Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Menschenrechte Merkel soll Durchbruch beim Streit über das Lieferkettengesetz bringen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil setzt weiter auf eine zivilrechtliche Haftung von Unternehmen. Doch Wirtschaftsminister Altmaier hält dagegen.
17.12.2020 - 15:33 Uhr 1 Kommentar
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales pocht auf „ein wirksames Gesetz und kein Placebo“. Quelle: dpa
Arbeitsminister Hubertus Heil

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales pocht auf „ein wirksames Gesetz und kein Placebo“.

(Foto: dpa)

Berlin Ein direktes Gespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Vize Olaf Scholz (SPD) soll im Januar den Durchbruch beim umstrittenen Lieferkettengesetz bringen.

Bundesarbeitsminister Heil (SPD) hat schon viele harte Nüsse geknackt. In wenigen Tagen startet die Grundrente, obwohl die Wirtschaft und Teile der Union gegen den Plan massiv Front gemacht hatten. Das Arbeitsschutzkontrollgesetz wurde trotz heftiger Gegenwehr der Schlachtindustrie am Mittwoch im Bundestag beschlossen.

Bei einem Vorhaben haben Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sich bislang jedoch die Zähne ausgebissen: Für das geplante Lieferkettengesetz, das Unternehmen und ihre Zulieferer zur Einhaltung der Menschenrechte verpflichten soll, gibt es auch nach siebenmonatigen Verhandlungen keine Einigung. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) steht weiter auf der Bremse.

Nun wollen die beteiligten Minister im Januar direkt mit Merkel und Scholz nach einer Lösung suchen, wie Heil am Donnerstag mitteilte. Wichtigster Streitpunkt sei die Haftungsfrage.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach den bisher bekannten Eckpunkten sollen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern künftig prüfen, „ob sich ihre Aktivitäten nachteilig auf Menschenrechte auswirken und angemessene Maßnahmen zur Prävention und Abhilfe ergreifen“. Es reiche aber nicht aus, wenn die Firmen nur Berichte schreiben, erklärte Heil.

    Es müsse „wirksame Rechtsfolgen“ geben, wenn der Schutz der Menschenrechte nicht ausreichend gewährleistet sei. Er wolle „ein wirksames Gesetz und kein Placebo“, so der Arbeitsminister. Seinen Kabinettskollegen Müller wisse er dabei eng an seiner Seite. Dem sei das Lieferkettengesetz ein „ehrliches Anliegen“.

    Allerdings will Wirtschaftsminister Altmaier Unternehmen vor zu strengen Haftungsregeln bewahren. Wirtschaftsverbände argumentieren, dass Unternehmen mit Tausenden Zulieferern unmöglich bis ins letzte Glied der Lieferkette die Einhaltung der Menschenrechte garantieren könnten. Keinen Durchbruch brachten bisher auch Vorschläge, das Gesetz nur bei größeren Unternehmen mit deutlich mehr Mitarbeitern greifen zu lassen, um den Mittelstand zu schonen.

    Bundeskanzlerin Merkel hatte diese Woche im Bundestag versichert, sie sei für ein Lieferkettengesetz, da es im Koalitionsvertrag vereinbart wurde. Dort sei aber von einer zusätzlichen zivilrechtlichen Haftung nicht die Rede, deshalb gebe es darüber Diskussionen.

    Heil betonte, wenn man Fortschritte wolle, müsse man zu Kompromissen kommen. Dazu sei er bereit, aber nicht um den Preis, dass am Ende nur ein „Gesetz fürs Schaufenster“ herauskomme. Viele Firmen könnten mit den Vorschlägen gut leben, sagte Heil. Die Realität in den Unternehmen sei eine andere, als das „Geschrei vieler Lobbygruppen“ suggeriere. Der Arbeitsminister hält deshalb an dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziel fest, ein Gesetz noch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden.

    Mehr: Die Schweiz stimmt über das wohl schärfste Lieferkettengesetz der Welt ab

    Startseite
    Mehr zu: Menschenrechte - Merkel soll Durchbruch beim Streit über das Lieferkettengesetz bringen
    1 Kommentar zu "Menschenrechte: Merkel soll Durchbruch beim Streit über das Lieferkettengesetz bringen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Heil wieder. Der hat keine Ahnung von Wirtschaft und Betrieb. In unserem Unternehmen gehts schon los. Wir bauen u.a. Elektronikplatinen ein die wir entwickeln und von einem Dienstleister fertigen lassen. Chips, Kupfer, Widerstände, Kondensatoren, Hunderte davon. Was sind jetzt „angemessene“ Maßnahmen? Heil meinte ja neulich wer angemessene Maßnahmen trifft der habe nichts zu befürchten. Und wer definiert „angemessen“? Von wegen es gäbe nur Lobbyistengeschrei. Ich schreie selbst.

      Es wird garantiert wieder ein Gesetz mit abstrakter Formuliereng, die den Politiker scheinbar gut aussehen lässt. Wir in der Wirtschaft dürfen es ausbaden. In einem Gutachten von Lieferkettengesetz-Unterstützern steht auch ganz unverblümt: „Der Rückgriff auf Generalklauseln, unbestimmte Rechtsbegriffe und Ermessensermächtigungen ist daher nicht ausgeschlossen. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Rechtsbegriffe auslegungsfähig sind und Gegenstand einer diese konkretisierenden Rechtsprechung werden können.“ Genau, in 10 Jahren wird man dann wissen was man hätte tun sollen und was man nicht tun musste.

      In weitesten Wirtschaftsbereichen bestehen in Wahrheit gar keine relevanten und dabei auch behandelbaren Lieferketten-Probleme. Die Bürokratie wird vorsichtshalber trotzdem in Gang gesetzt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%