Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Papiergold ist die beste Wahl für Anleger

Indexprodukte, sogenannte ETPs, sind der effizienteste Weg, in Edelmetall zu investieren. Sie sind aus gleich zwei Gründen unschlagbar.
25.06.2020 - 18:33 Uhr 1 Kommentar
Börsengehandelte Indexprodukte sorgen für einen Boom der Goldnachfrage. Quelle: Reuters
Goldbarren

Börsengehandelte Indexprodukte sorgen für einen Boom der Goldnachfrage.

(Foto: Reuters)

Die Goldpreisrally scheint unaufhaltsam, seit Ende März hat sich das Edelmetall um 20 Prozent verteuert und liegt auf dem höchsten Niveau der letzten sieben Jahre.

Gleichzeitig sind im deutschen Goldhandel einige schwarze Schafe unterwegs, die Anleger abzocken. Das zeigen Fälle wie Pim Gold oder der Streit zwischen der Bafin und dem dubiosen Kryptogold-Anbieter Karatbars.

Viele Anleger fragen sich daher, welcher der beste Weg ist, in Edelmetall zu investieren, ohne in eine Anlegerfalle zu tappen. Wie bei allen Investments kommt es dabei auf Kosten und Sicherheit an – und in beiden Punkten sind börsengehandelte Indexprodukte, sogenannte ETPs, unschlagbar.

Für jeden Anteil, den ein Anleger zeichnet, hinterlegen sie eine bestimmte Menge Gold. Die Vorteile gegenüber physischem Gold liegen auf der Hand: Die Vermögensverwalter sorgen dafür, dass das Gold sicher gelagert ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Xetra Gold und Euwax Gold, zwei in Deutschland führende ETPs, setzen dabei auf Hochsicherheitslager in Deutschland. Der Vorteil machte sich auch in der Coronakrise bemerkbar. Selbst als viele Goldhändler nicht mehr lieferfähig waren, konnten sich Anleger etwa bei Xetra Gold Edelmetall ausliefern lassen.

    Auch bei den Kosten punkten die ETPs. Für den Kauf fallen Ordergebühren des Brokers an sowie eine Managementgebühr von weniger als einem Prozent. Physisches Edelmetall ist deutlich teurer.

    Auf Vergleichsportalen wie Gold.de ist etwa ein Krügerrand, die beliebteste Anlegermünze, für rund 1620 Euro zu haben – das entspricht einem Aufschlag von 3,2 Prozent auf den Marktpreis. Viele Goldhändler verlangen jedoch noch wesentlich höhere Aufschläge.

    Zudem gibt es bei ETPs im Gegensatz zum physischen Gold nur geringe Spannen bei An- und Verkauf. Damit bleibt ein höherer Teil der Kursgewinne beim Anleger, wenn er sein Gold wieder verkauft.

    Nüchtern betrachtet sind daher die als „Papiergold“ verunglimpften ETPs die beste Wahl für Anleger.

    Mehr: Die Staatsanwaltschaft zweifelt an den Goldreserven der Karatbars-Gruppe.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Papiergold ist die beste Wahl für Anleger
    1 Kommentar zu "Kommentar: Papiergold ist die beste Wahl für Anleger"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Werden XETRA Gold und Euwax Goldf auch von E+Y geprüft?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%