrechte weg und das ohne Not und ohne Reflexion und öffentlicher Diskussion.

      Damit ist ihr ganz sicher ein Kapitel in der Geschichte Deutschlands sicher.
      Was der Staat mal hat bekommt man sehr, sehr schwierig wieder - siehe so eine einfach und klare Solidaritätszusage oder der Sektsteuer (wurde man erhoben zur Finanzierung der kaiserlichen Flotte).
      Nach dem Motto - nach der Pandemie ist vor der Pandemie.
      Vielleicht heißt die Pandemie nächstes Jahr "multiresistente Krankenhauskeime", "Influenza 2.0" oder "Böse Lunge".

      Wir sollten lernen zu leben mit den Viren u.ä. und ohne Grundrechte. Wir schaffen das.

      Freue mich auf die Zukunft Deutschlands nach Angela Merkel und hoffentlich auch bald ohne Ursula v.d.L.

    • Wer hat die Lobeshymne geschrieben, ja - Freundin Ursula v.d.L.
      Sie hat ihr den Job mit dem Gewicht ihres Amtes - ohne lästige Wahlen - als Chefin der EU besorgt, als in höchster Not als Verteidigungsministerin Angela M. sie aus dem Feuern geholt hat, bevor das Fiasko mit Beratern, Ausschreibungsversäumnissen und Untreue im Zusammenhang mit der Sanierung unseres urzeitlichen sog. Segelschulschiffs (Kostensteigerung bekannt von 14 auf 124 Mio. €) hinwegzufegen drohte.

      Es sei am Rande bemerkt, dass die Bundeswehr in einem desolaten Zustandes war als Frau v.d.L. endlich die Kommandobrücke verlassen. Sie bekam es nicht in die Reihe, Geld für ordentliche Beschaffung notwendiger Waffen und Ausstattungen unter die Leute zu bringen - trotz hochkarätiger Berater.

      In den ersten beiden Legislaturperioden hat mit Frau Merkel von der Leistung her echt gut gefallen und ich bin immer noch CSU - Wähler. In den letzten beiden Regierungsperioden hat sie wohl Teile ihres Amtseides nicht verstanden - Themen wie Migration, EU und Außenpolitik sowie jetzt die sog. Pandemie die eigentlich keine zu sein brauchte.
      Es stand von Anfang an fest, dass vordringlich die Risikogruppen, insbesondere ältere Menschen in Pflegeheimen nebst Pflegepersonal und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen gilt. Passiert ist im Sommer nichts in dieser Richtung. Nun die neueste Erkenntnis - Pflegeheime nebst Personal müssen geschützt werden - oh, die alten und teilweise gebrechlichen Menschen dürfen sich drei vernünftige Masken bei den Apotheken ABHOLEN - wer kam denn auf diese Idee.
      Hunderte von Millarden und tausende von Existenzen werden verbrannt, nur weil wir einen Inzidenzwert von 50 ist zu erreichen - nicht weil es wissenschaftlich notwendig ist - nein, weil unsere Gesundheitsämter noch mit handschriftlichen Listen, Telefon und Fax arbeiten und natürlich mit diesen uralten Hilfsmitteln natürlich nicht mehr die Infektionsketten nachvollziehen können.
      Dafür gebührt Frau Merkel & Co wahrlich kein Dank

    • Ja, wir "haben" jetzt noch nicht einmal mehr einen Großteil unserer Grundrechte. Derer hat sich Frau Merkel ermächtigt - o.k. nicht nur sie alleine, sondern Spahnmerkel und die ganze Clique - und bekommen tun wir sie nur erst dann wieder, wenn Sie es für angebracht hält - vielleicht auch gar nicht mehr, ätschibätsch.
      Wie hätten die "Leistungen" Merkels verhindert werden können, die Hr. Hans Mueller unten so richtig beschreibt?
      Durch eine PRIVATHAFTUNG FÜR POLITIKERENTSCHEIDUNGEN. Eine Frau Merkel und selbstverständlich auch eine Frau von der Leyen müssen für ihre Entscheidungen persönlich haftbar gemacht werden können. Nur dann besteht eine gewisse Hoffnung, dass es nicht noch schlimmer wird:
      "Die jeweiligen Machthaber tragen zudem kein eigenes wirtschaftliches Risiko für Fehlentscheidungen, sind rechtlich immun gegen Haftung und haben gegenüber den Regierten keine einklagbaren Verpflichtungen. Eine derartige MACHT OHNE HAFTUNG korrumpiert am Ende jeden." (Titus Gebel: Freie Privatstädte. Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt, Walldorf 2018, S.92)
      Eine solche einklagbare Haftung MUSS daher unbedingt bei den nächsten Demonstrationen gegen das Merkel-Regime eingefordert werden. Dann hätte nämlich z.B. auch zumindest ein kleiner Teil der Kosten für Merkels "einsame Entscheidung" von 2015 von ihr persönlich zurückgefordert werden können:
      "Im September 2015 verfügte die Regierung Merkel die Öffnung der Landesgrenzen, so dass in der Folge Massen von überwiegend unqualifizierten jungen Männern aus Entwicklungsländern nach Deutschland kamen. Die Regierung selbst schätzt die dafür erforderlichen Kosten, insbesondere der sozialstaatlichen Alimentation auf 100 Milliarden Euro allein für die nächsten fünf Jahre, nach anderen Schätzungen betragen die Kosten das Doppelte." (Titus Gebel: ebd., S. 11)

