Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vordenkerin des Jahres Verena Pausder macht deutlich was es heißt, eine Krise als Chance zu begreifen

„Nicht meckern, machen!“ ist ein Motto von Verena Pausder. Ihre Zuversicht und ihre Initiativen für eine bessere Zukunft sind mutig und vorbildhaft.
17.12.2020 - 19:00 Uhr Kommentieren
Mit „Das Neue Land“ legte sie das Unternehmerbuch des Jahres 2020 vor. Quelle: Patrycia Luckas, Getty
Verena Pausder

Mit „Das Neue Land“ legte sie das Unternehmerbuch des Jahres 2020 vor.

(Foto: Patrycia Luckas, Getty )

Wann immer Verena Pausder wichtige Sachverhalte ordnen möchte und herausarbeitet, was wirklich wichtig ist, schreibt sie eine Rede. Sie verfasst eine Rede an mögliche Zuhörer. Es ist für mich deshalb eine Ehre – und ich empfinde es auch als sehr passend –, dass ich nun eine Laudatio auf Verena Pausder schreiben darf.

Verena Pausder und ich kennen einander seit einigen Jahren. Nicht gut genug, als dass ich wüsste, wie viele solcher Reden sie schon geschrieben hat – manche sind eher als Tagebucheintrag zu verstehen, reflektierend und privat vor allem, und andere als Aufruf, gerichtet an eine bestimmte Zielgruppe wie junge Gründer und Gründerinnen oder an die Öffentlichkeit allgemein.

Aber inzwischen kennen wir uns so gut, dass ich sicher sein kann, dass es Verena immer ernst ist. Sie sagt, was sie denkt. Das ist vielleicht nicht immer gefällig, aber authentisch. Und das schätze ich sehr.

Vor ungefähr einem Jahr sah Verena Pausder ein ganzes Jahr an Zeit zur Reflexion vor sich liegen, irgendwann gegen Ende sollte nach Möglichkeit ein Buch fertig sein. Wenn man ihr zur Weihnachtszeit oder zum Neuen Jahr eine E-Mail schrieb, kam sogleich und automatisch die Nachricht zurück: „Ich mache mal so richtig Pause und lese bis zum 31. Januar keine E-Mails.“ „Bravo“, dachte ich damals, „das hast du dir verdient – genieße es!“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Inzwischen wissen wir, dass es anders gekommen ist. Wenn wir heute davon reden, dass Corona vieles in einem Maße beschleunigt hat, welches wir uns nicht hätten träumen lassen – Verena Pausders Jahr könnte ein Beispiel hierfür sein.

    Anna Herrhausen ist Geschäftsführerin der nach ihrem Vater Alfred Herrhausen benannten gleichnamigen Gesellschaft. Nach Stationen als Beraterin bei McKinsey und im Corporate-Responsibility-Bereich der Allianz-Gruppe wechselte die 43-Jährige 2014 zur Deutschen Bank. Dort leitet die promovierte Politikwissenschaftlerin inzwischen auch die Abteilung Kunst, Kultur und Sport. Quelle: Pressebild
    Die Autorin

    Anna Herrhausen ist Geschäftsführerin der nach ihrem Vater Alfred Herrhausen benannten gleichnamigen Gesellschaft. Nach Stationen als Beraterin bei McKinsey und im Corporate-Responsibility-Bereich der Allianz-Gruppe wechselte die 43-Jährige 2014 zur Deutschen Bank. Dort leitet die promovierte Politikwissenschaftlerin inzwischen auch die Abteilung Kunst, Kultur und Sport.

    (Foto: Pressebild)

    Aus einer Auszeit mit Mann und vier Kindern wurde die Website Homeschooling-corona.com und damit Not- und Soforthilfe für Tausende von Eltern und Kindern. Aus der Erkenntnis, dass viele Lehrer und Lehrerinnen keine berufliche E-Mail-Adresse haben, wurde mit #wirfuerschule der größte Bildungshackathon mit mehr als 6000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen und mehr als 200 Lösungen für die Schule von morgen (die eigentlich die Schule von heute sein sollte).

    Aus der Lektüre eines Gründerszene-Artikels darüber, dass Delia Lachance ihr Vorstandsmandat bei Westwing niederlegt, um in Mutterschutz und Elternzeit zu gehen, wurde #stayonboard und damit ein dringend notwendiges Gegengewicht zu Zielgröße null und Thomas-Prinzip. Inzwischen ist es greifbar, dass die Möglichkeit zur temporären Mandatspausierung gesetzlich verankert wird.

    Und als ob das nicht alles schon genug Kontrastprogramm wäre zu „mal so richtig Pause machen“, wurde Verena Pausders flammende Rede „Das Neue Land“ das Unternehmerbuch des Jahres 2020 – und für uns alle ein auf Zuversicht, Gestaltungswillen und Verantwortung fußendes Bild von einer Zukunft für unser Land.

