Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Moria ist für die EU ein doppelter Schandfleck

Europa streitet über die Aufnahme von 13.000 Flüchtenden aus Griechenland. Doch das Problem ist viel größer – und unser Umgang damit wenig rühmlich.
14.09.2020 - 18:40 Uhr Kommentieren
Moria ist für die EU ein doppelter Schandfleck Quelle: Reuters
Ein Mädchen in Moria

Viele Migranten müssen auf der Straße leben, seit das Camp zerstört wurde.

(Foto: Reuters)

Für die Bundesregierung ist der Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria eine „einmalige Notsituation“. So nannte Regierungssprecher Seibert die Lage der 13.000 Menschen, die nun vorläufig auf der Straße leben.

Dabei ist die Situation der Menschen in Moria nicht einmalig, sondern für viele Flüchtlinge die traurige Regel. Moria gibt es überall, in Europa, in der Türkei und an vielen anderen Orten weltweit.

Dass europäische Regierungen jetzt darüber debattieren, mehrere hundert Schutzbedürftige aus dem Elendslager aufzunehmen, ist kein Beispiel für europäische Menschlichkeit. Es ist Ausdruck von politischem Unvermögen.

Moria ist ein doppelter Schandfleck: Warum gibt es überhaupt in einem europäischen Land ein Lager, in dem vier mal mehr Menschen hausen müssen als geplant? Und warum gibt es keinen Mechanismus, diese Menschen in einen geordneten Alltag aufzunehmen – ob nun in Europa oder in ihren Herkunftsländern?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Politiker eines breiten Spektrums sehen es vor allem in Wahlkampfzeiten als gute Tat an, sich für die Aufnahme von Flüchtlingen einzusetzen. Und so plädieren Grünen-Chefin Annalena Baerbock, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der Europapolitiker Manfred Weber (CSU) jetzt dafür, viele Menschen aus Moria aufzunehmen, wenn auch andere EU-Mitglieder dazu bereit sind.

    Das klingt schön, löst aber nicht das Grundproblem. Was Europa fehlt, ist eine funktionierende Migrationspolitik. Und eine gemeinsame europäische Außenpolitik, die dort ansetzt, wo Probleme entstehen: Ob in Syrien oder in Nordafrika.

    Das Lager Moria ist ein Schandfleck: etwas, das sich nie wiederholen sollte. Doch dazu bräuchte es mehr als nur Quoten für die Aufnahme der ehemaligen Lagerbewohner.

    Mehr: Siemens und Volkswagen spenden für die Menschen in Moria

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Moria ist für die EU ein doppelter Schandfleck
    0 Kommentare zu "Kommentar: Moria ist für die EU ein doppelter Schandfleck"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%