Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pandemie Die Coronakrise verschärft die Lage auf dem spanischen Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit ist im dritten Quartal zwar noch deutlich niedriger als während der Finanzkrise gewesen. Die Lage droht sich jedoch weiter zuzuspitzen.
27.10.2020 - 17:04 Uhr Kommentieren
Viele Beschäftigte der Branche befinden sich derzeit in Kurzarbeit. Quelle: AFP
Gastronom in Madrid

Viele Beschäftigte der Branche befinden sich derzeit in Kurzarbeit.

(Foto: AFP)

Madrid Kein Land in Europa leidet derzeit so wie Spanien unter der Coronakrise. Das gilt für die Pandemie als solche, und es gilt vor allem auch für deren ökonomische Folgen.

Das zeigen die jüngsten Konjunkturdaten: So stieg die Arbeitslosigkeit im dritten Quartal von 15,3 auf 16,2 Prozent.

Das ist zwar weit von den 27 Prozent entfernt, die die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone in der Finanzkrise erreicht hatte. Doch noch sind zahlreiche Beschäftigte in Kurzarbeit, sodass das volle Ausmaß der Krise noch nicht in der Statistik sichtbar ist.

Im März hatte Spanien eine der härtesten Ausgangssperren Europas verhängt. Im zweiten Quartal wurde dadurch rund eine Million „Inaktive“ gezählt, da sich die Spanier wegen der Ausgangssperre nicht arbeitslos melden konnten. Im dritten Quartal haben 570.000 Spanier immerhin einen neuen Job gefunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im vierten Quartal allerdings droht die Arbeitslosigkeit erneut zu steigen. Landesweit gilt wieder der Alarmzustand, der eine nächtliche Ausgangssperre beinhaltet. In Katalonien sind seit zwei Wochen alle Bars und Restaurants geschlossen. Bislang rechnet die spanische Regierung mit einem Einbruch der Wirtschaft um 11,2 Prozent in diesem Jahr.

    Am Dienstag stellte die Regierung auch ihren Haushaltsplan vor, der weitere staatliche Hilfen für kleinere und mittlere Unternehmen sowie die besonders hart getroffene Tourismusbranche vorsieht.

    Zudem will Premier Pedro Sánchez die Körperschaftsteuer für Großkonzerne erhöhen sowie die Einkommensteuer für Besserverdiener und die Vermögensteuer für Werte über zehn Millionen Euro anheben.

    Grafik

    Der Budgetentwurf beinhaltet 27 Milliarden Euro an nicht rückzahlbaren EU-Hilfen. Dem Entwurf muss das Parlament noch zustimmen. Der IWF geht davon aus, dass Spaniens Defizit dieses Jahr 14,1 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen wird.

    Mehr: Spanien droht zum neuen Problemfall Europas zu werden.

    Startseite
    Mehr zu: Pandemie - Die Coronakrise verschärft die Lage auf dem spanischen Arbeitsmarkt
    0 Kommentare zu "Pandemie: Die Coronakrise verschärft die Lage auf dem spanischen Arbeitsmarkt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%