    • Ich hätte mir gerade nach so vielen Jahren im Amt für die Pandemie eine bessere Weitsicht gewünscht. Doch was ist passiert? Nach dem Corona-Chaos im Frühjahr hat sich die Regierung im Sommer auf der faulen Haut ausgeruht und keine neuen Konzepte für eine mögliche 2. Welle entwickelt. Denn schließlich konnte niemand mit einer absoluten Gewissheit sagen, dass es zu einer 2. Welle kommen wird. Also haben sich die Beamten gedacht, wieso Mühe machen für etwas das vielleicht nicht eintritt... Und was ist passiert?? Wir haben die gleiche Situation wie im Frühjahr. Erst wurden Masken als ineffektiv und nutzlos beschrieben, dann hat man den Sinn und Zweck doch verstanden, wobei anscheinend vergessen wurde, dass die herkömmliche Mund- und Nasenbedeckung nur eine Übergangslösung war, da man auf die Schnelle nicht ausreichend FFP2 Masken besorgen konnte..

      In diesem Zusammenhang finde ich es frech bzw. ironisch, wenn die Bundesregierung bzw. die Kanzlerin für ihr Verhalten in der Pandemie gelobt wird. Es wäre wünschenswert, wenn die Berichterstattung kritisch und objektiv wäre.


      Nur mal angenommen, man hätte über die Sommermonate Vorräte an FFP2 Masken aufgebaut, sodass die Regierung zur Weihnachtszeit jedem 14 Masken bereitstellen könnte. Wenn jeder 14 Tage eine "richtige" Maske tragen würde, bräuchten wir nicht die gesamte Wirtschaft herunterfahren, sondern könnten es auf der Gastronomie beschränkt lassen.

      80Mio x 14 Tage x 3€ pro Maske = 3,3 Mrd. EUR

    • "Angela Merkel hat in der Krise einmal mehr gezeigt, was wir an ihr haben"

      Bitte was?!? Wie? Wer? Wo?

      Ach so, der Kommentar stammt aus der Feder von der Leyens!
      Puh, ich dachte schon...

      Eine Krähe hackt der anderen natürlich kein Auge aus.
      Wenig überraschend.


    • @ Frau S. Park

      Sie haben ja so recht Frau Park. Aber denken sie nicht zu viel drüber nach, nehmen sie es mit Humor der Drops ist für uns gelutscht sozusagen.

    • Achdujemineh!

      Frau Dr. Merkel hat aus meiner Sicht mit Ihrer tatkräftigen Unterstützung, Frau Dr. von der Leyen, Deutschland in eine Position der Schwäche und der Abhängigkeiten geführt...aus der es kein Entrinnen mehr zu geben scheint. Insbesondere nicht mir Ihrer Politik und Ihren Ansichten an der Spitze der EU, Frau Dr. von der Leyen.

      Ergodan kann sich erlauben was er möchte, von gröbsten Beleidigungen, unverschämten Forderungen, offener Islamismus- und Terrorismusunterstützung, klarer Kriegsrhetorik bis sogar hin zum Verstoß gegen Waffenembargos und klarer Kriegsführung...und Angela Merkel und die EU sind machtlos.

      Unsere deutsche Autoindustrie wird mit Hilfe der entweder gar nicht oder nur Kleinwagen-produzierenden Länder in der EU und jetzt noch oben drauf mit Ihrem Green Deal gezielt vernichtet...und damit der materielle Wohlstand vieler Bevölkerungsschichten in Deutschland. Das ist das Ende des Industrielandes Deutschland.

      Durch die erstmals unter Ihrer und Frau Dr. Merkels beschlossene Vergemeinschaftung von Schulden in der EU wird Deutschland ebenfalls erpressbar...es kann doch niemand erwarten, dass diese Schulden von den Südländern jemals zurückbezahlt werden. Das Erpressungspotential wird schlichtweg größer nach dem Motto: immer mehr zu uns, sonst lassen wir die gemeinsame Schuldenblase platzen mit katastrophalen Auswirkungen für ganz Europa.

      Die Energiekosten in Deutschland werden in astronomische Höhen steigen...während sie in anderen europäischen Ländern dank immer mehr Atomstrom günstig bleiben...und diese dann noch Deutschland beliefern.

      Den Sozialkassen durch immer mehr Nachgeben gegenüber der SPD unglaubliche Lasten aufgebürdet...wird mit den Grünen noch schlimmer werden, denen sich Frau Dr. Merkel immer mehr anbiedert. Werden wir niemals bezahlen können.

      Es gäbe noch viel mehr zu sagen. Aber das reicht schon als meine bisherige Bilanz von Frau Dr. Merkel und mein trauriger Ausblick mit Ihnen, Frau Dr. von der Leyen an der Spitze der EU.

    • Dieser Artikel hellt selbst die trüsbste Coronastimmung auf. Unsere Politdarsteller wissen wie man die nieder gedrückte Bevölkerung aufmuntert. Chapeau Frau von der Laien! You made my Day :o)

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%