    Verena Pausder macht deutlich, was es heißen kann, eine Krise als Chance zu begreifen. Sie setzt sich mit Haut und Haaren dafür ein, dass die Chancen ausbuchstabiert werden. Sie zeigt ein Ziel auf und geht mutig voran auf dem Weg dorthin.

    „Nicht meckern, machen!“

    Das Handelsblatt kürt Verena Pausder zur Vordenkerin des Jahres 2020. Es kann nur Absicht, ja ausgesprochener Wille und geschickt verpackte Botschaft sein, ihr unter all den möglichen Auszeichnungen ausgerechnet diese zuteil werden zu lassen. Denn die Gedanken, für die Verena vor allem steht und die sich bei allem, was sie tut, wie ein roter Faden erkennen lassen, sind Sätze wie: „Geht nicht, gibt’s nicht.“ Und „Nicht meckern, machen.“

    Als Gesellschaft stehen wir am Beginn einer großen Transformation. Sie ist nun zwingend erforderlich – zumindest wenn wir uns langfristig eine Zukunft für die menschliche Spezies auf diesem Planeten wünschen. Seit Langem wissen wir um die Nicht-Nachhaltigkeit unserer Lebensweise in Bezug auf die Belastungsgrenzen unserer Erde, auf gesellschaftlichen Zusammenhalt und auf Generationengerechtigkeit.

    Darüber hinaus wirft das vielerorts exponentielle Voranschreiten technologischen Fortschritts fundamentale Fragen in Bezug auf menschliches Leben und seinen Stellenwert auf. Jahrzehntelang haben wir die Sachverhalte beschrieben, haben Szenarioanalysen angestellt und – ja, auch das – immer wieder die Dinge ein bisschen besser gemacht.

    Aber jetzt ist es Zeit für den großen Wurf, jetzt zählt es. Und die unbequeme Wahrheit dabei ist: Mit einer kurzen Kraftanstrengung ist es nicht getan! Es wird auch morgen noch zählen und übermorgen und überübermorgen.

    Lesen Sie auch:

    Wenn wir sagen: „Die nächsten zehn Jahre sind entscheidend“, können wir dennoch nicht davon ausgehen, dass wir uns in zehn Jahren entspannt zurücklehnen können in der Gewissheit, ein für alle Mal die notwendige Kurskorrektur bewerkstelligt zu haben. Bei allem Denken, Überlegen und Abwägen, das immer vonnöten ist, werden wir im kommenden Jahrzehnt vor allem diese Gedanken brauchen: „Geht nicht, gibt’s nicht.“ Und: „Nicht meckern, machen.“

    In der Widmung, die Verena Pausder mir in mein Exemplar von „Das Neue Land“ geschrieben hat, stellt sie in Aussicht, dass wir im Alter von 80 Jahren gemeinsam auf einer Parkbank sitzen und das neue Land genießen. Darauf freue ich mich! Und ich empfinde es als erreichbares Ziel.

    Denn in zehn Jahren sind wir wahrscheinlich noch mitten drin, aber in knapp 40 Jahren haben wir hoffentlich schon das ein oder andere geschafft. Und vor allem werden wir voller Stolz und Vertrauen auf die Jüngeren schauen können, unsere Kinder und Enkel, denen wir hoffentlich ein Vorbild gewesen sind, denen wir Wissen und Werte und Fähigkeiten wie Mut, Durchhaltevermögen, Empathie und Resilienz mitgegeben haben und die uns dann schon so oft begeistert haben werden mit ihren Ideen, Erkenntnissen und Initiativen.

    Die Kinder und Jugendlichen sind es, um die es der Bildungsexpertin, Vordenkerin und Antreiberin Verena Pausder vor allem geht. Es geht ihr darum, dass sie ihre Talente entdecken und ihre Fähigkeiten entwickeln. Sie sollen aufwachsen mit der täglichen Erfahrung, etwas gestalten zu können, einen Unterschied zu machen, im aktivsten Sinne Teil von etwas zu sein.

    Niemand ist eine Insel. Unsere Welt braucht den Einsatz von uns allen. Dafür dürfen wir fragen, zuhören, ausprobieren, Kompromisse schließen, aus Fehlern lernen, weitermachen. Verena Pausder ist deshalb Vordenkerin des Jahres, weil sie vielen anderen Denkern und Machern einen Weg bereitet. Gratulation – und Danke dafür!

    Wer noch auffiel: Neue Denkanstöße
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Vordenkerin des Jahres: Verena Pausder macht deutlich was es heißt, eine Krise als Chance zu begreifen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%