Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Libyen-Konflikt Maas droht mit Konsequenzen für Waffenlieferanten

Trotz Teilnahme am Libyen-Gipfel schicken einige Länder weiter Waffen und Soldaten nach Libyen. Außenminister Maas will vor allem sie zur Verantwortung ziehen.
27.02.2020 - 03:23 Uhr Kommentieren
„Ohne Konsequenzen können Verstöße gegen das Waffenembargo nicht bleiben“. sagte Außenminister Maas in New York. Quelle: AP
Bundesaußenminister Heiko Maas

„Ohne Konsequenzen können Verstöße gegen das Waffenembargo nicht bleiben“. sagte Außenminister Maas in New York.

(Foto: AP)

New York Bundesaußenminister Heiko Maas hat den Staaten, die trotz UN-Verbots Waffen und Kämpfer in den Libyen-Konflikt schicken, mit Konsequenzen gedroht. Insbesondere diejenigen Länder, die sich im Januar beim Berliner Libyen-Gipfel zu dem seit 2011 bestehenden Waffenembargo bekannt hätten, müssten sich für Verstöße dagegen verantworten, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in New York. „Ohne Konsequenzen können Verstöße gegen das Waffenembargo nicht bleiben.“

Darüber werde man in der Europäischen Union zu sprechen haben, wenn die Waffenlieferungen anhielten. Welche Konsequenzen er meint, sagte Maas nicht.

Der deutsche Außenminister nimmt in New York unter anderem an einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zum Libyen-Konflikt teil. Mitte Januar hatten sich 16 Länder und internationale Organisationen in Berlin dazu verpflichtet, die Einmischung von außen in den Konflikt zu beenden.

Trotzdem liefern einzelne Teilnehmerstaaten weiter Waffen oder entsenden Soldaten. UN-Generalsekretär António Guterres hat ausdrücklich die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Ägypten, Russland und die Türkei genannt und von einem Skandal gesprochen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nun soll eine geplante EU-Marinemission dafür sorgen, dass der Druck auf diese Länder erhöht wird. Die dafür eingesetzten Schiffe und Flugzeuge sollen aber nur Informationen sammeln und können selbst nicht eingreifen. Maas glaubt trotzdem, dass die Mission Wirkung haben wird: „Ich bin mir sicher, das wird nicht ohne Auswirkungen auf diejenigen bleiben, die heute noch gegen das Waffenembargo verstoßen.“

    In Libyen war nach dem Sturz und der Tötung des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 ein Bürgerkrieg ausgebrochen, der im April vergangenen Jahres wieder eskaliert ist. Der mächtige General Chalifa Haftar bekämpft mit Unterstützung vor allem der VAE, Russlands und Ägyptens die international anerkannte Regierung von Fajis al-Sarradsch, an deren Seite die Türkei kämpft. Haftar kontrolliert inzwischen den größten Teil des Landes.

    Mehr: Lesen Sie hier, wie die EU das Waffenembargo überwachen will.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Libyen-Konflikt - Maas droht mit Konsequenzen für Waffenlieferanten
    0 Kommentare zu "Libyen-Konflikt: Maas droht mit Konsequenzen für Waffenlieferanten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%